Bewertung
(189) Ø4,32
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
189 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.01.2004
gespeichert: 4.183 (11)*
gedruckt: 38.097 (196)*
verschickt: 253 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.10.2003
64 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1500 g Rinderhackfleisch oder Schaf/Lamm oder gemischt
6 m.-große Zwiebel(n), rot
6 Zehe/n Knoblauch, kleine bis mittlere
1 1/2 EL Salz
1 1/2 EL Pfeffer
3 EL Paprikapulver, rosenscharf
3 EL Paprikapulver, edelsüß
3 EL Petersilie, getrocknete
3 EL Öl
6 TL Backpulver
150 ml Mineralwasser
  Öl zum Braten

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Hackfleisch in eine ausreichend große Rührschüssel geben. Die Zwiebeln und den Knoblauch sehr fein hacken - man sollte sich dafür Zeit nehmen und sich Mühe geben. Wer einen Zwiebelhacker und eine Knoblauchpresse hat, kann sie natürlich stattdessen benutzen. Gleich in die Schüssel mit dem Hackfleisch geben. Alle Gewürze, das Öl, das Backpulver und das Mineralwasser hinzufügen.

Alles zunächst mit den Knethaken eines Handrührgeräts gut durchmischen, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind und der Teig anfängt, zusammenzuhalten, dann den Teig mit den Händen ca. 20 - 30 Minuten weiterkneten. Angeblich mag der Teig das. Eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Dann aus dem Teig kleine Röllchen formen und auf eine bzw. mehrere Platten geben, sie sollen in etwa so aussehen wie etwas dickere Finger.

Wer mit dem Formen gleich großer Röllchen Schwierigkeiten hat, kann nacheinander jeweils ein Viertel des Teiges in einen Gefrierbeutel geben, den Teig zu einem gleichmäßigen Rechteck ausrollen, den Gefrierbeutel aufschneiden, den Teig einmal längs durchschneiden, so dass dann untereinander zwei Streifen liegen und unter das Ganze ein abwaschbares Lineal legen. Alle 2,5 bis 3 cm den Teig mit z.B. einem Teigschaber abteilen, in der Hand kurz rund rollen und auf eine Platte legen. Es muss ja keiner zugucken.

Die Röllchen zum Durchziehen über Nacht in den Kühlschrank geben. Machen wir immer - bei Zeitmangel kann man die Cevapis natürlich gleich braten, aber angeblich schmecken sie nach dem Durchziehen besser.

Am nächsten Tag in einer am besten beschichteten Pfanne die Cevapis je nach Platz nacheinander rundum in heißem Öl braten und auf eine warme Platte geben. Von der Ölmenge rechne ich immer 1 EL Öl auf 10 Cevapis, das reicht meines Erachtens völlig aus (in einer beschichteten Pfanne!), wenn man die Cevapis beim Braten immer gut bewegt. Die Cevapis sind fertig, wenn sie außen gut dunkelbraun sind.