Litauische kalte Rote-Bete-Suppe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Schaltibarschtschiai

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (122 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 01.01.2004 309 kcal



Zutaten

für
1 Liter Kefir (ersatzweise Buttermilch oder griechischen Jogurt - vom letzteren natürlich weniger), gekühlt
4 kleine Gurke(n), in dünne Stiffte geschnitten
2 kleine Rote Bete, gegart, evtl. in Apfelsaft eingelegt, sehr klein geschnitten
1 Bund Dill, klein gehackt
1 Bund Frühlingszwiebel(n), in dünne Ringe geschnitten
2 EL saure Sahne, Schmand oder Crème fraîche
2 Ei(er), hart gekocht, in Viertel oder Achtel geschnitten (Menge nach Belieben, ca. 1/2 - 1 pro Person)
Weißweinessig
Salz und Pfeffer, weißer

Nährwerte pro Portion

kcal
309
Eiweiß
16,43 g
Fett
13,88 g
Kohlenhydr.
24,67 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zubereitung ist ganz einfach: Kefir mit Gurken, Roten Beten, Dill und Frühlingszwiebeln mischen, die herrliche Rosafarbe bewundern, je nach Konsistenz und Wunsch mit kaltem Wasser verdünnen. Mit saurer Sahne verfeinern, mit Salz, weißem Pfeffer (so macht man das Bauernessen zur haute cuisine) und einem Schuss Weinessig abschmecken. 5 bis 10 Minuten am besten im Kühlschrank ruhen lassen, dann, wenn nötig, noch mal salzen und mit Eierspalten dekoriert servieren.

Dazu gekochte neue Kartoffeln oder Ofenkartoffeln oder auch Pommes frites reichen. Bis die Kartoffeln gar werden, hat man die Suppe fertig. Erfolg garantiert!

Anmerkung von Chefkoch.de: Die Erläuterungen im Kommentar vom 13.07.2006 beachten!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

007köchin

Habe die Suppe heute endlich Mal ausprobiert. Super lecker! Besonders erfrischend und auch mit gekochten Kartoffeln nahrhaft. Habe wie empfohlen mit etwas weißem Essig abgeschmeckt, da ich die fertig gekochten Beete verwendet habe. Wirklich sehr gut. Danke für die schöne Idee.

19.07.2022 13:17
Antworten
Neu_Lollo

ich habe die Suppe schon sehr oft gemacht und liebe sie. Die gekochte rote Bete würfel oder raspel ich und lege sie in etwas Apfelessig ein.

28.06.2022 01:02
Antworten
Travellerin1

Echt Klasse. Nicht nur die Farbe ist mega, auch der Geschmack ist super. Eindeutig kein Winteressen, aber im Sommer steht die auf jeden Fall wieder auf dem Tisch. Danke für das tolle Rezept. 🙂

06.02.2022 17:59
Antworten
daniela_philips

Das Rezept ist mega! Habe es im Sommer als Suppe gemacht, zu Neujahr als Schichtsalat mit Kartoffeln abgewandelt -> in Dessertgläsern serviert, sowohl optisch als auch kulinarisch eine Wucht. Kleiner Tip: wem es zu fad schmeckt, ich habe einen Schuss Apfeldicksaft und einen Teelöffel Sahnemeerrettich dazu getan.

04.01.2022 10:22
Antworten
Hausmeister_R

Ein superleckeres Rezept, das auch noch im Handumdrehen gemacht ist. Absolut klasse!

04.12.2021 18:30
Antworten
dressing

Liebe imbieras, gestern habe ich dein leckeres Rezept umgesetzt. Leider hatte ich nur die gekochten Rote Beete zur Hand und keinen Apfelsaft im Haus. Dementsprechend fand ich die Rote Beete auch etwas fad im Geschmack, wobei mir die Suppe insgesamt (Konsistenz, Farbe, Geschmack) sehr zusagt. Da ich aber reichlich Rote Beete an der Suppe hatte, überwog der etwas fade Geschmack der Roten Beete. Heute hatte ich nun noch reichlich Suppe im Kühlschrank und da hatte ich plötzlich die Eingebung (wahrscheinlich als Assoziation zum Heringssalat), an diese Suppe, um sie etws pikanter zu machen, echtes Holländisches Matjesfilet zu schnippeln, das ich von meinem letzten Aufenthalt bei meiner Freundin noch im TK hatte. Und zwei drei kleine Delikatessgurken aus dem Glas kamen noch hinein. Dann habe ich das Ganze ein Weilchen durchziehen lassen und hatte die sehr leckere holländische Variante deiner Suppe ;-). Allerdings ist diese Variante zuigegebenermaßen nur bedingt Sommer geeignet - ich habe jetzt nämlich einen Mordsdurst! Beim nächsten Mal, werde ich die "Apfelsaft-Rote-Beete-Variante" ausprobieren und bin sicher, dass deine Suppe dann so lecker schmeckt, wie sie klingt und aussieht. Ich hatte übrigens etwas frisch gemahlenen Koriander über die Suppe gegeben, ich mag diesen etwas süßlich-scharfen Geschmack udn empfand ihn als angenehme Ergänzung. LG Christel

19.07.2006 21:41
Antworten
imbieras

Hier eine Zusammenfassung von den Erläuterungen zu dem Rezept, die ich per km oder in Foren gegeben habe: Die kalte suppe heißt auf litauisch Šaltibarščiai, was so vie wie kalter Borschtsch bedeutet. Mein Rezept ist schon etwas modernisiert/verfeinert, aber die Abwandlungen verzerren das klassische Rezept nicht. Irgendwie hat da meine Bemerkung mit in Apfelsaft eingelegterroten Bete nicht reingepasst, also hier ne kleine Anleitung: Rote Bete (gekocht, geschält) entweder grob raffeln oder in kleine Würfel bzw. schmale Streifen schneiden. Ungesüßten Apfelsaft aufkochen, eine Prise Salz zugeben, rote Bete rein, nochmal erhitzen und in saubere Twis-Off-Gläser füllen und verschließen. Die Mengen einfach nach Gefühl bestimmen - man kann ja immer noch was zugießen, wenns zu wenig erscheint, oder die übriggebliebene Flüssigkeit für eine Suppe oder so verwenden. Der Geschmack ist mild süßsauer, bei der Verwendung kann man beliebig "verschärfen". Weniger feine Alternative für diese Suppe - gekochte rote Bete. Im Sommer kann man auch in Streifen geschnittene und blanchierte Blätter verwenden. Bei "nur" gekochter roten Bete gehört ein Schuss guten Essig rein. Als "flüßige" Zutat eignet sich Kefir am besten - hat schöne ausgewogene Säure. Dickmilch geht auch, eventuell mit Buttermilch verdünnt, Buttermilch ist zu flüßig und auch fast zu mild, da gehört unbedingt Schmand rein - wegen der Konsistenz. Auf Naxos habe die Suppe auch mit verdünntem grriechischem Joghurt zubereiten müssen - schmeckte bestens. Mit kleinen Gurken habe ich kurze Sommergurken aus dem Garten gemeint. Lange Salatgurken wäre eine Alternative - davon reicht es eine oder nichtmal die ganze. Die Gurke kann man nach Wunsch schälen und entkernen. Dill ist ghört zu den typisch litauischen Kärutern, wie Schnittlauch in Deutschland. Passt sehr gut zu Gurken. Dill gebe ich immer sehr großzügig in die Suppe, dabe Frühlingszwiebeln eher sparsam. gutes Gelingen wünscht allen imbieras

13.07.2006 15:37
Antworten
Fitiavagna

Tolles Rezept! Wir haben es wie beschrieben mit Ei und Kartoffeln gemacht. Statt Dill habe ich allerdings Schnittlauch genommen.

10.07.2006 20:12
Antworten
Melusine1

Liebe Imbieras, das Rezept ist toll - ich hatte bisher keines, das so schnell zuzubereiten war. Ich reiche dazu weder Eier noch Kartoffeln - die baltischen Roggen-Knoblauch-Cräcker (nach deinem Rezept) passen auch super und kommen bei meinen Leuten sehr gut an! Liebe Grüße von Melusine1

05.07.2005 08:57
Antworten
Gemüsekoch

Hallo Imbieras, deine Rote-Bete-Suppe wird es ganz bestimmt im Sommer öfter geben. Sie hat uns nicht nur allen gut geschmeckt, sondern sieht vor allem auch toll aus! LG Gemüsekoch

10.04.2004 14:12
Antworten