Dips
Frucht
Frühling
gekocht
Haltbarmachen
Saucen
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rhabarber-Chutney

schmeckt am besten zu rotem Fleisch oder auch Gegrilltem

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 26.05.2010 9131 kcal



Zutaten

für
5 kg Rhabarber
2 kg Zucker
3 TL Salz
1 kg Zwiebel(n)
50 g Ingwer, frisch
1 Liter Essig (Honigessig) oder milder Weißweinessig
3 TL Pfeffer, tasmanischer

Nährwerte pro Portion

kcal
9131
Eiweiß
39,54 g
Fett
8,49 g
Kohlenhydr.
2,107,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 16 Stunden
Den Rhabarber schälen und in Würfel schneiden. Mit Zucker und Salz vermengen, über Nacht Wasser ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein würfeln, zum Rhabarber geben und mit dem Essig mischen. Einmal aufkochen lassen und dann ganz langsam bei kleinster Hitze einkochen lassen. Ständig umrühren. Dies kann bis zu drei Stunden dauern. Besonders gegen Ende muss man unbedingt laufend rühren, da die Masse leicht anbrennen kann.

Noch heiß in Gläser füllen, sofort schließen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.

Der tasmanische Pfeffer passt sehr schön zu Obst. Wer ihn nicht bekommt, kann das Chutney auch mit einer Mischung aus schwarzem Pfeffer, Zimt und Chili abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tweedys-1

+3/4 Nelken, 1 Sternanis für den besonderen Kick;-)

31.05.2018 08:15
Antworten
tauchenheidi

Hallo, das Rezept hört sich sehr interessant an. Ich habe vor kurzem tasmanischen Pfeffer geschenkt bekommen. Wieviele Gläser (bei welcher Größe) ergibt dein Rezept denn? Gruß, Heidi

10.05.2016 15:55
Antworten
Pol0815

Hallo, bin neu hier und habe dieses Wochenende 4 Chutneys gekocht. Alle sehr lecker. Bei diesem Rhabarbar Chutney habe ich aber noch eine EL Butter zugefügt - jetzt kommt der Rhabarbargeschmack richtig zur Geltung finde ich. LG aus der Schweiz und vielen Dank für die tollen Rezepte

29.07.2013 20:03
Antworten
bushcook

Liebe mamirah, es freut mich, daß Dir meine neueste Rezeptkreation gefällt. Ich verwende grundsätzlich weißen Zucker. Hast Du das Rezept schon so schnell nachgekocht? Das Chutney das Du kennst stammt von einem anderen User und Du hast es am 18.05.2009 bewertet, siehe hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/518011147963853/Rhabarber-Chutney.html Bei meinem völlig neuen Rezept ist der tasmanische Pfeffer die entscheidende Komponente, Dein Gewürzvorschlag entspricht dem anderen Rezept. lg bushcook

27.05.2010 16:10
Antworten
mamirah24

Hach,da issses endlich. Ich durfte ja schon probieren hab auch versucht,aus dem "Geschmacksgedächtnis" nachzukochen.... Ich hatte in der Tat statt des tasmanischen Pfeffers Zimt und Chili und einige Senfkörner. Nimmst du normalen Zucker oder braunen Zucker? LG mamirah

27.05.2010 13:39
Antworten