Braten
einfach
Fisch
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Schnell
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zanderfilet auf roten Linsen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 21.07.2010



Zutaten

für
2 Fischfilet(s) (Zanderfilet) je ca. 120 g
Salz, Pfeffer
1 kleine Zwiebel(n)
1 kleine Möhre(n)
1 Stange/n Staudensellerie
2 EL Olivenöl
120 g Linsen, rote
¼ Liter Gemüsebrühe
1 TL Zitronensaft
1 EL Aceto balsamico

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Fisch kalt abwaschen und abtrocknen, beidseitig salzen und pfeffern. Zwiebel schälen und fein hacken. Möhre putzen und schälen, Staudensellerie waschen und putzen. Beides sehr fein würfeln.

1 EL Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebel darin unter Rühren 1 Minute anbraten. Möhren- und Selleriewürfel dazugeben, 1 Minute mitbraten. Die Linsen hinzufügen und unterrühren. Die Brühe angießen, aufkochen und die Linsen zugedeckt bei schwacher Hitze 12 Minuten kochen lassen, gelegentlich umrühren.

Das übrige Öl in einer Pfanne erhitzen. Zanderfilets bei starker Hitze 2 Minuten braten. Die Hitze reduzieren, den Fisch wenden und auf der zweiten Seite in 2 Minuten fertig braten. Vom Herd nehmen.

Den Zitronensaft und Essig unter die Linsen rühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf vorgewärmten Tellern verteilen und Zanderfilets daraufsetzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

allround

Ich hatte Zanderfilet gekauft und Staudensellerie der weg musste und habe dieses Rezept gefunden. Meine Tochter fragte mich vor zwei Tagen, wann es mal was mit Linsen gäbe, da hat es genau gepasst. Zu dem Gemüse gab ich noch ein paar Bohnenkerne aus dem Garten und Tochter hat das Essen gelobt, mir hat es auch geschmeckt. Das wird es nun öfter geben. Danke für die Anregung sagt allround

16.11.2018 20:33
Antworten
julie_yade

Hallo, habe dieses Rezept mal versucht, weil ich auch keine anderen extravaganten Zutaten hatte. Der Linsenreis ist reine Geschmackssache und kann je nach Vorlieben noch anders gewürzt werden. Er wird nach einer Weile sehr püreeartig (was man mögen muss) und wenn man Pech hat, kann es sein, dass einige Linsen noch hart sind. Bei dem aktuellen Marktpreis von Zanderfilet finde ich, dass dieser alles andere ist als "nur Beiwerk". Ich habe beim Essen noch extra Zitrone auf den Fisch gegeben, da mir das irgendwie noch fehlte bzw zu wenig war. Man muss aber wirklich ein gutes Händchen haben, um den richtigen Zeitpunkt zu finden, wann der Fisch durch ist, aber noch nicht durchgebraten.

20.01.2016 21:48
Antworten
Elihulak

Auch bei uns gab es gestern dieses leckere Gericht. Leider habe ich keinen Staudensellerie bekommen. Daher ein Päckchen frisches Suppengemüse gekauft. Da war Knollensellerie dabei. Habe daher abgewandelt und auch anstelle der Zwiebeln den enthaltenen Porree genommen

24.07.2015 09:54
Antworten
Kochskater

Hallo Tenderoni, ich bin stolz, dieses Rezept als Erster kommentieren zu dürfen, auch wenn es schon mehr als 2,5 Jahre hier verfügbar ist. Ich habe von dem Fischmann meines Vertrauens ein super Zanderfilet erhalten und dann Dein Rezept gefunden. Rote Linsen hatte ich noch genau die benötigte Menge für 4 Personen und alles Andere war schnell eingekauft. Doch nun zur Bewertung: Eigentlich ist der Zander nur Beiwerk, man muss nur darauf achten, dass man ihn nicht "totbrät". Wichtig ist das Gemüsebett und das ist in diesem Rezept hervorragend. Die Aromen vom Staudensellerie werden durch die roten Linsen etwas abgemildert, so daß sie nicht zu sehr in den Vordergrund treten, die Säure durch den Balsamico und die Zitrone geben ihr Übriges. Wir fanden es sehr gut und haben Baguette dazu gegessen. Vielen Dank für das Rezept, vielleicht werden meine Bilder auch akzeptiert (mit anderen Fotos hatte ich leider Pech). Der Kochskater

03.08.2012 19:30
Antworten