Asien
Krustentier oder Muscheln
Suppe
Thailand
spezial
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Cappuccino von Curry und Zitronengras mit Gambarettispieß

Durchschnittliche Bewertung: 3.73
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 18.12.2003



Zutaten

für
300 ml Geflügelbrühe
300 ml Rahm
100 ml Wermut (Noilly Prat)
5 cl Portwein
8 cl Wein, weiß
4 Schalotte(n)
½ Stange/n Lauch
1 EL Curry
1 Msp. Currypaste, grün
5 Stängel Zitronengras, klein geschnitten
2 Kaffir-Limettenblätter
4 EL Kokosraspel
1 Apfel, (Granny Smith)
½ Ananas (Mini-Ananas)
½ Banane(n)
1 Bund Petersilie
60 g Butter, kalt
1 Msp. Salz
80 g Nudeln (Nudelstreifen oder Reisnudeln)
36 kleine Scampi (Gambaretti)
Ingwer, in Scheiben, mariniert
Öl (Erdnussöl)
Salz (Currysalz)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Noilly Prat, Portwein, Zitronengras und Limonenblätter gut einkochen lassen. Mit geschnittenen Schalotten, Lauch und Geflügelfond auffüllen - fünf Minuten köcheln lassen.
Dann Rahm, Currypulver und -paste sowie Kokosflocken hineingeben und weitere zehn Minuten köcheln lassen. Nebenbei Apfel, Mini-Ananas, Banane und Blattpetersilie im Mixer fein pürieren und in die Cremesuppe geben. Alles noch mal fünf Minuten köchelnd sieden lassen, durch ein Tuch passieren und noch heiß die kalte Butter einrühren. Das ganze gut würzig abschmecken.
Die Gambaretti mit Currysalz würzen und in Erdnussöl heiß anbraten, dann mit Ingwerscheibchen auf 12 Holzspieße stecken. Nach Wunsch gekochte, feine Nudeln in heiße Tassen verteilen und die Spieße einlegen. Zum Schluss mit aufgeschäumter Cremesuppe auffüllen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chrihop

Ebenso sollte man Madras curry nehmen (siehe Dieter Müller) und auf jedenfall durch ein Passiertuch, sonst wird die Suppe zu obsthaltig. Die Krönung der Suppe ist wirklich der Hummerbisque das ist irrste Geschmackserlebnis.

04.03.2011 20:16
Antworten
schnpasnase

Das Rezept kommt nicht nur nah an das von Dieter Müller, es ist das Rezept von Dieter Müller! Es fehlt aber der Hinweis! Auch fehlt der letzte Satz des Rezeptes: Mit Bisque von Hummer verfeinern ;-)

31.12.2009 14:17
Antworten
francette

Ach noch was ..... ich mache immer mind. 2-3 Port. Falls es bei den Gästen etwas mehr sein darf kann ich die Espressotassen nachfüllen :-))) den Rest friere ich dann ein. Viele Grüße Diana

20.01.2007 12:41
Antworten
francette

Das Rezept ist eines meiner Lieblingssaucen zu Riesengarnelen und stammt ursprünglich mal von Johann Lafer Mit Geflügelfons schmeckts noch feiner. Ich habe auf alle Fälle auch mehr von dem Obst genommen im Originalrezept sind 1 Granny Smith (nur entkernt aber mit Schale), 100 g Ananasfleisch und 60 g Banane benannt. Die Butter ist eigentlich auch für die Spieße gedacht und ist meiner Meinung nach auch nicht nötig. Durch die pürierten Früchte und die Kokosflocken ist die Sauce schön sämig. Ich runde das ganze dann noch mit gemahlenem Chili ab, das ist das tüppferl auf dem I Die Sauce ist ein Gedicht. Wie gesagt dazu gibt’s Garnelen mit kleiner Salatbeilage und Baguette mmmmmmmhhhhhhhhh…. Lecker

20.01.2007 12:38
Antworten
juwey

Die Angaben meines Vorgängers kann ich nur bestätigen. Wir haben die Mengenangabe für 6 Personen berechnen lassen und hatten gerade mal 2 Suppentassen. Geschmacklich war die Suppe ausgezeichnet und wer einmal etwas Besonderes seinen Gästen oder sich selbst servieren möchte, sollte die Suppe nachkochen. Gruß Jürgen

29.01.2006 18:59
Antworten
kochyogi

Perfekt, weil es nahe an die Kreation von Dieter Müller rankommt. Bei der Mengenangabe soltle man jedoch vorher rechnen, wieviel Suppe man tatsächlich servieren möchte. Die angegebenen Mengen reichen (nachdem die festen Bestandteile ausgesiebt sind) gerade einmal für Espressotassen;-)

26.12.2005 17:15
Antworten
Pewe

ein wirklich schönes rezept man sollte aber das zitronengras und die kaffir blätter vor dem servieren wieder aus der suppe nehmen, die schmecken nicht

06.07.2004 11:54
Antworten
Lollipop

Das las sich so lecker, daß wir das bei meinen Großeltern noch ins Büffet zur goldenen Hochzeit eingebaut haben. Da haben wir teils Menü, teils Büffet serviert und alles selbst bereitet. Das Lob das wir damit eingeheimst haben möchte ich nun an dieser Stelle weitergeben. Danke für dieses klasse Rezept. LG Lollipop

04.04.2004 14:29
Antworten