Frittieren
Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Snack
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chinesische Frühlingsrollen (Loempia) mit süßsauer-Sauce

Teig und Sauce sind selbst gemacht

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 01.07.2010



Zutaten

für
400 g Mehl
900 ml Wasser
2 Ei(er)
2 TL Salz
500 g Gehacktes vom Schwein
500 g Weißkohl, in feine Streifen geschnitten
2 Möhre(n), fein gestiftet
100 g Mungobohnenkeimlinge aus dem Glas
50 g Bambussprosse(n) aus dem Glas
5 Mu-Err-Pilze, getrocknete
1 Zwiebel(n), in feine Streifen geschnitten
2 EL Sesamöl, dunkles
1 TL, gestr. Fünf-Gewürz-Pulver
Salz und Pfeffer
5 EL Sojasauce, helle
250 g Zucker
100 ml Ananassaft
300 ml Wasser
3 EL Ananas, klein geschnitten
5 EL Tomatenketchup
5 EL Reisessig
2 EL Reiswein
3 EL Sojasauce, helle
1 EL Sesamöl, dunkles
Stärkemehl (Reisstärke) zum Binden
Fett zum Frittieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Für die Teigblätter Mehl, Wasser, Eier und Salz zu einem glatten Teig verrühren und eine Stunde quellen lassen. In einer beschichteten Pfanne möglichst dünn ausbacken. Dem Teig ggf. noch Wasser hinzufügen. Ein wenig Teig zum Kleben zurückbehalten.

Für die Füllung die Mu-err-Pilze einweichen und 15 min. kochen. In der Zwischenzeit den Weißkohl und die Zwiebeln (ggf. nacheinander) mit ein wenig Öl und nicht allzu starker Hitze knackig garen, in eine Schüssel geben. Anschließend Möhren, Bambus, Pilze und Bohnenkeime kurz garen, aus der Pfanne nehmen.

Zum Schluss das Fleisch krümelig braten. Alle Zutaten in der Schüssel vermengen und mit Salz, Pfeffer, Fünf-Gewürz-Pulver, dunklem Sesamöl und Sojasoße abschmecken.

Für die Soße den Zucker in einem Topf leicht karamellisieren lassen, mit Wasser und Ananassaft ablöschen und loskochen. Ketchup, Essig, Reiswein, Sojasoße und Sesamöl hinzufügen, aufkochen und mit Stärke binden. Erkalten lassen.

Die Füllung auf die Teigblätter geben, zusammenfalten, dabei mit den Teigresten verkleben. Goldgelb frittieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tanus11

Kann man auch fertig teigblätter nehmen oder machen die Probleme?

19.04.2019 18:40
Antworten
puschelpurzel

Fertige Teigblätter gehen natürlich auch, solange es sich um Weizenteig handelt (ist normalerweise auch der Fall). Reisblätter sind zum Frittieren ungeeignet. Ich würde auch die größeren Teigblätter ca. 30x30 cm bevorzugen.

20.04.2019 15:59
Antworten
puschelpurzel

Hallo, was bei deinen Frühlingsrollen nun das Problem ist, kann ich aus der Ferne natürlich kaum beurteilen. Gerade mit dem Crêpes-Maker erledigen sich doch viele Probleme bei der Teigplattenherstellung. Der Teig darf auf jeden Fall nicht zu wässrig sein, eher weniger Wasser nehmen, auf jeden Fall gut quellen lassen. Teigplatte nur solange einseitig backen, bis sie fest ist. Das Öl in der Fritteuse darf nicht zu heiß sein, sonst ist die Rolle außen dunkel und innen noch kalt, 160 Grad sollten optimal sein. Ansonsten ein wenig üben, auch hier war es ein langer Weg bis zum gewünschten Ergebnis. Ich würde es zunächst mit kleinen Rollen versuchen, so 10cm-Teile. VG aus Köln pu

31.07.2018 18:54
Antworten
CoraKirsch

Hallo, ich hab extra einen Crêpes-Maker angeschafft - und trotzdem fand ich das sehr schwierig mit diesem Teig. Wenn er zu dick ist, saugt er sich voll Fett wie ein Schwamm, wenn er zu dünn ist, reißt er und die ganze Füllung fällt aus. "Blasig" ist er überhaupt nicht geworden, sehr knusprig schon - aber das kann man auch mit fertigem Teig ohne Ei haben. Und der Geschmack des Teigs war auch nicht so wie "früher"... was habe ich denn falsch gemacht? Ich hab alle Kommentare gelesen und alle Tipps beherzigt, und trotzdem hat es nur so lala geklappt. Die Füllung war lecker, die Sauce mit Paprika auch. Alles zusammen auf jeden Fall besser als gekauft, aber ein kleines bisschen enttäuscht bin ich trotzdem. Nicht vom Rezept, sondern von meiner Umsetzung. Viele Grüße

31.07.2018 16:20
Antworten
puschelpurzel

Ja, eine Seite reicht, weil der Teig so dünn ist.

15.02.2018 08:29
Antworten
loeffelchens

Vielen Dank für das Rezept. Besonders der Teig hat gut geschmeckt und ist gut gelungen. Die Füllung habe ich nach Gusto und Kühlschrankinhalt angepasst :) Ab jetzt kaufe ich keinen Teig mehr, über den ich mich dann eh nur ärgern muss! Viele Grüße von loeffelchens

08.06.2012 19:31
Antworten
bigfingeroeschi

Genau nach einem Teig der so aussieht wie der auf dem Bild suche ich ewig :-) Bin in der Küche nur teilweise "zu hause" deswegen muss ich jetzt noch unqualifiziert fragen was es bedeutet "den Teig in der Pfanne auszubacken". Ich kann mir darunter gar nichts vorstellen. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Grüßle aus Baden Württemberg

20.04.2011 15:13
Antworten
puschelpurzel

Einen ganz normalen Pfannekuchen backen, hier aber nur einseitig bis er sich vom Boden löst. In einer 28er Pfanne braucht man dafür ungefähr eine Suppenkelle voll Teig. Die Ränder nach der Füllung gut verkleben, der Teig ist feuchter und weicher als handelsübliche Frühlingsrollenblätter, deshalb wird er auch so schön blasig. Die Sauce lässt sich übrigens auch gut mit Tapiocastärke binden (gibt es im Asia-Shop) - sie bleibt dann appetitlich klar.

20.04.2011 15:46
Antworten
igelracer

Danke für das tolle Rezept. Ich habe heute die Frühlingsrollen gemacht und sie sind bei meiner Familie sehr gut angekommen. Die Arbeit lohnt sich. Allerdings kann ich nur für die Frühlingsrollen sprechen. Die Sauce kam bei uns aus der Flasche. Das gibt's sicher wieder bei uns! LG igelracer

19.02.2011 19:56
Antworten
puschelpurzel

Na, das freut mich ja. Sauce aus der Flasche ist ok, dann aber süsse Chillisauce z.B wie von "Exotic Food". Frühlingsrollen in der beschriebenen Art gab es hier nur bei einem Chinesen - prägendes Schlüsselerlebnis vor 40! Jahren. Vergleichbares gab es nicht in Holland, nicht in England und nicht in den USA und es gab auch keine entsprechenden Rezepte. Einen vergleichbaren Teig habe ich bislang auch tiefgekühlt nicht gefunden. Das ließ mir irgendwann keine Ruhe, und die Grundlagenforschung hat so einige Kohlköpfe verbraucht. Eines darf man nicht machen: Frühlingsrolle vorbereiten und dann in den Kühlschrank legen. Die fällt in der Fritteuse garantiert auseinander, weil durchgeweicht! Vorbereiten und einfrieren ist eine Alternative. Nicht zu kurz frittieren, sonst wird es nur ein gefüllter Pfannkuchen.

20.02.2011 19:57
Antworten