Schwarzdörnle


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Chiliblutwurst, geräuchert und angetrocknet

Durchschnittliche Bewertung: 4.18
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 27.05.2010



Zutaten

für
1.000 g Blut (Schweineblut)
850 g Speck (Rückenspeck), gewürfelt
700 g Schweineschwarte
450 g Schweinefleisch (Kamm)
20 g Pökelsalz pro kg
2 g Pfeffer, schwarz gemahlen, pro kg
1 g Kümmel, gemahlen, pro kg
2 g Majoran, pro kg
1 g Piment pro kg
½ g Thymian pro kg
1 g Ascorbinsäure pro kg
4 g Chilipulver pro kg
20 g Zwiebel(n), roh, pro kg
n. B. Darm (30/32) oder Kranzdarm

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Den Rückenspeck schneidet man in kleine Würfel (ca. 1 x 1 cm). Das Blut, es sollte ca. 30 - 40°C warm sein, zweimal durch ein enges Sieb laufen lassen und mit allen Gewürzzutaten mischen.

Das Fleisch mit den Schwarten ca. 30 Min. kochen und mit der Zwiebel zusammen mit der 2-mm-Scheibe wolfen. Zeitgleich die Speckwürfel ca. 15 Min. kochen und mit den Schwarten und dem gewolften Fleisch mischen. Jetzt gibt man das gewürzte Blut dazu verrührt alles und füllt sofort in 30/32 Därme ab.

Die Würste werden 35 Min. bei 80°C gebrüht, kurz in kaltem Wasser abgekühlt, zum Trocknen aufgehängt und alsdann in 3 Räuchergängen kalt geräuchert. Danach lässt man sie 8 - 14 Tage abtrocknen, je nach gewünschter Festigkeit auch länger.

Diese Wurst schmeckt besonders in feine Rädchen geschnitten auf Butterbrot. Natürlich kann auch in engere Kranzdärme gefüllt werden.

Tipp: Da, wo man das Blut bekommt, gibt es auch gewürfelten Speck.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wurstler1

Hallo das Trockenblut ist dunkler als frisches Blut, deshalb ist halb Milch angebracht. Gruß Werner

04.02.2019 08:21
Antworten
PfälzerBub47

Hallo Werner eine Frage noch ich arbeite mit trockenblut das ich mehr Salz nehmen muss weiß ich aber was ist besser soll ich mit Wasser oder mit Milch das blutpulver anrühren? Von der Farbe her sollten Sie schon so ausschauen wie Deine Schwarzdörnle

04.02.2019 06:31
Antworten
PfälzerBub47

Hallo sind die Würste sehr scharf? Da Chilli reinkommt ich esse es ja gern etwas schärfer aber meine Frau ist da etwas empfindlicher 😊

03.02.2019 09:53
Antworten
Wurstler1

Hallo nein sie sind nicht sehr scharf aber angenehm um sie scharf zu machen müsste man schon 7- 8g Chili verwenden Gruß Werner

03.02.2019 09:58
Antworten
Wurstler1

Hallo kommt natürlich auf die Lange der Würste an - oben sind 3kg Wurstmasse angegeben das dürften etwa 20 Würste geben wenn man sie abdreht auf Bratwurstlänge. Kaliber 30/32 sollte es schon sein sonst werden sie zu dünn nach dem Trocknen. Wenn sie die richtige Festigkeit haben portionsweise vakuumieren - ich habe vom vorigen Jahr noch 2 Würste im Vakuum im Keller und zwar ungekühlt. Gruß Werner

24.01.2019 08:32
Antworten
Harley1970

Hallo Werner Heute habe ich endlich dein Rezept für Schwarzdörnle nachgewurschtelt . Einen fehler habe ich gemacht , ich habe den Speck zu groß gewählt ,1*1, bei einem Darmdurchmesser von 36 . Tut dem Geschmack aber nichts , eine sehr gute Wurst . Danke fürs Rezept , bilder folgen MfG Georg

07.04.2012 01:12
Antworten
Wurstler1

Hallo Georg lass sie gut trocknen - sie können ruhig hart werden - Butterbrot und dünn geschnittene Rädchen drauf - solch ein Schwarzdörnle macht sich auch gut in Bohnensuppe mitgekocht. Gruß Werner

07.04.2012 10:19
Antworten
datibo

Hallo, hab das Rezept ausprobiert und bin begeistert. Leider alle anderen auch,so das nicht viel für mich übrig war. Liebe Grüße vom Niederrhein

08.12.2010 11:58
Antworten
Wurstler1

Hi datibo Freut mich dass dir die Wurst schmeckt. Gruß Werner

08.12.2010 12:09
Antworten
Wurstler1

Hallo Sollte mit Trockenblut gearbeitet werden, sollte man grundsätzlich 1g Pökelsalz pro kg Wurstmasse mehr nehmen da dieses Blut gegenüber frischem Blut nicht vorgesalzen ist . Gruß Werner

13.11.2010 09:03
Antworten