Ratatouille


Rezept speichern  Speichern

Hauptgericht mit Baguette oder Reis für Vegetarier, als Beilage zu Lammgerichten für alle anderen

Durchschnittliche Bewertung: 4.7
 (586 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.04.2010



Zutaten

für
1 m.-große Aubergine(n)
2 m.-große Zucchini
2 große Paprikaschote(n), rot
2 große Paprikaschote(n), gelb
1 gr. Dose/n Tomaten, geschälte
1 große Gemüsezwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 TL Rosmarin, frisch, gehackt
1 EL Thymian, frisch, gehackt
1 EL Salbei, frisch, gehackt
½ TL Lavendelblüten, getrocknet und zerrieben
1 TL, gehäuft Zucker
100 ml Olivenöl
etwas Meersalz
etwas Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle
½ Tube/n Tomatenmark

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Das Gemüse waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel grob würfeln, den Knoblauch fein hacken. Die Kräuter waschen und hacken. Die Auberginenstücke einsalzen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen und dann gründlich abtupfen.

In einer großen Pfanne mit hohem Rand das Olivenöl erhitzen. Zwiebeln und Zucchini darin anbraten, Paprika zugeben und als letztes die Aubergine zufügen. Etwa 5 Minuten kräftig braten. Tomatenmark zugeben und unterrühren, salzen und pfeffern, Knoblauch und Kräuter sowie die geschälten Tomaten und den Zucker dazugeben. Den Herd auf mittlere Flamme stellen und das Ratatouille etwa 20 Minuten köcheln lassen, wenn nötig etwas Wasser zufügen. Das Gemüse sollte noch etwas Biss haben.

Ratatouille schmeckt einfach mit einem Stück Baguette oder Reis super, ist aber auch als Beilage zu Fleischgerichten klasse. Besonders zu Lamm oder Rind ist das Ratatouille eine klasse Beilage. Natürlich kann das Gemüse auch abgewandelt werden, ich gebe auch hin und wieder Champignons dazu, wenn ich das Ratatouille als „Hauptgericht“ mache.

Die Lavendelblüten können auch weggelassen werden. Getrocknete Kräuter gehen auch, frische sind aber einfach besser.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Circusdani

Megalecker! Lavendelblüte + Rosmarin + Salbei + Thymian geben einen herrlichen Duft und Geschmack. Ich war eher überrascht über die Ölmengen und habe etwas weniger genommen. 5 Sterne!

05.05.2021 09:02
Antworten
Nannayim

Sehr lecker! Habe, bis auf die Lavendelblüten, alles nach Rezept zubereitet... es ist perfekt!

01.05.2021 20:24
Antworten
sportweiss

Das Rezept ist total lecker. Ich hatte auch keine Lavendelblüten. Das gab's bei uns heute Abend mit Lachsforelle im Bratschlauch. Das passte sehr gut zusammen. Von mir gibt es 5 Sterne.

10.04.2021 20:20
Antworten
Susannah65

Hallo, Das Rezept ist wirklich super lecker, auch wenn ich keine Lavendelblüten bekommen habe und ich den Salbei durch Basilikum getauscht habe, da mein Sohn kein Salbei mag. Beim Pfeffer habe ich Zitronenpfeffer benutzt, der verleiht dem Gemüse noch zusätzlich eine leicht frische Note. Die Familie war begeistert und hat schon eine Wiederholung gefordert. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße Susann

05.04.2021 13:26
Antworten
Chefkoch_Wanda

Hallo die Zuckermenge habe ich bei den Zutaten angepasst Grüssle Wanda/Team Chefkoch.de

30.03.2021 07:29
Antworten
Amebou

hat super geschmeckt, gegessen haben wir es sowohl mit Reis, als auch mit frischem, warmem Baguette! echt klasse!

26.10.2010 04:54
Antworten
Replicore

Das Rezept ist wirklich Klasse! :) Ich bin was das kochen betrifft ein blutiger Anfänger, aber hatte das Rezept gewählt um meine Freundin das 1. mal zu bekochen. Als Hauptgericht in Kombination mit Reis, ist es wirklich lecker :) Ich war leider "etwas" zu größzügig beim Einsalzen der Auberginenstücke, was das Endergebis leider etwas versalzte aber es war trotzdem noch sehr lecker. Beim nächsten mal (was sicher kommen wird) gelingt es mir sicher besser :)

15.06.2010 11:26
Antworten
OttoKegele

Früher hat es nicht geheißen "die Suppe ist versalzen" sondern "der Koch oder die Köchin war verliebt". Also Vorsicht beim Würzen mit Schmetterlingen im Bauch.

04.10.2013 08:17
Antworten
JuliaRotraudHoltz

Man darf die Auberginen ruhig kräftig salzen, man muss dann warten, bis sie anfangen zu "tränen". Dann muss man sie unter fließendem Wasser waschen und trocken tupfen, sonst spritzt es beim Anbraten furchtbar.

08.05.2018 11:38
Antworten
Lissy32

SUPER! Ich hab das mal bei einer Bekannten gegessen und fand das so toll, die wollte das Rezept aber nicht rausrücken (altes Geheimrezept...blablabla). Jetzt werde ich das endlich selber machen können. Freu mich schon jetzt darauf. Jetzt muss nur noch das Gemüse preiswerter werden, dann geht es los :-) DANKESCHÖN!

21.04.2010 16:55
Antworten