Grießschmarren mit Rhabarber - Erdbeer - Kompott


Rezept speichern  Speichern

eine besonders luftige Variante

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 04.05.2010



Zutaten

für
500 g Rhabarber, gewürfelt
150 g Zucker
1 EL Zimt, gemahlen
300 g Erdbeeren, halbiert oder geviertelt
1 Vanilleschote(n), Mark

Für den Teig: (Schmarren)

50 g Butter
250 ml Milch
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
3 EL Zucker
50 g Maisgrieß
4 Ei(er)
Butter, für die Form
Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Backofen auf 220°C vorheizen.

Kompott:
Gewürfelten Rhabarber mit Zucker und Zimt bestreuen und Wasser ziehen lassen. Vanillemark hinzufügen und Alles im eigenen Saft kurz dünsten. Abkühlen lassen und Erdbeeren unterheben.

Schmarren:
Milch, Butter, Vanillinzucker, Salz + 1 EL Zucker aufkochen, Grieß einrühren und unter ständigem Rühren kurz aufkochen. 3 Eier trennen. 1 ganzes Ei sowie 3 Eigelbe unter die Masse rühren; etwas abkühlen lassen.
Eiweiß steif schlagen und den restlichen Zucker einrieseln lassen. Unter die Grießmasse ziehen. Diese in eine gebutterte ofenfeste Form gießen und im Backofen 10 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben und mit einem Löffel in große Stücke zupfen.

Mit dem Kompott servieren und evtl. mit Sesam-Krokant (s. Rezept) dekorieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Karamella

Hallo, der Grießschmarrn ist super lecker und sehr fluffig! Jahreszeitbedingt konnte ich das Kompott nicht machen, es gab dazu Joghurt, Zimt und Zucker sowie eine selbstgemachte Grütze. Spätestens im Frühjahr wird das Original nochmal gemacht. Vielen Dank für das Rezept! LG Kara

23.01.2015 19:47
Antworten
Corela1

Hallo bross, schau doch mal hier rein: http://www.chefkoch.de/forum/2,9,30908/Hart-und-Weichweizengriess.html Das dürfte Deine Frage umfänglich beantworten. LG Corela1

08.05.2010 22:57
Antworten
bross

Das Rezept klingt ganz verführerisch! Könnte ich statt Maisgrieß auch normalen Weichweizen-Grieß verwenden? LG! bross

08.05.2010 18:12
Antworten