Mititei, rumänisch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Hackfleischwürstchen

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 16.12.2003



Zutaten

für
1.250 g Hackfleisch, gemischt, auch Lamm
20 g Fett (Talg) oder Sahne
1 EL Bohnenkraut, mehrjährig oder Thymian
Knoblauch, (Mujdei) feingehackt, nach Geschmack
3 Msp. Piment
3 Msp. Kreuzkümmel, notfalls gemahlener Kümmel
Salz, schwarzer
2 TL Natron
⅛ Liter Mineralwasser
⅛ Liter Brühe, heiße
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 25 Minuten
Alles mischen und den Teig sehr gut durchkneten, er fühlt sich schließlich fast wie ein Hefeteig an. 12, am besten 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Würstchen formen, mit nassen Händen + in Öl wälzen, ca. doppelt so groß wie "Cevapcici". Grill oder -pfanne stark erhitzen, einölen, beim Wenden Würstchen immer mit Salzwasser bestreichen, wenn zu trocken auch etwas mit Öl. Am Schluss auf die "Köpfe" stellen, Mititei sollten nicht halbroh aber auch nicht ganz durch sein.
Beilagen: Salzdillgurken, eingelegte grüne Tomaten oder -parika, scharfe "Dinger", Schafskäse, Blaukrautsalat, Brot.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnitzelsissi

hat uns super geschmeckt. Gewürze hatte ich alle zu Hause, hab mich daran gehalten, nur etwas Habanero Pulver noch dazugetan.

13.04.2020 12:07
Antworten
LebenGenießen

Super Rezept, mein rumänischer Mann ist begeistert. Schmecken genau wie bei Oma :) und sind einfach zu machen. Das Bepinseln mit Salzwasser war genau richtig. Danke, jetzt hab ich das auch endlich mal hinbekommen;-)

07.09.2019 12:56
Antworten
Schnürzl

Hi, sehr sehr lecker, genau so macht sie die Schwiegermama, allerdings dreht sie das Fleisch noch durch irgendeinen archaischen Fleischwolf. Danke Schnürzel

07.01.2014 10:08
Antworten
ManuGro

Hallo, ich war zu Anfang sehr skeptisch, weil weder Ei noch Semmelbrösel in die Hackfleischmasse kamen. Habe mich aber trotzdem genau ans Rezept gehalten. Habe lediglich noch etwas Schärfe dran gegeben. Die Mititei waren sehr lecker - wunderbar saftig und locker. Wird es sicher wieder bei uns geben. Ein Foto ist auch schon unterwegs. LG ManuGro

27.10.2013 20:08
Antworten
Lexa660

Hi! 1. Chimion ist eben Kreuzkümmel, nicht Kümmel (Siehe Osmanen!)! 2. Wegen des Natrons und der "Puffikkeit" (wg. Natron)ist ein Bestreichen mit Brühe oder Mujdeisaft unerlässlich! Das sind halt keine Frikadellen! 3. Talg ist original! Sahne erfüllt mit weniger Kalorien Gleiches! 4. Je mehr Flüssigkeit (wenn man's kann) desto besser! 5. Meine Grillpfanne ist sehr alt. Sie hat sehr hohe Zacken (2 cm). Mit dem heutigen "Billigklump" funktioniert's natürlich nicht gut. Liebe Grüße Lexa660

11.02.2011 16:29
Antworten
Mikka

@ sonnenblume1974 Danke dir für deine Antwort. Ja, Fisch, sprich hier eben Forelle gebraten mit einer gehörigen Portion "Mujdei" hatte ich auch schon des öfteren. Bei "Mamaliguza" bin ich eher etwas zwiegespalten. Es gibt Zubereitungen, die sind echt lecker, andere wiederrum sprechen mich leider nicht an. Hab mich vorletztes Wochenende zum Einläuten der Grillsaison auch an Mici versucht. Aber so wie sie in Mediasch geschmeckt haben, so wird es hier nie sein. Liebe Grüße Mikka

06.05.2004 00:23
Antworten
sonnenblume1974

Hallo Mikka, ich kenne Mujdei, schmeckt wircklich lecker!!!! Meine Mutter macht auch Fisch mit Mujdei und Polenta ( rumänsch Mámáligá),mmmh!!! Ich werde auch mal das Rezept von Mititei ausprobieren, denn ich habe öfteres gemacht, aber nicht zu vergleichen mit denen die man in Rumünien isst, die sind echt lecker!!!! LG

25.04.2004 13:17
Antworten
Mikka

Hatte bereits auch schon Original-Mititei bei meinen Rumänien-Besuchen essen dürfen. Und die schmecken einfach unnachahmlich! Vom Rost - mmmmh. Kennt denn jemand rumänisches Tzaziki? Mujdei mit Öl, Knoblauch, Vegeta und Schmand bzw. auch nur mit Wasser? Wenn ja, wäre eine Kurzmitteilung sehr lieb. LG Mikka

29.03.2004 22:26
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Lexa! Schade, dass man gerade nicht grillen kann; die Gewürze sind spannend! Wozu braucht man das Natron in den Würstchen? Was passiert, wenn man es nicht reintut? Vielen Dank für Dein Rezept und Deine Antwort Iome

27.01.2004 22:26
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo =) Das Natron lässt das Fleisch beim Garen aufgehen. Es macht es saftig und fluffig. Miti ohne Natron ,schmecken einfach nicht nach Miti ;) Ich mache sie im Sommer oft ,und vom Grill schmecken sie auch viel besser . Eben wie Daheim .....

26.03.2011 08:12
Antworten