Hirschbraten in Rotwein - Kirschsauce


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (188 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.01.2004



Zutaten

für
1 ½ kg Hirschkeule
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
Gewürzmischung für Wild
5 EL Öl
250 ml Rotwein, trocken und kräftig
200 ml Kirschsaft
200 g Kirsche(n) aus dem Glas, den Saft s. o. verwenden
100 g Crème fraîche
400 ml Wildfond

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Das Fleisch waschen, trocken tupfen, mit Salz, Pfeffer und Wildgewürz würzen. In einem backofenfesten Bräter im Öl kräftig von allen Seiten anbraten. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und im Bratensatz die gewürfelte Zwiebel goldbraun anbraten.
Schlückchenweise abwechselnd mit Kirschsaft und Rotwein ablöschen, dabei immer wieder einkochen lassen, damit die Sauce hinterher eine schöne Farbe bekommt. Kirschsaft und Rotwein sollten auf ein Drittel der ursprünglichen Menge reduziert werden. Den Wildfond dazugeben und aufkochen.

Das Fleisch wieder dazugeben und abgedeckt im Backofen 90 Minuten schmoren. Nach 45 Minuten das Fleisch einmal wenden.

Nach der Garzeit das Fleisch aus dem Bräter nehmen, die Creme fraiche einrühren, die Kirschen zugeben und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Wildgewürz abschmecken.

Dazu passen Rotkohl, Knödel, Spätzle, Feldsalat.

Hinweis: Wildgewürz ist eine Würzmischung und besteht (in meinem Fall von Fuchs) aus: Pfeffer, Wacholderbeeren, Thymian, Mischpilzpulver, Piment, Basilikum, Salbei, Petersilie, Kümmel, Liebstöckelblättern, Lorbeerblättern, Selleriesaat, Rosmarin, Muskatnuss und Nelken.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nanabellamia

Super lecker !

02.05.2021 17:53
Antworten
Binini67

Das Rezept wurde von meinem Mann zubereitet. Er hat sich genau an das Rezept gehalten, nur bei der Mengenangabe zur Sauce war er großzügiger. Die Sauce war unglaublich lecker, da wir kein Wildgewürz zur Hand hatten, wurde noch flott ein eigenes produziert. Das Fleisch selbst war leider, bedingt durch die hohe Backofentemperatur, zu trocken.

01.01.2021 09:19
Antworten
knuspertasche

1. Advent, perfekt für so einen leckeren Hirschbraten. Da ich nur 550 gr Fleisch hatte, hab ich den Braten nur 1 Stunde schmoren lassen, das war perfekt. Statt Rotwein habe ich Portwein genommen. Die Sauce hab ich mit einem Burgundersaucenpulver abgebunden und noch Preiselbeeren eingerührt. Dazu gab es selbst gemachte Spätzle und Apfelrotkohl. Ein köstliches Essen! Die Schattenmorellen machen sich prima in der Sauce. Danke für diese Idee!

29.11.2020 20:55
Antworten
08a25ac3161ebd9d8a200b4c4308d7d2

Ist 200 Grad nicht sehr hoch zum Schmoren?

26.11.2020 17:53
Antworten
Katrin031988

hatte es heute wiedermal gemacht. Allerdings mit rehkeule. war genauso lecker. Absolut empfehlenswert. auch für kochanfänger, man kann gar nichts verkehrt machen und es kann gar nichts schief gehen.

07.06.2020 13:11
Antworten
fluxxmaus

Hallo Aurora, Dein Hirschbraten was Spitze! Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüsse fluxxmaus

22.02.2005 23:38
Antworten
sogebuna

Sehr gutes Rezept. Ein voller Erfolg an Weihnachten.

03.01.2005 14:09
Antworten
Sommersonne

Das war ganz köstlich; die Sauce war ein Gedicht, das Fleisch schön zart. lg Sommersonne

26.12.2004 21:05
Antworten
bungee_90

Also das war wirklich lecker. Kann man nur weiter empfehlen. Liebe Grüsse bungee_90

26.12.2004 17:15
Antworten
Topferlgucker

nach diesem Rezept habe ich Ostersonntag gekocht. die Sauce nach diesem Rezept zubereitet ,schmeckt dazu fast noch besser als das Hirschfleisch selbst. Dazu gabs Eierspätzle selbstgemacht, Karotten, Brokoli, war ein tolles Essen. Herzlichen Dank für die Idee. Bei den Kirschen habe ich Schattenmorellen aus dem Glas genommen, die schön sauer sind und die Verwendung von Preiselbeeren eigentlich überflüssig machen. Das Lob der Gäste hängt noch in meinen heiligen Hallen. Herzlichen Gruß

12.04.2004 18:36
Antworten