Backen
Sommer
Vegetarisch
Party
Fingerfood
Snack
Frühling
Herbst
Brot oder Brötchen
Frittieren
Camping

Rezept speichern  Speichern

'Mittelalterliche' Brotfrikadellen

entstanden im Lager - nicht authentisch

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.06.2010



Zutaten

für
500 g Weizenmehl, Type 550
250 ml Wasser
42 g Hefe
80 g Butter
1 TL Salz
1 TL Zucker
Fett, zum Frittieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
250g des Mehls in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, die Hefe hineinbröckeln, den Zucker darüber streuen und mit 250 ml lauwarmem Wasser zu einem Vorteig verrühren.

Den Vorteig abdecken und an einem warmen Ort ca. 40 min. gehen lassen.

Das restliche Mehl, die weiche Butter und das Salz hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig abdecken, an einen warmen Ort stellen und ca. 1,5 Stunden gehen lassen, bis er sein Volumen mehr als verdoppelt hat.

Den Teig nochmals kräftig durchkneten, hierbei ggf. leckere Zusätze (z.B. Speck oder Röstzwiebeln) einarbeiten.
In 20 gleichgroße Stücke zerteilen und diese zu runden, etwa fingerdicken Bouletten formen. Nochmals etwa 15 Minuten gehen lassen.

Nun die Frikadellen etwa 5 Minuten frittieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Finntina

Hallo! Bei uns im Norden füllt man diese Klösse noch mit Hackfleisch, dann heißen sie Fleischpiroggen. Sind sehr lecker. Probier mal diese Variante aus. LG Finntina

30.10.2012 20:58
Antworten
Geburtstag84

Halli Hallo- was isst man denn dazu?

04.07.2010 11:03
Antworten
Maestro1969

hallo (nochmal) dreichert1, im Prinzip schon, durch die hohe Hitze verschließt sich der Teig, sodass nicht allzu viel Fett eindringt. Hüftgold ist es trotzdem ;-) Wichtig ist, dass die Klumpen nicht allzu dick geformt werden, damit der Teig durchgaren kann, bevor er außenrum zu dunkel wird. LG Martin

11.06.2010 17:13
Antworten
dreichert1

sei gegrüßt nochmal ist das dann ungefähr wie brötchen nur frittiert

11.06.2010 08:21
Antworten