Bierbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vogtländisches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. pfiffig 14.01.2002



Zutaten

für
2 Gläser Bier (Pils vom Fass, große Gläser)
500 ml Fleischbrühe
2 ½ kg Schweinenacken mit Knochen
1 Möhre(n)
2 Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
1 Knollensellerie
3 Wurzel/n Petersilie
2 EL Tomatenmark
einige Tomate(n) nach Bedarf
500 ml Rotwein, trockener
4 Pfefferkörner, schwarze
2 Lorbeerblätter
2 Zweig/e Thymian
etwas Butter, kalte
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 30 Minuten
Den vorher ca. 6 Stunden oder über Nacht in Bier eingelegten Schweinenacken mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. In einem Bräter in heißem Öl rundherum scharf anbraten, herausnehmen und beiseitestellen.

Lauch, Möhren, Sellerie und Petersilienwurzeln putzen und kleinschneiden. Das Petersilienwurzelgrün ebenfalls kleinschneiden. Die Knochen und das Gemüse im Bratensatz des Schweinenackens braun rösten. Das Tomatenmark und die Tomaten dazugeben und mitrösten. Mit dem Rotwein ablöschen. Etwas Salz, die Pfefferkörner, die Lorbeerblätter und den Thymian hineingeben. Die Fleischbrühe und das Bier aufgießen und aufkochen lassen. Den Schweinenacken hineinlegen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze zirka 45 Min. garen. Dabei immer wieder mit Flüssigkeit übergießen.

Braten aus dem Bräter nehmen, Bratflüssigkeit herausnehmen und durch ein feines Sieb gießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit wenig Stärke oder Butterflöckchen binden.

Dazu vogtländische grüne Klöße und Sauerkraut.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eva-Stingl

Tomaten??? Tomatenmark ja, aber Tomaten??? Wirklich?? Stehen gar net in der Einkaufsliste ... hm ... ich mach dann mal ohne!!!

17.11.2019 09:40
Antworten
Gelöschter Nutzer

hallo sonja, dein bierbraten -rezept ist wirklich lecker. die 45 min. garzeit haben aber bei mir nicht gereicht. wahrscheinlich lags daran, weil ich den schweinehals ohne bein beim metzger kaufte. das fleischgewicht belief sich aber so um die 3 kg. (ergibt ca. 12 scheiben braten). anstelle des knochens zum anbraten hat mir die metzgerin spear-ribs empfohlen. kann ich nur weiter empfehlen. nach 45 min. hab ich dann das bratometer ins fleisch reingesteckt und dann noch weitere 45 min. weiter gegart, bis die kerntemperatur erreicht war. obwohl ich zwei ganze flaschen pils zum einlegen verwendet habe, hat der wein in der sauce doch sehr dominiert. beim nächsten mal möchte ich ein etwas herberes bier wählen. meine "test-esser" fanden die gemüse-gewürze-mischung ganz prima. auf stärke für die sauce konnte ich ganz verzichten, weil ich das gemüse durch die gemüse-flotte-lotte gedreht habe. lbg mailo3

13.10.2007 20:48
Antworten
Pinunskel

@Markus1177: Hab ich!

06.11.2006 16:44
Antworten
grassi

Hallo! Habe das Rezept vor einigen Tagen mit Pils (Flasche) und einem italien. Rotwein ausprobiert - es war sehr gut. Tomaten habe ich nicht zugegeben aber etwas mehr Wurzelgemüse verwendet. Sehr lecker! Gruß Grassi

03.09.2006 15:53
Antworten
jef1

Hallo, um etwas zur Biergelee"sage" beizutragen: http://www.chefkoch.de/forum/2,25,17404,4,500,50/Biergelee.html Zu kaufen gibts das hier: http://www.cdt-web.de/lehner/index.php?id=72&backPID=72&tt_products=268 oder hier: http://www.jortziks.de/pd-179967166.htm?categoryId=0 und das hab ich auch noch gefunden: ** Das Bier ( 2 Fl 0,33l) zum kcohen bringen und etwa auf 0,5l einkochen lassen, den Gelierzucker unter ständigem rühren hinzu geben. Das ganze 10 min kochen lassen ( Vorsicht!!!!!! Das Zeug entwickelt starkes Fernweh und versucht sich sehr nachdrücklich ausserhalb des Topfes umzusehen!) den Zitronensaft hinzu geben und nochmal 2 min kochen lassen, dann in Gläser füllen , Gläser fest verschließen und ab damit auf den Balkon. Toll auf jeder art von Brot, nicht empfehlenswert zum Frühstück, da man danach riecht wie nach ein paar flaschen Bier. ** Bemerkenswert der letzte Satz ;-) Gruß jef

03.02.2006 12:14
Antworten
docci

Sehr leckeres Rezept - mal was anderes! Nenen guten Rutsch! :o)

27.12.2002 17:31
Antworten
Biene62

Mikarst - Danke für den Tipp. Ich habe den Braten schon einmal gemacht und er ist toll geworden.

08.07.2002 06:38
Antworten
mikarst

tolles Rezept, habe es ausprobiert. Zusätzlich habe ich den Braten die letzten 15 Minuten mit Biergelee glasiert, wird irre knusprig.

13.06.2002 10:37
Antworten
Pestü

Ein wunderbares Rezept. Werden als bald unsere Gäste auf der Wochenkarte erhalten. Gut zum praktischen Arbeiten für unsere Lehrlinge.

22.01.2002 10:14
Antworten
reisswolf

liest sich schon lecker an, kann man auch " KÖLSCH " nehmen. Frage: wie lange einlegen

14.01.2002 14:05
Antworten