Filet vom Stallhasen mit Linsen - Spargel - Gemüse und Champagner - Senf - Sauce


Rezept speichern  Speichern

je nach Beilagenmenge kann dieses Gericht als Vorspeise oder Hauptgericht serviert werden

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 23.05.2010



Zutaten

für
2 Filet(s) vom Kaninchen
1 Bund Lauchzwiebel(n)
6 Stange/n Spargel, grün
100 g Linsen, rot
150 ml Geflügelfond
2 cl Portwein, weiß
1 EL Sahne, saure
1 TL Senf, medium
1 Radieschen, sehr fein gewürfelt
Butter
1 Prise(n) Zucker
Salz und Pfeffer

Für die Sauce:

1 Schalotte(n), fein gehackt
2 cl Wermut, trocken (Noilly Prat)
4 cl Champagner oder Sekt
60 ml Geflügelfond
60 ml Sahne
1 TL Senf, medium
1 Eigelb
Butter
Kurkuma
Salz
Cayennepfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Lauchzwiebeln in feine Rauten schneiden. Spargel im unteren Drittel schälen, Köpfe abtrennen und die Stangen in kleine Röllchen schneiden.

1 EL Butter schmelzen, Lauchzwiebeln kurz anschwitzen, Linsen zufügen und unterrühren, mit Portwein ablöschen, kurz einkochen lassen, dann Fond, Sahne und Senf zufügen und einrühren. Das Gemüse bei geschlossenem Topf und geringer Hitze etwa 6-8 Minuten leicht kochen lassen, dann die Spargelstücke mit den Köpfen zufügen und etwa 5 Minuten mitköcheln lassen. Der Spargel sollte Biss behalten. Zum Schluss Radieschenwürfel einrühren und das Gemüse mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Filets 1 EL Butter in einer Pfanne schmelzen, das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze rundum etwa 10 Minuten braten. Das Fleisch sollte gerade eben durchgebraten sein, aber im Anschnitt noch feucht glänzen. Zu lange gegart wird das zarte Fleisch trocken und hart.

Dieses Gericht könnte auch ohne Sauce serviert werden, wenn das Gemüse durch weitere Zugabe von etwas Fond eine sämige Konsistenz bekommt.

Für Esser, die nicht auf Sauce verzichten möchten, sollten weitere 15 Minuten Zeitaufwand einkalkuliert und folgende Arbeiten durchgeführt werden:

Schalottenwürfel in 1 TL Butter farblos anschwitzen, mit Wermut ablöschen und etwas einkochen lassen. Champagner und Geflügelfond zufügen, aufkochen und etwa 10 Minuten leise einkochen lassen. Eigelb mit Sahne und Senf mischen und in die Sauce einrühren. Sie sollte zwar heiß gehalten werden, aber nicht mehr kochen, sonst gerinnt sie. Zur Bindung evtl. noch einige eiskalte Butterstückchen unterrühren. Abschmecken mit Salz, Kurkuma, und Cayenne.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

knuspertasche

Lieber schrat, nun habe ich das Rezept noch mal mit Kaninchenfilet und grünem Spargel neu gekocht. Diesmal habe ich sogar Champagner verwendet - man gönnt sich ja sonst nix. ;-) Nach wie vor ist mir aber die Garzeit für das Linsengemüse zu kurz, mir sind die Linsen zu bissfest. Und die Sauce schmeckte mir - so zubereitet wie im Rezept beschrieben - auch diesmal zu fad (sorry!!). Ich habe demnach nach dem ersten Probieren auch hier wieder den Anbratsatz des Kaninchenfilets dazugegeben und 2 cl von dem weißen Portwein. Und ordentlich gewürzt. Aber das ist ja - wie alles beim Kochen - persönliche Geschmackssache. Vielen Dank für das köstliche Frühlingsrezept. Es schmeckt hervorragend und wird - mit meinen kleinen persönlichen Änderungen - fest ins Grüne-Spargel-Repertoire aufgenommen.

14.05.2017 19:44
Antworten
schrat

Hallo knuspertasche, danke für deinen Kommentar. Warum du mein Rezept allerdings bewertet hast, ist mir nicht ganz klar, denn du hast doch ein ganz anderes Gericht gekocht. LG Schrat

02.05.2017 14:40
Antworten
knuspertasche

Sehr lecker! Das feine Essen gab es am heutigen Sonntag bei uns. Wir hatten allerdings kleine Änderungen: Schweinefilet statt Kaninchen und weißen Spargel anstelle grünen (wer um 17 Uhr vor einem Maifeiertagswochenende zum Einkaufen fährt, so wie ich, ist eben selber schuld ;-)). Habe daher den Spargel nicht erst nach 6-8 Minuten dazugegeben, sondern direkt. Das Gemüse samt der dazugehörigen Sauce war hervorragend. Ach ja, ich habe hier übrigens 3 Radieschen reingeschnitten. Es dürfen wirklich mehr sein, später schmeckt man nämlich überwiegend die Linsen und den Spargel raus. Das Gemüse durfte auf Temperatur 1 noch leicht mitziehen (die Linsen waren noch sehr bissfest), während ich die andere Sauce zubereitet habe. Das Schweinefilet habe ich im Strang angebraten und dann in Alufolie noch für 25 Minuten in den Ofen gegeben. Der daraus entstehende Fleischsaft war noch wichtig für die Sauce. Die habe ich zubereitet wie beschrieben, aber leider hat sie erst mal nach wenig bis nichts geschmeckt. Ich habe noch mehr Sahne zugegeben, mehr Kurkuma, mehr Cayennepfeffer, dann den Fleischsaft und noch 2 cl von dem Portwein. Dann war das Sößchen nach unserem Geschmack. Dazu gab es bei uns Mini-Röstinchen. Wie gesagt, sehr lecker.

30.04.2017 16:41
Antworten
westfalentrixe

Tolles Rezept, war sehr lecker! Ich habe auch Schweinefilet genommen, da ich hier Schwierigkeiten habe, schöne Hasenfilets zu bekommen. Die Sauce ist echt Hammer. Ich hatte noch vakuumierten rohen Spargel, war allerdings nicht so der Hit. Werde das Rezept in der Spargelzeit, und dann mit Kaninchenkeulen (die kriege ich hier) noch einmal kochen.

08.11.2016 12:43
Antworten
fingernagelfee

War das lecker!!!!!!!!!!!!! Sosse unbedingt notwendig ( wenn man so wie ich ein Sossenfetish hat). Vielen Dank für das tolle Rezept. Lieben Gruss Heidi

28.01.2012 17:36
Antworten
fingernagelfee

Superlecker ,habe ich soeben gekocht.... ist sehr gut angekommen bei meinen Lieben. Danke

30.07.2011 20:23
Antworten
Ktini30

Unser heutiges Osteressen - es war sehr lecker! Hatten aber Schweinefilet anstelle des Hasens!

24.04.2011 08:15
Antworten
Silienpeter

Was ich noch zum Fleisch sagen wollte: Das Filet mit dem Bauchlappen sollte man nach etwa 5 Minuten rundrum Braten noch bei niedriger Temperatur 10 Minuten ziehen lassen (oder bei 100 Grad im Backofen). Wer den Bauchlappen entfernt ist nach 5 bis 8 Minuten fertig. Ich würde in beiden Fällen 3 Filets verwenden - ein Filet (mit Bauchlappen) hat etwa 100 Gramm! Gruß, Peter

06.04.2011 20:16
Antworten
Silienpeter

Ein interessantes, nicht alltägliches Gemüse.Auf die Sauce sollte man auf keinen Fall verzichten. Das bringt den Pfiff mit den pfiffigen Gewürzen! Und die Beilage? Ich empfehle Baguette, dann kommt man nicht noch mehr ins Schleudern (wg. der Sauce) und hat was neutrales zum "Aufsaugen". Gruß, Peter

06.04.2011 20:12
Antworten