Braten
einfach
Hauptspeise
Innereien
raffiniert oder preiswert
Schnell
Türkei
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Merceiles Leber auf türkische Art

Arnavut Cigeri - eine Spezialität vom Bosporus

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.07.2010



Zutaten

für
500 g Hühnerleber(n)
4 EL Mehl
½ TL Paprikapulver, scharf (nach Belieben mehr)
½ TL Paprikapulver, edelsüß (nach Belieben mehr)
½ TL Salz
Pfeffer, frisch aus der Mühle
Öl, zum Braten
2 große Zwiebel(n), in feine Scheiben geschnitten
½ TL Sumach, nach Belieben
1 TL Zitronensaft
Petersilie, fein gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Zuerst bereiten wir die Zwiebeln zum Servieren vor. Zwiebelringe in eine Schüssel geben und mit Salz bestreuen. Das sollte nicht zu wenig sein, da die Zwiebeln durch das Salz fermentieren und sich der austretende Zwiebelsaft mit Zitronensaft zum Dressing verbindet.

Die Leber von groben Sehnen befreien und in ca. 2,5 cm große Würfel schneiden. Mehl, Paprikapulver, Salz und Pfeffer in einen Gefrierbeutel geben und dort mit den Leberwürfeln vermischen. Nun in einer vorgeheizten Pfanne ein wenig Öl erhitzen und die Leberwürfel knusprig braun ausbacken.

Nun geben wir die Petersilie zum Zwiebelsalat und Servieren ihn zur gebratenen Leber.

Zu dieser türkischen Spezialität passen Pide, Reis oder Kartoffelpüree.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

plimplam001

Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept. 5 Sterne. LG

09.11.2018 15:16
Antworten
Merceile

Hallo Renatica, danke für deinen Kommentar und die Sternchen! Im Moment kann ich mir zwar nicht so ganz vorstellen, wie du das mit dem Sambal gemacht hast, denn das Paprika kommt ja zu der trockenen Mehlmischung, was die Leber dann auf elegante Art sogesehen paniert. Aber wenn es sehr gut geschmeckt hat, ist es natürlich überhaupt kein Problem. :-) Alles Liebe - Merceile

04.04.2011 07:48
Antworten
renatica

Sehr lecker! Statt Paprika scharf habe ich Sambal Oelek genommen. Dazu gab es Naturreis-Wildreis-Mischung und Ajvar. LG Renatica

01.04.2011 21:35
Antworten
Marie38

Hallo Merceile, ich werde den Geschmack lieben, da bin ich sicher! Tamarinde ist auch meins. Danke für die prompte Antwort! Lg, Marie

13.12.2010 21:22
Antworten
Merceile

Hallo Marie, gerade online - beantworte ich direkt deine Frage! :-) Der Sumach (oder wie man in der Türkei sagt, Sumak) kommt zu den Zwiebeln in den Salat. Das Gewürz ist normalerweise hellrot und hat ein feinsäuerliches Aroma, ähnlich der Tamarinde. Alternativ kann man Zitronensaft nehmen. Liebe Grüße - Merceile

13.12.2010 21:17
Antworten
Marie38

Hallo Merceile, wozu kommt der Sumach? Ich kenne das Gewürz nur vom Hörensagen - kommt das in die Panade oder in den Zwiebelsalat. DAnke für die Info im Voraus! Lg, MArie

13.12.2010 21:07
Antworten
Merceile

Hallo Mausi, ich habe es noch nicht ausprobiert, aber z.B. mit Schweineleber geht es sicherlich auch ganz prima, wenn du sie in entsprechend große Würfel schneidest. Liebe Grüße – Merceile

07.09.2010 12:42
Antworten
mausi64

Hallo Merceile, vielen Dank für das Rezept. Meinst Du man kann auch Schweine-/Rinderleber verwenden, oder wird es dann zu trocken? LG mausi64

07.09.2010 09:50
Antworten