Backen
Europa
Vegetarisch
Vegan
Frankreich
Kuchen
Tarte
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Tarte au citron - vegan

Lemon Tarte

Durchschnittliche Bewertung: 3.43
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 11.05.2010 2225 kcal



Zutaten

für
150 g Weizenmehl (z. B. halb Weißmehl, halb Vollkorn)
100 g Margarine, vegan
50 g Zucker
1 Msp. Backpulver
1 Msp. Vanillezucker
3 cl Zucker
3 cl Sojamilch (Sojadrink)
1 Grapefruit(s), den Saft auspressen
6 EL Speisestärke
3 Zitrone(n), Saft von allen, Abrieb von einer

Nährwerte pro Portion

kcal
2225
Eiweiß
23,07 g
Fett
86,08 g
Kohlenhydr.
322,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Mehl, Margarine, 50 g Zucker, Vanillezucker und Backpulver zu einem Mürbeteig verkneten und den Teig evtl. 30 Minuten kalt stellen, ist aber nicht unbedingt nötig.

Den Teig dünn ausrollen oder einfach per Hand in eine Springform drücken. Bei 150 Grad 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit 3 cl Zucker mit Sojamilch kurz aufkochen lassen, die Stärke in den kalten Grapefruitsaft (gerne mit Fruchtfleisch, sieht im fertigen Kuchen aus wie klitzekleine Goldfische) rühren. Die kochende Milch von der Platte nehmen, den Grapefruitsaft unterrühren und erneut kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und sofort Zitronensaft und Abrieb unterrühren.

Die Masse auf den vorgebackenen Boden geben und die Tarte bei 180 Grad weitere 20-30 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

leulumey

Hallo, zuerst einmal vielen Dank für dieses Rezept. Mir ist jedoch auch die Füllung "verunfallt". Ich konnte sie nur mit viel mehr Sojamilch und Schneebesen retten. Ist dann aber beim Backen trotzdem schön fest geworden. Ich hatte aus praktischen Gründen kleine Förmchen und außerdem Blätterteig. Das hat auch gut funktioniert. Die Füllung ist mit dem Grapefruitsaft sehr köstlich.

11.09.2014 20:53
Antworten
limakrümelkeks

Hab sie gerade ausprobiert. Allerdings habe ich die 1,5-fache Menge Mürbeteig für eine 24er Springform genommen. Mir schmeckt sie sehr gut und ich finde sie keineswegs zu süß. Ich hatte keine Grapefruit und deswegen habe ich dafür den Saft von 2 Mini-Zitronen genommen. Konsistenz ist auch gut.

29.03.2013 15:12
Antworten
Lervanaa

Hallo! Ich habe das Rezept ausprobiert und geschmacklich ist sie wirklich sehr sehr gut! Schön frisch! Morgen mache ich meine dritte Tarte au citron für eine Abschiedsfeier. Ich habe jetzt trotzdem noch 2 Fragen: 1. Wie fest sollte denn die Zitronen-Masse sein, wenn der Kuchen fertig ist? Bisher ließ sich die Masse nicht gut schneiden. Da zog immer etwas davon nach. Kann auch daran liegen, dass ich den Kuchen fast noch warm serviert habe. Wird das noch fester, wenn ich ihn eine Weile stehen lasse? und 2. Der Mürbeteig ist sehr dünn (und etwas hart). Teilweise finde ich ihn sogar zu dünn und das Backpulver scheint da auch nicht viel zu machen. Soll das so sein, oder mache ich da was falsch? Ansonsten: Sehr gut, sehr lecker und wunderbar frisch bei heißen Temperaturen! Liebe Grüße, Lervanaa

30.05.2011 19:27
Antworten
RChris78

Vielen Dank! Wird auf jeden Fall nochmal probiert, da ich 40 Zitronen am Baum hängen hab! LG Christine

12.07.2010 21:25
Antworten
rosinenhund

Hallo, freut mich, dass es trotz zunächst verunfallter füllung noch geschmeckt hat :) deiner problembeschreibung nach zu urteilen vermute ich mal, dass zu viel speisestärke im spiel war. - 6 EL sind ja auch eine relativ dehnbare umschreibung. die füllung wird im prinzip hergestellt wie ein pudding (stärke in kalter flüssigkeit anrühren und in kochende mischen). beim pudding kommen ca. 38 gram stärke auf 500ml flüssigkeit. beim tarte rezept variert der flüssigkeitsgehalt aber je nach grapefruit/zitronengröße. ich selber mache das immer ein bisschen nach augenmaß. ein bisschen zäh sollte das ganze aber schon auch sein, weil es im ofen (durch geringen flüssigkeitsentzug) nur wenig fester wird. wenn du dir unsicher bist, kannst du die flüssigkeit aber auch genau ausmessen. mit den "pudding-werten" oben sollte die füllung eigentlich gut gelingen - und wenns zu wenig ist, einfach die doppelte menge machen. der überschuss geht auch ohne kuchen gut runter :) viel erfolg beim nächsten versuch, und liebe grüße, rosinenhund

08.07.2010 23:30
Antworten
RChris78

Hallo, ich habe gestern die Tarte ausprobiert, weil sie sich soooo lecker anhörte. Der Teig war ok; ich habe die Hälfte mit Vollkornmehl gemacht. Aber bei der Füllung hatte ich so einige Probleme: Ich habe wie beschrieben die kochende Milch von der Platte genommen und den Grapefruitsaft, in dem die Speisestärke bereits aufgelöst wurde, hineingegeben. Sobald ich aber die Masse wieder auf die Herplatte stellte, entstanden große Klumpen, die immer zäher und fester wurden. Mit vielem Rühren bekam ich die Masse dennoch einigermaßen in Form und strich sie dann mit dem anschließend untergemischten Zitronensaft auf die Tarte. Leider wurde auch nur der Boden davon knapp bedeckt. Das ganze ist nicht so geglückt; ich würde aber gerne wissen, was ich falsch gemacht habe, denn der Geschmack der Tarte am Schluss war sehr gut und erfrischend.

08.07.2010 22:58
Antworten