Europa
Osteuropa
Polen
Suppe
gebunden
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Beetenbartsch

Rote -Bete -Suppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.7
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 22.12.2003



Zutaten

für
400 g Rote Bete, geschälte, gekochte
¾ Liter Gemüsebrühe
1 kleine Zwiebel(n)
Majoran
60 g Mehl
½ TL Zucker
1 EL Essig
⅛ Liter Sauerrahm
1 EL Speck, gewürfelt, geräuchert
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Min. Gesamtzeit ca. 10 Min.
Die Zwiebeln mit Majoran in Brühe kochen. Brühe und Rote Bete miteinander mixen. Mehl in Wasser anrühren und ebenfalls in den Mixer geben. Dann alles aufkochen lassen. Mit Salz und Essig und Zucker abschmecken.
Zuletzt Sauerrahm und ausgelassene Speckwürfel dazugeben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Knusperköppl

Das Rezept ist großartig. Jeder wandelt ein bisschen ab, und so habe ich es gemacht: - Zwiebeln anbraten mit ordentlich Majoran - ablöschen mit Kalbsfond - gekochte Rote Beete dazu - noch mehr Kalbsfond, kurz blubbern lassen - pürieren - mit Stärke abbinden - Saure Sahne dazu, Speckwürfel - und hineingeworfen: ein paar gelbe, buttrige Drillinge-Kartoffeln Die Idee von Beccy 86 mit den Mettenden klingt auch gut. Viele Grüße

18.04.2013 22:59
Antworten
fatzi

Hallo, nachdem ich zum 1.mal eigene Rüben aus dem Garten eben geerntet habe stieß ich an diese Suppe. Bislang kannte ich nur Salat in versch.Variationen. Sie hat gut geschmeckt und ich habe noch eingefroren, mal sehen wie das rauskommt. Grüßle Gisela

28.07.2010 15:35
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Meine Oma ist vor ca.2 jahren gestorben. Die hat damals für mich immer den Beetenbartsch gekocht und nun nachdem ich es 3 Jahre nicht gegessen habe, versuche ich mein Glück heute und hoffe, dass es genau so wie bei Oma schmecken wird. Aber Saure Sahne kam nie rein. Sie hat immer die Zwiebeln mit Essig und einem Lorbeerblatt sowie einigen Pimentkörner gekocht und diese dann entfernt bevor die Beete rein kam. Das gibt noch einen etwas herzhafteren Geschmack. Und neben dem Speck kam noch geräucherte Mettenden klein geschnitten rein. So, dass war ihre Version. Mal schauen wie meine wird. LG Beccy

06.11.2008 09:45
Antworten
Midkiff

War sehr gut, allerdings ohne Zwiebel gekocht, da ich das Zeug nicht mag. Gruß Midkiff

03.06.2008 22:05
Antworten
Zuckerrübe

Hmmmmmh! Danke für dieses leckere Rezept! DAS gab´s früher öfter bei meiner Mutter, dazu Kartoffelpüree, ich hab es jahrzehntelang nicht gegessen und nun "wiederbelebt". Sogar meinem zunächst skeptischen Mann hat es sehr gut geschmeckt! Viele Grüße*

25.09.2006 14:28
Antworten
Ela*

So, wie sich das Rezept liest, scheint es sich um ein von meiner Schwester lang vermisstes Rezept zu handeln, welches unsere Grossmutter früher für sie gekocht hat und das meine Schwester so lange gesucht hat. Ich werde es sehr bald ausprobieren und Schwesterherz zum Probieren einladen...........

14.07.2004 10:38
Antworten
Bambussprosse

Hallo, frei übersetzt heißt es aber "Roter Barschtsch" Grüße Bambussprosse

02.02.2004 14:38
Antworten
anja1968

Hallo Kochschlumpf , freut mich das ich dir Helfen konnte,und wünsche dir guten Hunger. LG Anja

01.01.2004 19:22
Antworten
Kochschlumpf

Hallo anja, ich kenne das Gericht, schmeckt sehr lecker. Das Rezept habe ich schon gesucht, jetzt habe ich es endlich wiederentdeckt. Danke dafür. LG Kochschlumpf

23.12.2003 09:36
Antworten