Deutschland
Einlagen
Europa
Resteverwertung
Suppe
gekocht

Butterklößchen als Suppeneinlage

Durchschnittliche Bewertung: 4.29 Abgegebene Bewertungen: (5)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

Für alle, die Markklößchen lieben und das Auskratzen der Knochen hassen

10 min. simpel 10.04.2010
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
1 Ei(er)
1 Brötchen, altbacken, eingeweicht
75 g Butter, zerlassene
Semmelbrösel
Muskat
Maggi
Fondor
Petersilie


Zubereitung

Die Butter zerlassen und lauwarm herunter kühlen. Das eingeweichte Brötchen ausdrücken und mit der zerlassenen Butter vermengen. Gewürze und Ei dazugeben. Mit Semmelbröseln das Gemisch zu einem gut formbaren Teig binden und den Teig kurz ziehen lassen.

Butterklößchen rollen und in Bouillon 8-10 Minuten kochen.

Es empfiehlt sich ein Probeklößchen zu kochen, um zu prüfen ob sie auseinanderfallen. Falls dies der Fall ist, fehlen noch Semmelbrösel am Teig.

Verfasser




Kommentare

trekneb

Hallo Dinemaus!

Schnell und einfach zu machen, sehr lecker. Maggi und Fondor habe ich nicht genommen, die Klößchen schmecken auch ohne sehr gut.

Ganz lieben Dank für das superleckere Rezept.

Bild wird hochgeladen!

LG trekneb

13.06.2016 12:15
Antworten
trekneb

Hallo,
diese Butterklößchen werden bei mir sehr oft gemacht und ich bin vom Rezept begeistert. Statt Maggi und Fondor verwende ich Biogemüsebrühe.
Habe heute eine SfS-Anleitung zum Rezept gemacht.
LG Inge

18.09.2018 19:06
Antworten
Dinemaus

Hammer... ABsolut hammer du hast dir total viel Mühe gemacht. Dass sieht echt super aus

24.09.2018 17:13
Antworten
karinemmi

Fünf Sterne von mir. Meine ersten Klößchen die richtig fest wurden und auch noch schmecken. Außerdem habe ich jetzt auch noch ein Rezept um altes Brot zu verbrauchen.

11.01.2019 14:26
Antworten
Dinemaus

Vielen lieben dank. PS bei uns gibts immer Semmelknödel mit altem Brot :-)

31.01.2019 21:45
Antworten
FeldkochTHW

Genauso mach man Marklößchen.
Aber warum ist das mit dem Mark auslösen ein Problem ? Markknochen einfach in einer Schüssel mit Deckel in die Mikrowelle oder den Backofen geben. bei mittlerer Hitze/Wattzahl das Mark ca 15 Minuten heraus schmelzen und durch ein Sieb gießen. Fertig! Schmeckt nur etwas kräftiger als Butter.

LG Frank

31.01.2019 14:53
Antworten
Dinemaus

Der Geruch ist ein Problem... und vielleicht auch der Gedanke.... Ich arbeite auf der Unfallchriurgie, habe so oft mit menschlichem Knochenmark zu tun.... und da ist dann die Verbindung die ich nicht im essen haben möchte

31.01.2019 21:46
Antworten
FeldkochTHW

Das kann ich ja verstehen, aber deine Überschrift zum Rezept bezog sich auf das auskratzen. Nix für ungut!
Es gibt auch noch andere Fette oder Öle, die kräftig schmecken. Z.B. Walnußöl.
Eventuell kann man so etwas ja auch als Ersatz nehmen ?
LG Frank

02.02.2019 13:16
Antworten
FeldkochTHW

Wenn die Klöße beim Kochen auseinanderfallen, sollte man nicht mehr Semmelbrösel sondern noch ein Ei dazugeben. Hab ich jedenfalls immer gelernt.

LG Frank

31.01.2019 14:58
Antworten