Beilage
gekocht
Gemüse
Gluten
Herbst
Lactose
Osteuropa
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gestovtes Steckrübengemüse

Ostpreußisches Rezept von Mama

Durchschnittliche Bewertung: 4.07
bei 12 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 16.04.2010 134 kcal



Zutaten

für
500 g Steckrübe(n) (Wruken, Dotschen, Kohlrüben)
500 g Karotte(n)
250 ml Wasser
1 EL Schmalz
1 Lorbeerblatt
5 Körner Piment
1 Würfel Bouillon
Zucker
Salz und Pfeffer
1 EL Mehl
1 EL Petersilie, gehackt
Majoran, gerebelt

Nährwerte pro Portion

kcal
134
Eiweiß
2,51 g
Fett
6,63 g
Kohlenhydr.
15,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Steckrüben und Karotten putzen und würfeln (ca. 1 cm). Das Schmalz im Topf erhitzen und das Gemüse darin leicht anschwitzen. Mit dem Wasser ablöschen und Lorbeerblatt, Piment und Bouillonwürfel dazugeben. Das Gemüse auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis es weich ist. Wenn es schön zart ist, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. An dieser Stelle kann man jetzt über Gemüse mit Biss oder weich gekocht streiten. Meine Eltern kamen aus Ostpreußen und sie haben das Gemüse weich (nicht matschig) gekocht.

Das Gemüse abgießen und die Brühe dabei auffangen. Das Gemüse mit ganz wenig Brühe wieder in den Topf geben. Das Mehl mit wenig Wasser glatt rühren und ein wenig davon unter das Gemüse rühren. Nur kleine Mengen dazugeben und immer wieder aufkochen lassen, um zu sehen, ob es die richtige Konsistenz hat. Es sollte leicht sämig sein, jedoch nicht pappig! Und das Gemüse sollte auch nur leicht benetzt sein und nicht in der Soße schwimmen. Nun mit etwas Majoran würzen. Vorsicht! Getrockneter Majoran ist sehr intensiv. ½ Minute ziehen lassen und kurz vor dem Servieren die gehackte Petersilie darüber streuen. Nur ein wenig, sonst erschlägt die Petersilie den zarten Geschmack der Steckrüben.

Wer mag, kann auch statt mit Mehl anzudicken, einfach Sahne angießen und kurz einköcheln lassen, dann wie beschrieben würzen.

Bei uns zu Hause gab es dazu immer Frikadellen und Salzkartoffeln. Die Salzkartoffeln wurden dann noch mit dem Bratfett der Frikadellen beträufelt. Ich habe es geliebt!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Pe3

Saulecker <3

03.11.2017 15:25
Antworten
Delia55

Hallo Matze, wir sind große Steckrübenfreunde, deshalb freue ich mich über neue Rezepte. Ich hatte für Gäste Rouladen, Kartoffeln und Wirsingsgemüse vorgesehen und wollte gerne noch ein zweites Gemüse anbieten, was nicht in einer hellen Soße schwimmt. Da hat dieses Rezept von der Konsistenz und von der Farbe gut gepasst. Allerdings würde ich es beim nächsten Mal doch mit etwas Sahne oder mehr Flüssigkeit probieren. Ich denke das würde uns noch besser schmecken. Aber das sollte jeder selbst ausprobieren. Danke! LG Delia

19.02.2014 15:22
Antworten
ekirlu58

Hallo ich habe für uns auch die Steckrübe entdeckt ,jetzt suche ich natürlich nach schmackhaften rezepten , dieses sagt mir sehr zu , wird abgespeichert und sofort nächste Woche nachgekocht , meiner Ma werde ich auch einmal von dem Rezept berichten ,sie stammt aus Ostpreußen . LG

11.12.2013 16:38
Antworten
Remse

Sehr lecker - auch unserm Kleinkind hat es gut geschmeckt. Gibt es bei uns jetzt öfter.

06.10.2013 17:37
Antworten
matze1660

Ein schöneres Kompliment kann man nicht machen! Danke dafür!

07.02.2012 09:48
Antworten
bigbigcity

Nachgekocht...und in Kindheitserinnerungen geschwelgt...DANKE !!!

06.02.2012 20:33
Antworten
matze1660

Freut mich natürlich außerordentlich, dass es geschmeckt hat. Klar sind Variationen immer möglich. Das ist schließlich der eigene Gusto, den jeder in einer anderen Art in die Gerichte einbringt. VG matze1660

24.01.2012 18:21
Antworten
welllife

Das Rezept ist super!!! Ich habe das Rezept nachgekocht, aber leider am Sonntag kein Piment mehr vorrätig gehabt. Statt normalem Pfeffer habe ich bunten Pfeffer aus der Mühle genommen. Da wir einen Vegetarier in der Familie haben wurde der Schmalz auch ausgetauscht gegen Rapsöl. Trotzdem war es ein rundes Essen, dass allen geschmeckt hat. Danke! VG welllife

24.01.2012 09:50
Antworten