Bewertung
(13) Ø3,67
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
13 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.04.2010
gespeichert: 390 (0)*
gedruckt: 1.695 (5)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 02.02.2008
4 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
210 g Zucker
75 ml Milch (1,5 % Fett)
40 g Butter
  Außerdem:
10 Tropfen Aroma (Pfefferminzöl) oder
10 Tropfen Vanillearoma oder
40 g Ahornsirup oder
40 g Schokolade
 evtl. Öl für den Teller

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 5 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Zucker und die Milch in einen Topf geben, mit einem Holzlöffel (!) verrühren und erhitzen. Dabei nur selten umrühren. Fängt das Gemisch an zu kochen, auf keinen Fall mehr rühren!

So lange kochen, bis der sogenannte weiße Ballgrad erreicht ist (ca. 5 Minuten). Das bedeutet: Der Zucker hat eine Temperatur von 114°C. Zum Test kann man auch etwas der Masse in kaltes Wasser geben. Wenn es sich zu einem Ball formen lässt, ist es genau richtig.

Die Masse dann von der Herdplatte ziehen und die Butter in einem Stück hineingeben. Nicht umrühren! Den Sirup so lange abkühlen lassen, bis der Topf von außen angefasst werden kann.

Nun die Wunschzutat(en) hinzufügen, z. B. Pfefferminzöl. Den Sirup mit dem Holzlöffel zunächst verrühren und dann anfangen, zu schlagen. Der Sirup nimmt Luft auf und wird milchig hell. Das Schlagen erfordert Kraft und etwas Zeit.

Sobald der Sirup fester wird die Masse auf einen geölten oder mit Backpapier ausgelegten Teller bzw. eine Schüssel o. ä. gießen. Das Ganze auskühlen lassen, evtl. auch über Nacht und dann in mundgerechte Stücke schneiden.

Hinweis: Der Sirup wird von jetzt auf gleich fester, sodass man nicht unbedingt damit rechnet, wenn man das Fudge zum ersten Mal zubereitet. Nach ein paar Mal ausprobieren hat man den Kniff aber raus. Nicht verzweifeln!

Bei den Zusätzen sind keine Grenzen gesetzt, probiert einfach euren Lieblingsgeschmack aus. Ich nehme für das Kochen der Masse immer einen beschichteten Topf, damit es nicht so schnell anbrennt.