Vegetarisch
Beilage
Deutschland
Europa
Gemüse
Herbst
Lactose
Schmoren
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rotkohl

besonders fruchtig, auch für Veganer geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.06.2010 340 kcal



Zutaten

für
1 kl. Kopf Rotkohl, gehobelt
2 EL Schmalz, auch vegetarisches möglich
2 m.-große Zwiebel(n), in Streifen geschnitten
2 große Äpfel, säuerlich, in Scheiben geschnitten
50 g Pflaume(n), getrocknete, klein geschnitten
50 g Aprikose(n), getrocknete, klein geschnitten
50 g Dattel(n), getrocknete, klein geschnitten
150 ml Apfelsaft
2 EL Balsamico, dunkler, gute Qualität
2 EL Gewürz(e), (Pfefferkörner, Nelken, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren)
Konfitüre, (Johannisbeergelee)
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
340
Eiweiß
6,18 g
Fett
13,50 g
Kohlenhydr.
48,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Schmalz heiß werden lassen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Den Rotkohl dazugeben und leicht anbraten, dann die Äpfel dazugeben und weiter braten, das Trockenobst und die Gewürze hinzugeben, mit Apfelsaft und Balsamico ablöschen und den Kohl auf kleiner Stufe etwa 1 Stunde köcheln lassen.

Mit Johannisbeergelee und Salz abschmecken.

Ich hab auch schon Preiselbeergelee verwendet und mit dem Trockenobst variiert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AndreaTami

Dieses Rotkohl-Rezept ist einfach himmlisch, ich habe es schon mehrmals gemacht. Auch meinem Besuch hat es sehr gut geschmeckt.

10.03.2016 21:31
Antworten
kelemenium

hallo veggiemuse, danke für deinen netten kommentar...statt apfelsaft hab ich auch schon pflaumenwein verwendet, auch frische birne oder nashi schmeckt gut...lg von kelemenium

22.11.2015 14:12
Antworten
Veggiemuse

Schmeckt fruchtig und sehr lecker. Als Veganerin habe Kokosöl genommen. Apfelsaft hatte ich keinen da, deshalb mit Gemüsebrühe gekocht. Da ich auch das ganze Trockenobst nicht hatte, habe ich eine Handvoll Rosinen genommen. Das werde ich auf jeden Fall wieder kochen. Vielen Dank.

22.11.2015 13:35
Antworten
kelemenium

hallo marlies, das mit der schoki werde ich auch testen...danke für deinen netten kommentar. lg von kelemenium

01.01.2015 18:16
Antworten
Lüntje

Lecker, lecker! Die Zugabe von Trockenobst kannte ich noch nicht, Ich habe noch 4 Stückchen schwarze Schokolade mitgekocht. Das Ergebnis schmeckte nach mehr. Reste lassen sich übrigens gut einfrieren. LG - Marlies

01.01.2015 16:33
Antworten
kelemenium

hach, es freut mich, dass dir der rotkohl so gut schmeckt...lg von kelemenium

23.12.2013 20:36
Antworten
akino312

Ich hab den gerade gekocht, hab noch gar nicht alles Zutaten dran (Apfelsaft und Gelee fehlen noch und Schmalz hatte ich ganz weggelassen) und es ist der beste Rotkohl, den ich je gegessen hab in meinem Leben. Danke für dieses tolle Rezept

23.12.2013 19:02
Antworten
kelemenium

Ich freue mich, dass es euch geschmeckt hat. LG von kelemenium

21.02.2013 09:50
Antworten
Dodorella87

Absolut lecker! Da ich zu Weihnachten (ja, das Feedback kommt spät ...) ein veganes Alternativgericht zum Hirschbraten mit Rotkohl machen sollte hab ich mich für diese ungewöhnliche Variante entschieden. Und im inoffiziellen Battle um das leckerste Weihnachtsessen hat es der vegane fruchtige Rotkohl geschafft. Sehr, sehr lecker, süß-fruchtig und mal was anderes!

01.02.2013 12:41
Antworten
Angelika8755

Hallo, dieses Rotkohl-Variation ist absolut empfehlenswert. So lecker, so fruchtig..... Ein großes Lob!!!! Ich hatte keinen Johannisbeergelee und habe statt dessen Holundergelee verwendet. Dazu gab es bei uns Kartoffeln mit Curcuma (die werden damit so richtig schön gelb) und angebratenen Räuchertofu. Es war ein richtig leckeres Herbst-Essen. Gruß und weiterhin viel Spaß bei Chefkoch :-) Angie

04.11.2010 14:19
Antworten