Brathering süß - sauer nach Großmutters Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 24.06.2010



Zutaten

für
1 kg Fisch(e) (Grüne Heringe), ca. 7 - 8 Doppelfilets
etwas Gewürzmischung (Bratfisch-)
1 EL Zitronensaft
etwas Roggenmehl
Olivenöl, zum Braten

Für die Marinade:

½ Liter Weißweinessig
½ Liter Wasser
2 Zwiebel(n)
2 Lorbeerblätter, möglichst frisch
2 EL Senfkörner
1 TL Piment
1 TL Koriander, ungemahlen
3 TL Salz
320 g Zucker
3 kleine Chilischote(n), getrocknet
evtl. Dill, frisch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 40 Minuten
Die frischen Heringsfilets säubern, mit Zitronensaft säuern, mit dem Fischgewürz einreiben und in Roggenmehl wenden. Dann in Olivenöl braten. Die gegarten Filets auf Küchenpapier abfetten lassen.

Die Zwiebeln in Spalten schneiden und mit dem Weinessig, Wasser, Zucker, Salz und den übrigen Gewürzen gut durchkochen. Dann etwas abkühlen lassen.
Die noch warmen Heringbsfilets mit dem Dill in einem fest verschließbaren Gefäß abwechselnd schichten und mit dem lauwarmen Sud bedecken. Erkalten lassen und dann verschlossen mindestens 2 Tage im Kühlschrank marinieren lassen.

Mit Bratkartoffeln und frischen Zwiebelringen oder Brot bzw. Brötchen servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

samindo29

Hallo zusammen. Erstmal vielen Dank an Petra2009 für das Rezept. Wie lange sind die Bratheringe nach dem Marinieren haltbar? Welche Erfahrungen habt ihr? Vielen Dank. LG Sven

20.12.2020 17:57
Antworten
Zack55

Ich habe es wieder gemacht. :) Einfach super lecker.

07.02.2020 22:36
Antworten
Petra2009

Danke, für den netten Kommentar. Frische Chilies sind natürlich um ein Vielfaches besser. Wir wohnen hier sehr ländlich und daher sind manche frischen Zutaten nicht immer so ganz leicht zu beschaffen, so dass ich gerade bei Chilies dann auf getrocknete - meist aus eigener Ernte - zurückgreife. Der Versuch mit TK-Chili hat sich nicht bewährt, sie waren uns zu latschig. LG Petra

11.02.2018 16:19
Antworten
kochchrissi

Das waren die besten Bratheringe, die ich jemals gemacht habe!! Ich hab mich genau ans Rezept gehalten, bis auf die Chilies - 1 frische statt der getrockneten. auch die komplette Zuckermenge ist perfekt, genau so süß sauer mögen wir das! DANKE!

10.02.2018 16:48
Antworten
tilli0401

Ich habe dieses Rezept am Samstag ausprobiert und bin begeistert!!! Sooo müssen für mich Bratheringe schmecken. Allerdings habe ich "nur" 250 Gramm Zucker genommen. Liebe Grüße und danke für das tolle Rezept Tilli PS: Fotos folgen

16.07.2012 10:53
Antworten