Birnenkuchen mit Walnüssen


Rezept speichern  Speichern

Blechkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 26.05.2010 7025 kcal



Zutaten

für
200 g Walnüsse
1 ½ kg Birne(n), feste
6 EL Zitronensaft
250 g Butter, weiche
200 g Zucker
4 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
4 Ei(er)
300 g Mehl
2 TL Backpulver
150 g Aprikosenkonfitüre
1 EL Puderzucker
Fett für das Blech

Nährwerte pro Portion

kcal
7025
Eiweiß
103,14 g
Fett
381,47 g
Kohlenhydr.
801,76 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
100 g Walnüsse mahlen.

Birnen schälen, halbieren, Kerngehäuse entfernen. Zitronensaft mit etwas Wasser verrühren und die Birnen damit beträufeln.

Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, kurz unterrühren. Zum Schluss die gemahlenen Walnüsse unterheben.

Teig auf ein gefettetes Backblech streichen. Birnenhälften trocken tupfen, dicht an dicht einschneiden und auf den Teig legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze ca. 30 Min. backen. Auskühlen lassen.

Konfitüre erhitzen, durch ein Sieb streichen und die Birnen damit bestreichen. Restliche 100 g Walnüsse grob hacken. 4 EL Zucker karamellisieren, Nüsse unterheben. Auf ein Stück Backpapier verteilen und auskühlen lassen. Karamell vom Papier lösen und über den Kuchen streuen. Mit Puderzucker bestäuben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Lumpdemol

Vielen Dank für dieses geniale Rezept! Ich habe ein kleines 4 eckiges Blech genommen, optimal! Der Teig war spitze! Den Boden werde ich bestimmt auch mal für anderes Obst verwenden.

04.10.2021 11:43
Antworten
gruenlilie

Ich habe den Kuchen in einer 28er Springform gemacht, weil der Teig für ein Blech einfach zu wenig war. Ich habe die Temperatur erhöht und die Backzeit mehr als verdoppelt und sehr gut beobachtet. Ich habe schon öfter das Backblech mit einer Form ersetzt und nie Probleme damit gehabt. Die Mitte des gebackenen Kuchens war völlig matschig und der Kuchen wirkte mehr wie ein durchgeweichter Crumble. Woran es lag, keiner weiß es. Schade, jetzt muss ich Kuchen kaufen für meine Sonntagsgäste.

02.10.2021 22:31
Antworten
LändleFee

Nachtrag: Der Teig wirkte zu wenig für ein Blech, geht aber noch auf. Die Backzeit verlängerte ich um fast 15 Min. (Ober-Unterhitze)

08.04.2021 20:03
Antworten
LändleFee

Sensationell! Selten so einen guten Kuchen gehabt. Die karamellisierten Nüsse dazu...einsame Spitze!

08.04.2021 19:57
Antworten
Blaubeermuffin348

Lieber P1963, diese Kombi ist wirklich wirklich lecker! Von mir 5 Sterne! Ich hab mich mit ein paar kleineren Abwandlungen genau ans Rezept gehalten: Mehl halb und halb Weizen und Dinkelvollkorn, Zucker halb und halb weiß und Rohrohr, einen Schwups Öl für bessere Konsistenz, ein ganzes Päckchen Backpulver. Da ich Krokant liebe, ist mir die Menge zu wenig und ich würde nächstes Mal einfach doppelt so viel machen. Die Höhe finde ich perfekt für einen Blechkuchen (nur weil einige Zweifel hatten).

11.10.2020 15:04
Antworten
Wegago

Köstlich!!! Ich hätte gerne ein Foto gepostet, aber der Kuchen wurde ruckzuck gegessen 😃 Die gemahlenen Walnüsse habe ich geröstet, bevor ich sie in den Teig gegeben habe. Werde diesen Kuchen gerne wieder backen. Danke!

22.08.2018 23:09
Antworten
erwien

Hallo Ich hab' das Rezept heute ausprobiert (da wir so viele Birnen haben) und möchte kurz meine Erfahrung(en) dazu einbringen. Vorausschicken möchte ich, dass ich anstelle von Butter Margarine und statt Zucker Diabetikersüße verwendet habe. Ich wollte den Teig auch nicht zu süß machen, da die verwendeten fantastischen Alexanderbirnen recht viel Süße einbrachten und ja auch noch die Konfitürenlage da war. Ich war sehr überrascht, dass ausser den 4 Eiern keinerlei Flüssigkeitszugabe erforderlich ist. Der Teig wurde dann auch so kompakt wie ein Hefeteig und ging im Rohr nur wenig bzw. eigentlich garnicht auf. Es sah jedenfalls komisch aus, die doch großen Birnenhälften auf einem 1-2cm hohen Teigboden thronen zu sehen. Ich hab' mich auch total schwer getan, den Teig auf dem mit Backpapier belegten Blech aufzubringen. Ich meine, dass es für ein normal großes Backblech zu wenig Teigmasse ist. Kann das sein? Das Walnusskaramell habe ich bleiben lassen, habe die Konfitürenlage nur so mit den gehackten Walnüssen bestreut. Der Geschmack lässt jedenfalls keine Wünsche offen und mit einem Klecks Schlagsahne kam der Kuchen recht gut an.

11.10.2013 23:10
Antworten
bertabertolli

Hi, danke für die tolle Idee! Jetzt wo die Erdbeeren und Rhabarber noch zu jung sind konnte ich für diesen Kuchen von meinem Walnußvorrat zehren und tolle Birnen konnte ich auch direkt besorgen: Sorte Conference. Fest und süß, konnten direkt, also ohne nachreifen, verwendet werden. Was mir Probleme bereitet hat ist, dass ich vergessen hab die Birnen trocken zu tupfen, ich glaube, das hat mir den Teig durchnäßt, so daß er 40 Min im Ofen war und am nächsten morgen nochmal reinmußte. Oder hätte ich, bevor ich die Marmelade drauf hab, doch abkühlen lassen sollen, geht da am Ende mehr Feuchtigkeit raus?? Oder ist es gar passiert, weil ich die Birnen durchgehend gesteckt habe? Auch finde ich, es könnte ein bißchen mehr Teig sein. Auch wenn er vll bei mir jetzt durchs Nasse zu wenig aufgegangen ist. Was das walnußkaramell betrifft, das muss ich dann nochmal kleinhacken oder? Ich habs dann einzeln in den Teig gedrückt, damits auf dem Kuchen bleibt und hält. So gedacht? TIP: Zucker in die Pfanne, wenn der Kuchen in den Ofen kommt, erstens dauert das schmelzen, zweitens dauert das abkühlen.. Ich habs dann einzeln in den Teig gedrückt weil es sonst nicht gehalten hätte, glaube ich. Trotzdem liebe ich das Rezept! Der Kuchen ist besser als ich vom Rezept anfangs gedacht habe, alles entwickelt ein wunderbares Aroma. Und das Topping ist das i-tüpfelchen udn veredelt den ordinären Blechkuchen ganz besonders.

23.03.2012 08:36
Antworten
bertabertolli

Hi, ich nochmal: das feedback war umwerfend, alle fanden den Kuchen total super und wollten wissen was drin ist;)

23.03.2012 12:11
Antworten
SHanai

Danke, dein Rezept war sehr lecker! glg Shanai

31.01.2011 19:56
Antworten