Wareniki à la Nellski


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ukrainische Teigtaschen mit Sauerkraut - Kartoffelpüree - Füllung

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 14.04.2010 620 kcal



Zutaten

für
500 g Weizenmehl, Typ 405
2 Ei(er)
¼ Liter Milch
150 g Sauerkraut
200 g Kartoffel(n), etwa 3 mittelgroße
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
Kümmelpulver
Petersilie
1 Msp. Senf, mittelscharf
n. B. Kreuzkümmel
n. B. Bockshornklee
3 EL Butter, oder Margarine
1 Liter Brühe
2 Lorbeerblätter
Butter, gesalzene, zerlassen
Petersilie, gehackt
½ Becher Schmand
1 TL Frischkäse
1 Spritzer Zitronensaft
Milch, oder Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Mehl, Salz, 2 Eier und 200 ml Milch zu einem Teig verarbeiten, gut durchkneten. Der Teig fühlt sich anfangs super klebrig an, später geschmeidig; wenn nicht, mit etwas Milch oder Mehl korrigieren.
Den Teig 30 bis 60 Min. zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen die geschälten und klein geschnittenen Kartoffeln gar kochen und danach stampfen. Das Sauerkraut auswaschen, klein hacken, mit dem Püree vermischen und zurück in den Topf auf dem Herd geben, bei kleiner Flamme. 50 ml Milch langsam zugießen, Butter oder Margarine zugeben, dabei umrühren, bis ein weicher Brei entsteht. Einen Teelöffel Zucker (nach Bedarf mehr) und ein wenig Senf hinzugeben und mit gemahlenen Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken. (Ich würze noch zusätzlich mit ein wenig Kreuzkümmel und Bockshornkleesaat.) Den Brei abkühlen lassen.

Den Teig 1 bis 2 mm dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, mit einem größeren Glas Kreise ausschneiden, auf jeden Kreis 1 gehäuften Teelöffel Füllung geben. Die Teigränder mit Daumen und Zeigefinger fest zusammendrücken, so dass Halbmonde entstehen, dabei mittig anfangen. (Ein Teigrädchen mit Zacken- oder Wellenprofil böte sich jetzt an für dekorative Zwecke.) Teigreste wieder verkneten und ausrollen. Aufpassen, dass die Füllung nicht die Teigränder verschmiert, sonst können sie sich beim Kochen öffnen!

Die fertigen Warenikis in die kochende Brühe mit den Lorbeerblättern geben. Nachdem sie oben schwimmen, müssen sie noch 3 Minuten kochen, dabei aufpassen, dass keine am Boden kleben bleiben. Gesamtkochzeit ca. 8 Minuten.

Auf dem Teller dann mit zerlassener gesalzener Butter übergießen, mit klein gehackter Petersilie bestreuen und mit folgendem Dipp garnieren:
Den halben Becher Schmand mit einem Teelöffel Frischkäse und einem Spritzer Zitronensaft gut umrühren, dabei etwas Milch oder Wasser hinzufügen, dass eine cremige Konsistenz entsteht.

Als Digestif empfiehlt sich traditionell Wodka.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jaeljemima

Was tue ich mit der Petersilie?

17.07.2021 17:11
Antworten
DocNellski

Noch eine Anmerkung: Kleingehackte leicht angebräunt gebraten Zwiebelstücke machen sich auf den Warenikis unheimlich gut! Unbedingt probieren!

02.02.2011 02:13
Antworten
DocNellski

Ich meinte anstatt Kurkuma Cumin/Kreuzkümmel! Oops! Mit Kurkuma kann man höchstens den Teig gelb einfärben...

18.05.2010 14:17
Antworten
bronko672

superlecker, danke für das super rezept! habe etwas mehr gemacht und die hälfte nicht gekocht sondern bemehlt und dann eingefroren. so hat man immer wieder was davon.

18.04.2010 01:26
Antworten