Blaukraut (Rotkraut, Rotkohl)


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.47
 (378 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.04.2010 256 kcal



Zutaten

für
1 kg Rotkohl, (Blaukraut)
50 g Schweineschmalz oder Gänseschmalz
1 Zwiebel(n)
2 Äpfel
1 EL Zucker
2 EL Essig
¼ Liter Wasser
Salz
1 Lorbeerblatt
2 Nelke(n)
2 TL Mehl, zum Binden
4 EL Rotwein

Nährwerte pro Portion

kcal
256
Eiweiß
4,04 g
Fett
14,01 g
Kohlenhydr.
27,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Blaukraut putzen, waschen, Kopf vierteln, Strunk entfernen. Blaukraut hobeln oder fein schneiden.
In heißem Fett gewürfelte Zwiebel, Zucker und fein geschnittene Äpfel andünsten, Blaukraut zugeben und sofort Essig darüber gießen, damit es eine schöne Farbe erhält. 10 Minuten zugedeckt dünsten. 1/4 - 3/8 Liter Wasser aufgießen, Salz und Gewürze dazugeben.
Zugedeckt ca. 30 - 45 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf heißes Wasser aufgießen.
Nach Belieben mit angerührtem Mehl binden, mit Rotwein abschmecken.

Super Beilage zu Braten, Schmorbraten, Wild oder Geflügel!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mellimellixx

Danke für Rezept! :) Garzeit ist in der Tat falsch. Meiner hat mindestens 1,5 Stunden gedünstet. Am Ende der Garzeit wurde das Wasser von selbst dickflüssig. Deshalb auf jeden Fall mit dem Mehl warten bis der Kohl komplett gar ist. Hatte keinen Gänseschmalz, hab Butter und etwas Rinderbrühe genommen.

24.03.2021 13:51
Antworten
Katze-93

Ich habe das Kraut sehr sehr fein gehobelt. Dadurch war es schnell durch. Für den Geschmack habe ich etwas angebratene Speckwürfel, Gemüsebrühe und etwas mehr Essig (bzw eigentlich Gurkenwasser, dass ich übrig hatte) zugegeben. Es war sehr lecker. Meine Gäste schwärmen heute noch davon 🤗

20.03.2021 20:17
Antworten
mlm99

Tolles Rezept für die Premiere. Hat auch schon ohne ganz abkühlen gut geschmeckt. Heute wird es noch intensiver sein. Kein Vergleich zum Glas. Die Arbeit hat sich gelohnt

28.02.2021 12:45
Antworten
beach38

Oh je, irgendetwas fehlt bei dem Rezept. Unser Kraut hat irgendwie nach nix geschmeckt. Schade

19.02.2021 11:51
Antworten
Arsen

Es sollte zumindest ein fein saurer Geschmack sein, falls es nicht der Fall war fehlt wohl Säure (entweder in Form von Äpfeln, oder Essig [vielleicht war der Essig auch zu niedrig konzentriert; bspw Reisessig ist deutlich weniger sauer im Vergleich zu Branntweinessig]). Fürs nächste mal: Es schmeckt auch eine kleinstmenge Zimt extrem gut dazu.

23.03.2021 12:27
Antworten
Jani85

heute hab ich mich das erstemal an frischen Rotkohl ran getraut, hab ihn gestern spontan im Supermarkt gekauft, da ich keine Lust auf Rotkohl ausm Glas hatte... Der Rotkohl wog über 2kg und brauchte 2Std bis er endlich gar war :o der geschmack war nach ordentlichen nach würzen super. Für 5 Personen war es doch reichlich. Morgen gibts also nochmal Rotkohl :D

14.11.2010 15:27
Antworten
kaeserea

Bei mir hat das auch so lange gedauert! Vielleicht wäre es im Dampfkochtopf besser. Also so lange ich so einen Topf nicht habe werde ich weiterhin das Kraut aus dem Glas kaufen. Frage an die anderen: muß man das Kraut besonders dünn schneiden, daß es nicht so lange dauert? Leider verkochen ja auch die Äpfel total wenn man das so lange auf dem Herd stehen lassen muß und der Geschmack ist dann nicht mehr so toll.

18.12.2011 08:27
Antworten
truecharly

Wie macht ihr das denn ? Kocht ihr den Rotkohl Kopf am Stck erst vor ? Warum sollte es sonst so lange dauern ? Der wird roh geschnitten in kleine Stücke und dann zu den gedünsteten Zwiebeln gegeben......aufgiessen mit Wasser und etwas Essig....und wenn den dann mit Deckel 45 min auf kleiner Flamme simmern lässt ist der allemal durch !

11.04.2015 12:50
Antworten
Rybach

Für jemanden der plötzlich einen Kohlkopf auf dem Tisch zu liegen hat, über keinerlei Kocherfahrung oder Kochbücher im Regal zu stehen hat, für diesen Menschen - ist das Rezept ein Geschenk des Himmels. schlicht - einfach - preiwert (für uns ist es seit über 30 Jahren "das Grundrezept" welches wir gerne hin und wieder durch andere Zutaten veredeln) Apfel ist im Geschmack nicht gleich Apfel (ich mag die herben Apfelsorten)

27.10.2010 12:42
Antworten
Hatikva

Danke. So schmeckt es, mit allen genannten Gewürzen und Rotwein, aber ohne Mehl und Äpfel. Lecker.

26.09.2010 11:30
Antworten