Fleisch
Frühling
gekocht
Gemüse
Party
Pilze
Salat
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Henne Berta im Salat

herzhafter Geflügelsalat vom Suppenhuhn. Im Stil der 60er Jahre

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.05.2010



Zutaten

für
1 Suppenhuhn (2,5 kg)

Für die Brühe:

2 Zwiebel(n)
1 Bund Suppengemüse (3 Möhren, 1 Stück Knollensellerie, ca. 16 cm Lauchstange, evtl. 1 Petersilienwurzel)
n. B. Wasser

Für den Salat:

280 g Champignons, gegart und eingelegt
280 g Erbsen, gegart
280 g Maiskörner
200 g Gewürzgurke(n)
100 g Zwiebel(n) (Perlzwiebeln)
50 g Kapern, mittelgroß oder klein
200 g Spargel, möglichst dünn
1 EL Weißweinessig, evtl. 2 EL
1 EL Senf
4 EL Olivenöl
1 Prise(n) Zucker
Salz und Pfeffer
100 g Remoulade
125 g Crème fraîche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Einen ähnlichen Hühnersalat machte meine Mutter vor vielen Jahren. Ich habe ihn nachgekocht, aber doch etwas dem heutigen Empfinden nach leichter gemacht:

Am besten erst zwei Biozwiebeln samt Schale quer halbieren und auf der Schnittfläche schwarz anbraten. Ein Bund Suppengemüse putzen. Alles in einen großen Topf geben. Vom Huhn den Pürzel abschneiden (wegwerfen). Dann die Flügel an den Gelenken zerteilen, Keulen auslösen, Brust auslösen, Karkasse samt restlichem Fleisch grob zerteilen. Alles außer Keulen und Brust in den Topf geben. Zurückhaltend salzen. Aufkochen, abschäumen und 3 Stunden leise köcheln lassen. Keulen etwa nach der Hälfte der Kochzeit zugeben, Brust eine halbe Stunde später.

Die Brühe kann man entweder portionsweise einfrieren oder einwecken.

Das Fleisch von den Knochen ablösen und klein schneiden. Die Hälfte des Fleisches (von allen Hühnerteilen anteilig) für andere Zwecke (z. B. als Suppeneinlage oder Hühnerfrikassee) verwenden. Die andere Hälfte in eine große Schüssel geben.

Den Spargel nicht zu weich kochen und in mundgerechte Stücke schneiden. Champignons und Gewürzgurken in kleine Stücke schneiden, Erbsen und Mais dazugeben, ebenso die klein gehackten Perlzwiebeln und die Kapern. Alles zum Hühnerfleisch geben.

Aus den übrigen Zutaten ein Dressing rühren und untermischen. Einige Stunden durchziehen lassen, dann endgültig abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Utee

Ich habe heute ein 3kg schweres Suppenhuhn mit Suppengemüse und Petersilienwurzel sanft 3 Stunden lang geköchelt. Die Brust ist trotz niedriger Temeratur und wesentlich kürzerer Garzeit wieder etwas trocken geworden. Aber diesmal habe ich die Hühnerbrühe eingeweckt und den halben Liter, der nicht mehr in den Wecktopf passte, zum kleingeschnittenen Fleisch gegeben und längere Zeit immer wieder mal umgeschichtet. Der Salat wurde dann noch sehr viel saftiger.

09.02.2018 17:58
Antworten
Utee

Ich habe inzwischen genügend Zeit für die langsame Methode. Die Brühe wird einfach besser, wenn sie lange Zeit langsam vor sich hin simmert. Wenn es nur auf das Fleisch ankommt, ist der SKT natürlich praktisch. LG Utee

03.10.2015 19:56
Antworten
sissi-oma

oh, ja schmeckt sehr gut. habe noch ganz klein geschnittene ananasstückchen dazugegeben. tip für den Rest der glücklichen henne: mit Kartoffelscheiben Zwiebeln und ein bisschen Brühe in der Pfanne anbraten, Gewürze dazu. Ein schnelles Essen. Und die restliche Suppenbrühe gefriere ich in ganz kleine TW-Behälter ein. Für sossen oder mal abends eine kräftige Hühnerbrühe. Danke fürs Rezept. p.s. am besten die Suppenhenne im Schnellkochtopf weich kochen, denn ansonsten braucht sie doch sehr lange. lg moni

15.11.2012 14:00
Antworten