Sandkuchen mit Tonkabohnen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.9
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 11.05.2010



Zutaten

für
350 g Butter, zerlassene
6 m.-große Ei(er)
350 g Zucker, feiner (aber kein Puderzucker)
1 Prise(n) Salz
1 Zitrone(n), den Abrieb
200 g Mehl
200 g Speisestärke
2 TL Backpulver
2 Tonkabohne(n), gerieben ( Muskatreibe )
1 Würfel Palmfett, 25 g
200 g Kuvertüre, hell

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Die Eier mit Zucker, Salz, Zitronenabrieb und den geriebenen Tonkabohnen (etwas davon für die Glasur beiseite legen) sehr schaumig schlagen. Mehl mit Speisestärke und Backpulver zweimal sieben und esslöffelweise unterrühren. Die flüssige Butter zuletzt unterrühren. Den Teig in eine große gefettete Kastenform füllen und 60-80 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Über dem Wasserbad Palmfett mit der Kuvertüre schmelzen, mit einer Prise Tonkabohne verrühren und den abgekühlten Kuchen mit der Glasur überziehen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobbykoch-Bine68

Ein leckerer Kuchen mit feinem Tonkabohnengeschmack. Die Glasur hab ich aus Milch und Puderzucker gemacht. Danke für dein Rezept und liebe Grüsse, Bine

25.10.2019 09:39
Antworten
krölli

Ok,danke !

07.01.2016 10:12
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo copapa, ich habe das in der Zutatenliste ergänzt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

07.01.2016 09:04
Antworten
copapa

Habe erfahren, dass es sich um 25 gr handelt

06.01.2016 23:42
Antworten
copapa

Klingt interessant, ... möchte ich gerne mal nachkochen. Aber wieviel Gramm hat denn bitte ein "Würfel Palmfett"? (habe gegoogelt und finde Angaben zwischen 25 gr und 250 gr., - letzteres ist wohl das "typische" DDR-Kokosfett) Danke!

04.01.2016 21:13
Antworten
krikri

Ich hab den Kuchen als Wochenend-Kuchen gebacken. Am ersten Tag hat er wirklich gut geschmeckt, auch wenn ich ruhig zwei große Bohnen hätte reiben dürfen, aber am darauffolgenden Tag war der Kuchen leider ziemlich trocken und fest, obwohl ich ihn luftdicht eingewickelt hatte. Vielleicht hab auch ich irgendwas falsch gemacht, keine Ahnung. Daher -sorry- nur drei Sternchen von mir. P.S. Die Glasur mit Tonkabohne schmeckt allerdings traumhaft, in die hätt ich mich reinsetzen können!!! Für die Glasur würde ich fünf Sternchen verteilen! LG Christine

30.09.2013 13:54
Antworten
_steffi_

Habe schon lange ein Rezept gesucht, um die Tonkabohnen die ich aus Neugier bestellt hatte zu verwenden. Es ist ein wirklich sehr lockerer Kuchen geworden der ein leckerers Aroma hatte, habe auch ein Foto gemacht. Das Palmfett würde ich persönlich beim nächsten mal nicht in die Glasur geben, weil die Glasur sonst arg schnell schmilzt.

21.09.2013 17:17
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Puggel 1710 , herzlichen Dank für Deinen Kommentar u.die Sterne u.auch für das Bild. Freume mich sehr das der Kuchen so gut gelungen ist. ich backe ihn oft am Wochenende u. wir gönnen uns, dann die Woche über am Nachmittag ein Stück.Ich muß ihn aber verstecken ,dmit er bis zum nächsten Freitag ausricht. Lieber Gruß Krölli

24.04.2012 17:10
Antworten
Puggle1710

Habe gestern endlich das Rezept ausprobiert! Ich liebe die Tonkabohne seid dem ich sie in einer Crème brûlée zum ersten Mal probiert habe! Deshalb war ich sofort ganz angetan von deinem Rezept und ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht! Der Kuchen schmeckt super! Heute einen Tag später noch besser wie gestern! Fünf Sterne für dieses Super Rezept! Foto ist auch schon hochgeladen!

22.04.2012 20:50
Antworten