Fleisch
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Rind
Russland
Saucen
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Lagman

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 27.07.2010 799 kcal



Zutaten

für
500 g Fleisch, Rind oder Schwein
Öl
2 Zwiebel(n)
1 kleiner Rettich(e)
1 Paprikaschote(n), rot
1 Peperoni, scharfe, klein geschnitten
70 g Tomatenmark
Salz und Pfeffer
1 Liter Wasser
500 g Spaghetti

Nährwerte pro Portion

kcal
799
Eiweiß
39,73 g
Fett
28,54 g
Kohlenhydr.
94,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch klein schneiden und in Öl anbraten. Die Zwiebeln schälen, klein schneiden und zum Fleisch geben. Den Rettich schälen und raspeln, Paprika und Peperoni klein schneiden und alles nacheinander zum Fleisch geben. Braten, bis alle Zutaten gar sind, dann das Tomatenmark dazugeben und kurz anrösten. Mit dem Wasser ablöschen und das Ragout aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spaghetti nach Packungsanleitung bissfest kochen und mit dem Ragout servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AliiinaaaIsv

Die Nudeln macht man selber, sie müssen viel dicker sein und schmecken auch anders als Spaghetti

29.11.2019 15:19
Antworten
Backelfine

Ah, ja - und es wird immer aus Rind gemacht - aus verständlichen Gründen :-)

20.11.2019 16:30
Antworten
Backelfine

Für alle, die es nicht wissen - Kreuzkümmel ist auf Usbekisch "Zira" und dieses Gewürz gab es schon immer bei uns im Orient. Und ja, in ein Lagman gehört Kreuzkümmel und Sternanis (letzteres lasse ich immer weg aus persönlichen Gründen). Was noch unbedingt rein muß - ein kleines Stück gelbe Rübe ( auf Russisch - "Репа" ) Liebe Grüße von einer Usbekin :-)

20.11.2019 16:29
Antworten
lillia3

Ich kenne von zu Hause auf dass dort джусай (knoblauch-schnittlauch) reinkommt, das gibt dem ganzen nochmal das gewissw etwas. Da ich es aber nicht habe, probierete ich dein Rezept. Hat mir gut geschmeckt, aber hinzugefügt habe ich noch: - 1Möhre in Würfel - Knoblauch - Kräutermischung TK

04.12.2018 15:12
Antworten
Kitchenqueenforever

Das hat uns wirklich prima geschmeckt, gibt es demnächst wieder. Ist auch gleich in die Favoriten gewandert.

17.01.2018 10:49
Antworten
hefide

Hallo Elena, es fehlen die orientalischen Gewürze: Soyasauce, Kreuzkümmel und Sternanis. Liebe Grüße Helmut

12.03.2013 04:42
Antworten
annger

Da würde ich mich nicht so drauf fixieren. Meine Mama hat in Kirgistan gelebt, was ja nicht so weit von Usbekistan entfernt ist, und hat noch nie diese Gewürze reingemacht. Stattdessen jede Menge Knoblauch!

23.01.2016 18:06
Antworten
Lisbeth1991

Hallo Elena, ich habe dein Rezept inzwischen auch schon sehr oft nachgekocht, und es schmeckt wirklich sehr gut. Auch ich füge manchmal noch zusätzlich Karotten oder Sellerie hinzu. Außerdem macht sich meiner Meinung nach etwas Kreuzkümmel sehr gut in diesem Gericht. Es ist auf jeden Fall ein tolles Rezept, das viele Variationsmöglichkeiten bietet. Lg Lisa

24.02.2013 20:42
Antworten
garten-gerd

Hallo, Elena ! Ich hab´dein Rezept schon vor Wochen ausgedruckt, bin aber jetzt erst dazugekommen, es auszuprobieren. Das hat sich wirklich gelohnt ! Ich habe zusätzlich zum Gemüse noch zwei Möhren geraspelt und ca 150 g kleingewürfelten Knollensellerie dazugegeben, den ich beim nächsten Mal aber auch raspeln werde. Statt Wasser hab´ich Fleischbrühe verwendet. Beim Fleisch hab´ich mich für beides entschieden und gemischt. Ach ja, und beim Anbraten konnte ich auf zwei Knoblauchzehen einfach nicht verzichten. Alles in allem war´s ein sehr leckeres Gericht. Fotos dazu sind bereits unterwegs. Ich hoffe, sie gefallen dir. Vielen Dank, viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir Gerd

04.02.2011 20:42
Antworten
Elena215

schön das es dir gefallen hat das freut mich echt. ja der Knoblauch gibt dem ganzen nochmal ordentlich Geschmack. und danke für denn lieben kommentar. ich wünsche dir ein schönes Wochenende Elena

19.03.2011 13:10
Antworten