Macarons


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ergibt etwa 25 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (183 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 18.05.2010 1602 kcal



Zutaten

für
90 g Eiweiß, von etwa 3 Eiern
25 g Zucker
1 Prise(n) Salz
110 g Mandel(n), gemahlen
200 g Puderzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
1602
Eiweiß
36,41 g
Fett
58,35 g
Kohlenhydr.
231,43 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Puderzucker und gemahlene Mandeln zusammen in eine Schüssel sieben und vermischen. Am besten man siebt alles 2 bis 3 mal.
Eiweiß und Salz anschlagen und den Zucker langsam einrieseln lassen. Nun das Eiweiß solange schlagen bis es schnittfest ist.

Jetzt die Puderzucker-Mandelmischung langsam unterheben. Es sollte eine glänzende dickflüssige Masse sein.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier überzogenes Backblech Kreise spritzen. Zwischen den Kreisen Abstand lassen.
Nun die Macarons 50 Minuten antrocknen lassen. Dann alle Bleche gleichzeitig in den Backofen schieben und bei Umluft 140°C etwa 15 min backen.

Nach dem Backen die Macarons auskühlen lassen und für 24 Std. in eine verschließbare Dose geben. Danach können sie mit Ganache, Buttercreme etc. gefüllt und aufeinander gesetzt werden.

Das Backpapier am besten mit Butter am Backblech befestigen damit es nicht flattert. Man kann es auch mit Besteck beschweren.

Das ist das erste Macaronrezept wo mir die Macarons gelungen sind. Man muss sich nur genau ans Rezept halten.
Ergibt etwa 25 Stück.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ju-Les

Oh man... Ich Weiss nicht was ich falsch mache. Alles genau abgewogen und genau an das Rezept gehalten. Der Teig ist mir davon gelaufen, viel zu dünn.

11.06.2022 20:01
Antworten
claudy41

Das kann viele Ursachen haben. Eventuell hast du das Eiweiß nicht steif genug geschlagen oder den Teig zulange gefaltet. Auch sollte man, wenn man die Mandel-Puderzuckermischung noch mal mahlt, darauf achten, dass man dieses nicht zulange macht. Sonst tritt das Mandelöl aus und man hat eine kleberige Pampe. Die Macarons werden dann nichts. Flüssige Lebensmittelfarben darf man auch nicht verwenden, da sie die Konsistenz des Teiges verändern. Nur Gel, Pasten oder Puderfarben verwenden. Die Zutaten müssen genau (Gramm genau) abgewogen werden. Auch das Eiweiß. Macarons sind kleine Diven aber wenn mal einmal den Dreh raus hat, dann werden die super.

23.08.2022 12:14
Antworten
1Tassilo

@juliatenner Du kannst eine französische Buttercreme als Füllung für die Macarons machen. Hierfür das Eigelb mit Zucker überm Wasserbad schaumig rühren bis die Masse ca. 80-85 Grad erreicht hat. Gut rühren, sonst kriegst du Rührei. Danach runter kühlen und einige Minuten schaumig schlagen. Das ganze dann mit cremig geschlagener Butter vermengen und je nach Geschmack mit Vanille, Kakaopulver oder Frucht verfeinern. Wird im Kühlschrank fest und zergeht wunderbar auf der Zunge beim Essen.

14.05.2022 12:52
Antworten
juliatenner

Kann man das Rezept auch mit abgefüllten Eiweiss aus der Flasche machen? Ich finde nie eine Verwendung für das Eigelb und da ich die Macarons an meine Familie verschenken will muss ich eine große Charge backen, wo die vielen Eigelbe letztendlich nur im TK landen bis ich sie wegwerfen muss, weil ich keine Verwendung im Alltag dafür finde.

01.04.2022 20:56
Antworten
Gaby17857

@schmidlnicolee Ist doch ohne Nüsse, sind Mandeln

27.01.2022 09:27
Antworten
LilaLakritz

ich habe letztens eine englisch Backshow gesehen in der erklärt wurde wie man professionell Macarons macht. der Tipp der Bäcker hier war die Macarons nach dem Aufspritzen auf das Blech zu "schlagen". Also kleine Häufchen machen und dann das Blech fest auf den Tisch zu schlagen, so dass die Häufchen flach werden. Ich habe es noch nicht selbst gemacht wollte den Tipp aber mal weitergeben- der Unterschied in der Sendung zwischen geschlagenen und ungeschlagenen Macarons war enorm. Vielleicht mag es ja mal wer ausprobieren.

21.12.2011 01:07
Antworten
love2cake

Also ich erkläre mich gerne mal bereit das auszuprobieren! Ich mache das auch gerne wenn ich kuchen backe um den Teig einfach richtig schön zu verteilen! :)

10.01.2013 23:51
Antworten
Kimy_xs

Das Schlagen bewirkt, dass sich eventuelle Luftbläschen aus dem Teig verschwinden. Die Luftbläschen verursachen die Risse in den Plätzchen. Wichtig ist auch die Ruhezeit vor dem Backen von mindestens 20 Minuten, damit die Oberfläche schon mal antrocknet, es bildet sich eine Art Haut, die die Oberfläche vor dem Reißen schützt.

04.10.2013 00:49
Antworten
Lenacookie

Ja das mache ich immer so :) So lösen sich Luftbläschen aus den Macaron Schalen. Kannst du auch mal ausprobieren. :) Lg Lena

12.04.2015 14:44
Antworten
essonja

Genau dieses Rezept hab ich auch für die Macarons. Ich geb immer 30 gr Zucker zum Eiweiß dazu. Für den Geschmack und das Aussehen kann man noch Farbpulver (auf keinen Fall flüssige Farbe!) oder natürliches Geschmackspulver wie es das auch für Pralinen gibt dazu geben. Leider sind mir ein paar der Macarons auf dem Häubchen gerissen... aber der nächste Versuch folgt!! LG Sonja

19.05.2011 09:00
Antworten