Hauptspeise
Rind
Europa
Deutschland
Schmoren

Rezept speichern  Speichern

Fränkischer Landfrauen Sauerbraten

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 80 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 02.06.2010



Zutaten

für

Für die Marinade:

½ Liter Essig (Rotwein-), oder Rotwein
2 Zwiebel(n)
1 Petersilienwurzel(n)
8 Wacholderbeere(n)
5 Körner Piment
2 Lorbeerblätter
10 Pfefferkörner, weiß
4 Gewürznelke(n)
EL Salz und Pfeffer
1 ½ kg Rinderbraten, Bug oder Nuss
Pfeffer, aus der Mühle
2 EL Butterschmalz
2 EL Tomatenmark
1 Pck. Lebkuchen (Nürnberger Soßen-)
evtl. saure Sahne, oder Schmand

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 3 Tage Gesamtzeit ca. 3 Tage 40 Minuten
Essig oder Wein mit gut 3/4 l Wasser in einen Topf gießen.
Das Gemüse schälen und in große Stücke schneiden. Mit dem den Gewürzen,Salz und Zucker in das Essigwasser geben. Den Sud 5 Min. kräftig durchkochen und etwas abkühlen lassen.
Das Fleisch waschen, abtupfen, in eine Porzellanschüssel legen und den Sud darüber gießen. Das Fleisch muss komplett bedeckt sein, notfalls etwas Rotwein oder Wasser nachgießen. Zugedeckt 3-4 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Jeden Tag einmal wenden.
Vor der Weiterverarbeitung das Fleisch mindestens 30 Min vorher aus dem Kühlschrank und der Marinade nehmen, damit es nicht zu kalt ist.

Den Backofen auf 200°, Umluft 180°, vorheizen.

Das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen und ringsum mit dem
Pfeffer würzen. Das Schmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch von beiden Seiten kräftig braun anbraten.
Die Marinade durch einen Sieb in eine Schüssel gießen. Lorbeerblätter entfernen. Das Gemüse mit den Gewürzen in den Bräter geben und mitrösten. Das Tomatenmark hinzufügen, mit der Hälfte vom Sud ablöschen und den Braten zugedeckt im Backofen 2 Std.schmoren. Zwischendurch wenden und evtl. Sud nachgießen. Nach 1 Std. den aufgelösten Soßenlebkuchen beigeben.

Nach Ende der Garzeit den Braten herausnehmen und in dünne Scheiben schneiden. Den Bratrückstand am Rand des Bräters ablösen, die Sauce durch ein Sieb gießen und wieder in den Topf geben und kurz erhitzen. Evtl. mit saurer Sahne oder Schmand andicken. Fleisch in der Sauce erneut erhitzen.

Mit Kartoffelklößen oder Bandnudeln und grünem Salat servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chrismarie

es ist schon ihre, wenn man die Kommentare liest. Da wird ein absolut fränkisches Rezept ausgedruckt und dann weiß man alles besser. Sicher gibt es viele Möglichkeiten für Sauerbraten, Ist ja meist Länderverschieden. Aber zu einem Sauerbraten gehört ein Essigsud, mit Wein wäre es ein bay. Böfflamott. Rübenkraut ist im rheinländischen Sauerbraten usw. Vielleicht sollte man sich überlegen, wenn man für sich was ändert, ob das alle interessiert. Und wenn man ein Gegebenes Rezept ändert, schmeckt es doch auch anders und ist ein anderes Rezept. Den Vorschlag kann man ja machen aber muß man immer meckern. ich habe genau diesen Sauerbraten auch so von meiner Tante und meiner Mutter übernommen und so bleibt er auch in der Famile.

04.05.2020 07:43
Antworten
diana56

Danke für dieses Rezept!

01.05.2020 12:15
Antworten
u-bratwurst

Ich glaube nicht, dass Zucker vonnöten ist. Wenn man mit Lebkuchen bindet, kommt sowieso etwas Süße dazu. Ansonsten würde ich, wie die Rheinländer, Rübenkraut (Rübensirup) nehmen, schmeckt besser. Das Gemüse vom Marinieren nehme ich nie für die Soße, das schmeckt mir zu biestig, da nehme ich stets frisches Suppenkraut und röste es gut mit Tomatenmark durch.

26.04.2020 19:33
Antworten
Maokochtgern

@ U-bratwurst das kannst du an sich handhaben ,wie du willst ! Nimm Dein Rübenkraut ... mein Oma hat ihren Sauerbraten, so gemacht mit Zucker !! Und Zucker ist nach Bedarf .. es soll ja Leute geben ..die mögen ihre Sauce etwas süsser ..aber egal mach rein was du willst .. das ist ein richtig fränggischer Sauerbraten und da kommt kein Rübenkraut rein .. ... und das Gemüse ist in Wein 🍷 eingelegt das nicht „ biestig“ ... Ich mach meinen Sauerbraten, auch weiterhin so ... !!! So ist das Rezept , und so war es ... und so bleibt es auch ... 😡

27.04.2020 07:23
Antworten
Maokochtgern

Nein den brauchst du nicht unbedingt .. Du kannst ihn etwas damit abschmecken falls er dir zu säuerlich ist.. Reine Geschmacksache !! LG zurück

27.04.2020 07:27
Antworten
Erbflbrei

Wie bei Muttern ! Nur das ich als Oberfranke natürlich anstatt des Lebkuchen den Leupoldt-Soßenkuchen nehme ;)

16.07.2012 15:13
Antworten
badegast1

Hallo, bei uns gab es heute diesen super-leckeren Sauerbraten!! 5***** von mir!!! Ich hatte ihn 4 Tage durchziehen lassen. In den Sud aus 1 Flasche trockenen Rotwein habe ich zusätzlich 2 Karotten, 1 Knoblauchzehe, 1EL Zucker und 3 Zweige Petersilie getan. Dazu gab es bei uns Serviettenknödel und Apfelrotkohl. Ich habe übrigens 1 Schöpfkette vom Sud mit in den Rotkohl gegeben und einreduzieren lassen, das war geschmacklich der Hammer!! Diesen Braten wird es definitv wieder bei uns geben!!! Vielen Dank für das Rezept!! VLG Badegast

11.03.2012 15:10
Antworten
Maokochtgern

@ Badegast :-),hallo vielen Dank für deinen Kommentar....es freut mich, das Dir der Braten Dank meines Rezeptes so gut gelungen ist..und das du als Köchin...das Rezept super findest...*freu werde gleich mal auf deine Seite schleichen...und gucken was du so leckerers kochst und dann weitergibst an Rezepten... gruß Mao

18.03.2012 09:58
Antworten
semmelknöderl

Hallo Mao, super geniales Rezept, genau SO muss ein fränkischer Sauerbraten schmecken! Allerdings wird der bei uns dann mit Semmelknödeln und Blaukraut gegessen. Bei meiner Oma gabs dazu außer Semmelknödeln dann Salat mit Speck, der Renner! Super Rezept, vielen Dank! LG Knöderl

27.12.2011 12:49
Antworten
Maokochtgern

@ Knöderl Hallo Knöderl, ich freue mich sehr, dass du mein Rezept nachgekocht hast und auch, dass euch der Braten so gut geschmeckt hat. Danke dir für dein feedback und die super Bewertung LG Mao

18.03.2012 10:19
Antworten