Deutschland
Europa
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rhabarberkuchen

auf Rührteig-Basis und mit Quark

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
bei 28 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.05.2010 5512 kcal



Zutaten

für

Für den Boden:

125 g Butter
1 Tüte/n Vanillezucker
100 g Zucker
2 große Ei(er)
50 g Speisestärke
175 g Mehl
1 TL Backpulver (leicht gehäufter TL)

Für den Belag:

150 g Butter
175 g Zucker
1 Tüte/n Vanillezucker
2 große Ei(er)
750 g Magerquark
120 g Speisestärke
2 TL Backpulver (leicht gehäufte TL)
1.500 g Rhabarber, (abgezogen und in sehr grobe Stücke geschnitten)

Nährwerte pro Portion

kcal
5512
Eiweiß
159,89 g
Fett
258,44 g
Kohlenhydr.
613,76 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Backofen auf 180 Grad (O/U) vorheizen.
Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und dann die Eier unterrühren.
Mehl mit Speisestärke und Backpulver vermischen und gut unter die Buttercreme rühren.

Die Fettpfanne (tiefes Blech) buttern und den Teig hinein streichen. Die Fettpfanne in den Ofen schieben und den Teig 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren und dann die Eier unterschlagen. Dann den Quark und anschließend die mit Backpulver vermischte Speisestärke unterrühren.
Zum Schluss den vorbereiteten Rhabarber unterheben und diese Masse gleichmäßig auf dem vorgebackenen Teig verteilen, so, dass der Teig überall bedeckt ist.

Die Fettpfanne wieder in den Backofen schieben und den Kuchen in gut 40 Minuten fertig backen lassen.

Nach dem Abkühlen noch einige Stunden durchziehen lassen, dann schmeckt er am besten!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sonne403

Das ist das einzige Rezept, nach dem meine Familie Rhabarberkuchen mag. Einfach lecker! Allerdings mache ich den Kuchen mit Knetteig, das schmeckt uns noch besser. Wir sind einfach Mürbeteig-Fans.

16.05.2018 11:42
Antworten
rettich25

Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Frage, hab den Kuchen gestern genau nach Anleitung gebacken und musste heut morgen beim Probieren leider feststellen, dass der Rhabarber leider noch hart ist, obwohl ich ihn so lange gebacken habe. Woran liegt dass denn? Über eine kurze Info würd ich mich sehr freuen.

03.07.2017 18:49
Antworten
Ginger88

Hallöchen ! Hast Du den Rhabarber vielleicht lange liegenlassen, bevor Du ihn verwendet hast ? Außerdem muß man das Ende der Erntefähigkeit beachten. Dann ist zuviel Oxalsäure drin enthalten und dann wird es unbekömmlich. Außerdem braucht die Pflanze auch wieder eine Ruhezeit, bevor sie sich wieder einzieht. Man will ja nächstes Jahr wieder ernten. Oder war der aus dem Einzelhandel ? Rhabarber ist im Nu weich, ganz im Gegenteil, er wird schnell Matsch, wenn man ihn zu lange gart. Komisch, daß er bei Dir hart wird. War der Teig denn durch ? Grüße aus München Ginger

06.07.2017 08:02
Antworten
Aeriol

Moin Moin! Also geschmacklich gibt's volle Punktzahl! Genau so ein Rezept wollte ich haben: Nicht zu süß, nicht zu sauer und nicht zu schwer, perfekt! =) Einen Punkt Abzug gibt's jedoch für die Mengenangaben. Ich habe mich exakt an das Rezept gehalten, aber der Teig für den Boden reichte leider nur für 2/3 des Backbleches und dementsprechend hatte ich zu viel Rhabarber-Quarkmasse. War nicht weiter schlimm, ich habe einfach nochmal Bodenteig nachgemacht. Aber hätte ich z.B. nicht mehr ausreichend Zutaten da gehabt, wäre es natürlich schade gewesen. Na ja, Rezept ist trotzdem gespeichert und wird definitiv wieder (mit abgeänderten Mengenangaben) verwendet ;)

01.05.2016 11:01
Antworten
Ginger88

Hallöchen ! Ist Dein Blech vielleicht sehr groß ? Also bei mir reicht es. IEs gibt nur einen relativ dünnen Boden, aber das soll ja so sein. Der Belag ist das Wichtige :-) Ich verstreiche den Teig dünn mit dem Teigschaber oder manchmal mit dem Eßlöffel. Ersteres geht aber gleichmäßiger. Grüße Ginger

06.07.2017 07:57
Antworten
vanzi7mon

Hallo ginger, ich habe den Kuchen in einer 30iger oder 32iger Springform gemacht. Leider hatte ich nicht mehr so viel Rhabarber, mußte mich mit der Hälfte begnügen. Dadurch hat die Quarkcreme "die Oberhand behalten". Es hat fruchtig lecker geschmeckt. Und beim nächsten Mal mit mehr Rhabarber. L G vanzi7mon

28.06.2010 22:21
Antworten
Ginger88

Hallo Vanzi7mon, schön, daß es Dir geschmeckt hat :-) Danke für´s Ausprobieren ! Liebe Grüße, Ginger

30.06.2010 15:02
Antworten
mathildathomas

ok, vielen dank. ich habe einen minibackofen, in dem ich alles zubereite, wöfür es einen backofen braucht, und der hat dieses tiefe blech gar nicht. also werde ich es mal mit deinem tipp für die springform probieren. liebe grüße zurück, mathilda

04.06.2010 00:05
Antworten
mathildathomas

Dieses Rezept hört sich gut an. Ich weiß nur nichts mit dem Backgerät "Fettpfanne" anzufangen. Eigentlich würde ich lieber einen Kuchen in meiner Springform backen. Ob die wohl auch für die Teigmenge passt?

01.06.2010 15:32
Antworten
Ginger88

Hallo Mathilda, mit Fettpfanne ist das tiefe Blech gemeint. Wenn Du eine Springform machen willst, würde ich 2/3 von allem nehmen. Das müßte auch passen :-) Viel Erfolg ! Liebe Grüße, Ginger

02.06.2010 22:09
Antworten