Eintopf
Fleisch
gekocht
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Low Carb
Osteuropa
Party
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Satarasch

mit viel Gemüse, Fleisch und Eiern - schmeckt nach Urlaub

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 15.06.2010 601 kcal



Zutaten

für
600 g Schweinefilet(s)
1 EL Mehl
2 m.-große Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
3 kleine Paprikaschote(n), je eine rote, gelbe und grüne
3 Tomate(n)
1 m.-große Peperoni, scharfe, rote
150 g Möhre(n), gewürfelt
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
4 Ei(er)
1 Schuss Rotwein
Salz und Pfeffer, schwarzer
Öl, zum Braten
Brühe, (Instantpulver)
Wasser
etwas Basilikum, frisch, getrocknet oder TK

Nährwerte pro Portion

kcal
601
Eiweiß
58,99 g
Fett
30,34 g
Kohlenhydr.
20,46 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Schweinefilet wird in kleine Würfel oder Streifen geschnitten, in Mehl gewälzt und im Öl angebraten.
Dann die inzwischen klein gehackten Knoblauchzehen und die in Ringe geschnittenen Zwiebeln zufügen. Ein wenig salzen, etwas Brühe zufügen und ca. 20 Min. bei geringer Hitze schmoren.

In der Zwischenzeit die Paprikaschoten und die Peperoni putzen und die Paprika in Streifen, die Peperoni in kleine Würfel schneiden (bei der Peperoni die Kerne entfernen). Auch die Tomaten klein würfeln.
Nun die Tomaten, die Peperoni und die gewürfelten Möhren zu der Fleischmischung geben, den Rotwein, die Gewürze und die klein geschnittenen Basilikumblättchen zufügen und weitere 10 Min. garen.
Danach werden die Paprikastreifen in den Topf gegeben. Ca. 5 Minuten weitergaren und evtl. nachwürzen.

Nun werden die vier Eier miteinander verquirlt und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Die Eimasse in den Topf geben und stocken lassen. Während des Stockens gelegentlich vorsichtig rühren, damit sich die Eimasse gleichmäßig verteilt.

Dazu essen wir Reis.

Ich habe dieses Gericht früher immer gerne beim Jugoslawen gegessen.
Die Schärfe ist abhängig von der verwendeten Peperonisorte und von der Menge des verwendeten Paprikapulvers. Wir mögens gerne scharf, wer das nicht so gerne mag, sollte erst vorsichtig würzen.
Ich verwende meistens TK Möhrenwürfel, man kann natürlich auch frische nehmen. Das Brühepulver kann man auch weglassen, oder selbstgemachtes verwenden.
Meine Mengenangaben sind nur Richtwerte.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Harzdame

Hallo Karin! Heute bei erträglichen Temperaturen gab es Satarasch bei uns zu Mittag. Es hat sehr gut geschmeckt, 5***** Sterne von uns! Ich hatte nur 3 Eier genommen und Basilikum hatte ich keins. Liebe Grüße! Harzdame

03.09.2019 16:33
Antworten
Surixy

Hallo Karin510 ☀️ Viiiielen Dank für das Rezept, es ist genauso wie im jugoslawischen Lieblingssteakhaus in meiner Heimat Leer, dort habe ich es früher oft Sonntagabend gegessen, wenn wir mit meinen Eltern hingingen... Mein Mann kannte noch kein Satarasch und ist ebenso begeistert 👍 Wird es definitiv jetzt öfter geben, mir viel der Name von dem Gericht lange nicht mehr ein, bis ich dein Rezept durch Zufall hier gesehen habe vor ein paar Tagen 😊 Sonnige Grüße, Surixy 🐈

24.02.2019 09:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

Es war absolut klasse, mein Mann, der das Gericht aus seiner Kindheit kennt und liebt, war begeistert. Ich habe Schweinefilet genommen und alles so gemacht, wie im Rezept angegeben. Es war saftig und super gewürzt. Ich habe 2 Eier genommen für 3 Portionen. Grüße von Regine

17.09.2018 09:44
Antworten
Tellicherry

Ja hallo Die Zutaten sind ja nicht soooo klassisch. Tante Milenka hätte nie an Filet gedacht bei dem Rezept,das muß saftiger sein.Auch 4 Eier für drei Portionen,das hätte eine feine Prügelei gegeben,mit mir :)

04.01.2018 22:00
Antworten
karin510

Hallo, ich habe es versucht, so hinzukriegen, wie ich es immer beim Jugoslawen gegessen habe, da war das Fleisch auch immer Schweinefilet. Wir finden das Gericht so sehr lecker und auch saftig. Wer es anders mag, kann ja gerne noch ein paar Eier mehr reinhauen, oder anderes Fleisch verwenden. Uns schmeckt es so sehr gut. LG Karin

10.01.2018 12:57
Antworten
braunermarc1

Hallo,das Rezept werde ich morgen gleich mal ausprobieren. Sieht aber schon mal sehr lecker aus!

23.01.2016 20:14
Antworten
Berchthold

Nun weiss ich auch, warum mein Metzger, der aus Serbien stammt, so ein Bär von einem Mann ist ;-) Die Mengenangabe ist auch recht grosszügig, ich werde von der Hälfte dreimal satt. Jedenfalls danke, das Gericht schmeckt ausgezeichnet und findet Einzug in mein "internationales Repertoire".

25.07.2012 02:13
Antworten
karin510

Stimmt, ich war bei den Mengenangaben recht großzügig :-) Aber man kann das Rezept ja ohne weiteres dem persönlichen Bedarf anpassen, in dem man z.B. weniger Fleisch nimmt und die Menge der Paprikaschoten reduziert. Ich nehme, wenn ich nur für meinen Mann und mich koche, immer nur von jeder Sorte eine halbe Schote. Die Mengenangaben in meinen Rezepten sind sowieso immer nur geschätzt, da ich selten abmesse/abwiege, sondern das lieber nach Gefühl mache. Danke für deine gute Bewertung und den Kommentar. LG Karin

25.07.2012 11:44
Antworten
strickliesl_66

Hallo, Karin510, wie wichtig sind für dieses Gericht die Rühreier? Geht es auch ohne Eier? Mir ist das alles nämlich ein bisschen viel Eiweiß auf einmal. Ach ja - ich esse nämlich nach Trennkost dont 4get 2 :-) Liesl

16.06.2010 18:47
Antworten
karin510

Hallo, ich habe das Gericht wie beschrieben, also mit Eiern, kennengelernt und habe es bisher auch immer mit Eiern zubereitet. Für mich gehören sie dazu. Aber es spricht sicher nichts dagegen, es auch mal ohne Eier zu versuchen :-)) LG Karin

16.06.2010 19:36
Antworten