Cevapcici iz Zagreba


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (208 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 02.01.2004 1264 kcal



Zutaten

für
1.500 g Rinderhackfleisch oder Schaf/Lamm oder gemischt
6 m.-große Zwiebel(n), rot
6 Zehe/n Knoblauch, kleine bis mittlere
1 ½ EL Salz
1 ½ EL Pfeffer
3 EL Paprikapulver, rosenscharf
3 EL Paprikapulver, edelsüß
3 EL Petersilie, getrocknete
3 EL Öl
6 TL Backpulver
150 ml Mineralwasser
Öl zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
1264
Eiweiß
76,84 g
Fett
98,41 g
Kohlenhydr.
20,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 30 Minuten
Das Hackfleisch in eine ausreichend große Rührschüssel geben. Die Zwiebeln und den Knoblauch sehr fein hacken - man sollte sich dafür Zeit nehmen und sich Mühe geben. Wer einen Zwiebelhacker und eine Knoblauchpresse hat, kann sie natürlich stattdessen benutzen. Gleich in die Schüssel mit dem Hackfleisch geben. Alle Gewürze, das Öl, das Backpulver und das Mineralwasser hinzufügen.

Alles zunächst mit den Knethaken eines Handrührgeräts gut durchmischen, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind und der Teig anfängt, zusammenzuhalten, dann den Teig mit den Händen ca. 20 - 30 Minuten weiterkneten. Angeblich mag der Teig das. Eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Dann aus dem Teig kleine Röllchen formen und auf eine bzw. mehrere Platten geben, sie sollen in etwa so aussehen wie etwas dickere Finger.

Wer mit dem Formen gleich großer Röllchen Schwierigkeiten hat, kann nacheinander jeweils ein Viertel des Teiges in einen Gefrierbeutel geben, den Teig zu einem gleichmäßigen Rechteck ausrollen, den Gefrierbeutel aufschneiden, den Teig einmal längs durchschneiden, so dass dann untereinander zwei Streifen liegen und unter das Ganze ein abwaschbares Lineal legen. Alle 2,5 bis 3 cm den Teig mit z.B. einem Teigschaber abteilen, in der Hand kurz rund rollen und auf eine Platte legen. Es muss ja keiner zugucken.

Die Röllchen zum Durchziehen über Nacht in den Kühlschrank geben. Machen wir immer - bei Zeitmangel kann man die Cevapis natürlich gleich braten, aber angeblich schmecken sie nach dem Durchziehen besser.

Am nächsten Tag in einer am besten beschichteten Pfanne die Cevapis je nach Platz nacheinander rundum in heißem Öl braten und auf eine warme Platte geben. Von der Ölmenge rechne ich immer 1 EL Öl auf 10 Cevapis, das reicht meines Erachtens völlig aus (in einer beschichteten Pfanne!), wenn man die Cevapis beim Braten immer gut bewegt. Die Cevapis sind fertig, wenn sie außen gut dunkelbraun sind.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Paolo0

Bist Du sicher, dass 1500 g Hack für 4 Personen ist? Das entspricht 17 Rostbratwürsten.

30.06.2020 23:29
Antworten
Chefkoch_Heidi

Vielen Dank für den Hinweis, ich habe die Portionsangabe korrigiert. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

01.07.2020 08:33
Antworten
DamnCookies

Vielen Dank für dieses SUPER Rezept!! War erst skeptisch, aber mein Mann und meine Kinder sind, genau wie ich hellauf begeistert!!

23.06.2020 22:15
Antworten
Ela_wills_wissen

Super, absolutes URLAUBSFEELING in diesen Corona Zeiten auf den Teller gezaubert. Danke für diesen Kurzurlaub!!!

10.05.2020 21:22
Antworten
Tinarichter83

Bin eigentlich nicht jemand der negatives berichtet aber sorry die waren wirklich wie Gummi

01.05.2020 15:26
Antworten
juti

Also: ohne regional Partei ergreifen zu wollen :-) habe ich das Rezept wie angegeben heute ausprobiert. Geschmacklich wirklich sehr gut, und auf Holzkohle gegrillt kommen bestimmt Urlaubsgefühle auf. Aber die Konsistenz....Also das war nicht so das Highlight. Ob es nun an dem Backpulver lag (ist das wirklich nötig?) oder an dem langen Kneten. Meine Chevapcici waren wie Gummi und auf dem Teller mit der Gabel kaum zu zerteilen. Ich weiß sehr wohl, dass Cevapcici durch das Fehlen von Semmelbröseln oder Quark als Auflockerung von der Konsistenz her nicht mit "der deutschen Frikadelle" zu vergleichen sind. Aber irgendwie war das schon fast unangenehm. Dabei habe ich mich ausnahmsweise mal genau ans Rezept gehalten. Hat jemand eine Idee, wie ich das beim nächsten Mal vermieden kann??? LG - juti

06.07.2004 20:39
Antworten
susannedesic

*ggg* - wenn die Cevapi nach 10 Minuten Kneten schon gut zusammenhalten, ist ja alles in Ordnung. Ich kenne nur viele, die Schwierigkeiten mit dem Formen der Röllchen haben und bei denen der Teig nach zu kurzer Knetzeit nicht mitspielt - nicht gut genug zusammenhält. Die legen sich dann nette Musik auf und kneten halt etwas länger oder wechseln mit dem Partner ab :-). Die Mengen sind auch nur Richtwerte, wir haben sehr unterschiedliche Esser in der Familie. Mein Mann kann einen Liter Pudding ohne zu zucken vertilgen, bei mir stockt's schon nach einem dezenten Schälchen... Freut mich aber, dass es geschmeckt hat.

19.01.2004 12:05
Antworten
schrat

Habe dieses Rezept ausprobiert und meine Familie und ich fanden es sehr lecker. Vielen Dank. Zwei Anmerkungen möchte ich zu diesem Rezept aber doch noch los werden. Nach ca. 10-minütigem Kneten mit den Händen hatte ich dicke Unterarme und habe aufgehört. Das muss ausreichen. Teig 1 Nacht im Kühlschrank aufgewahrt + dann verarbeitet. Wenn diese Mengen für 4 Personen gedacht sind und noch Beilagen dazukommen, brauche ich spätestens in 4 Wochen einen neuen Keil in der Hose. Gruß, Schrat

16.01.2004 16:50
Antworten
susannedesic

Ajvar passt natürlich auch gut dazu, mmmhhh...

04.01.2004 23:21
Antworten
Tellicherry

Tach Ich habe mal bei 2 Hausfrauen nachgefragt , keine kannte Backpulver in den Cevapcici,hatte man in wohl nicht zur Verfügung.Jedenfalls nicht das Backpulver von Dr. Ö.welches hier so bekannt ist. Beiden kannten von zu Hause her aber die Verwendung von Natron, auch einem anderes Pulver welches aber nicht übersezt werden konnte, was sie heute aber nicht mehr machen. Gruß vom Pfefferkorn

13.10.2019 19:02
Antworten