Basisrezepte
Geheimrezept
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Selbstgemachtes Fix für Chili con Carne

Gewürzmischung im Glas - auch ein prima Geschenk

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
bei 299 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 08.04.2010 47 kcal



Zutaten

für
8 EL Paprikapulver, edelsüß
5 EL Kreuzkümmel
4 EL Oregano
4 EL Salz
3 EL Cayennepfeffer
2 EL Pfeffer, schwarzer (frisch gemahlen)
2 EL Pfeffer, weißer (frisch gemahlen)
2 EL Kakaopulver, (dunkler Backkakao)
1 EL Piment
1 TL Nelkenpulver
1 TL Zimtpulver

Nährwerte pro Portion

kcal
47
Eiweiß
1,95 g
Fett
2,00 g
Kohlenhydr.
5,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Alles der Reihe nach vorsichtig in ein Glas (für mind. 200-250 ml - je nach Löffelfüllung) einschichten:
4 EL Paprika edelsüß
weißer Pfeffer (frisch gemahlen)
dunkler Backkakao + Nelken + Zimt
Cumin/Kreuzkümmel
Cayennepfeffer/Chili
Oregano
Salz
schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen) + Piment
4 EL Paprika edelsüß

Für diesen Mix habe ich einige Zeit herumprobiert, um meinem Sohn (damals noch Kochanfänger) unser eigenes (und chemie- + geschmacksverstärkerfreies) Fix für Chili con Carne übergeben zu können - und es hat sich bereits vielfach bewährt und kommt auch bei anderen Beschenkten immer wieder gut an.

Verwendung:
für Chili con Carne ca. 3-6 EL für ca. 4 Portionen; der Mix ist bewusst nicht sehr scharf - denn nachschärfen kann man prima mit frischen Chilischoten o. ä. nach eigenem Gusto

Das Gewürz passt auch prima zu Eierspeisen, Chili sin Carne, Chilitöpfen aus gewürfeltem Rindfleisch, Eintöpfen und Suppen (auf Tomatenbasis)...

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nookyn

Ich verstehe das Schichten nicht. Ist das rein wegen der Optik? Kann man alles zusammen mischen? Wie bekäme man die korrekte Menge sonst aus dem Glas?

27.12.2019 03:49
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Nookyn, das Schichten ist natürlich für die Optik, wie man auf den Bildern ja auch gut sieht. Vor Gebrauch muss man es natürlich gut durchschütteln oder verrühren. Wenn Du es für Dich selber und nicht zum Verschenken machst, kannst Du auch alles gleich mischen. Der Mix ist wirklich sehr gut und vielfältig verwendbar. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

27.12.2019 10:24
Antworten
happycook75

Super Rezept. Für meinen Geschmack lecker und spicy. Ich hab das Würzpulver 1:1 nachgemacht und für 250 g Hack 2 EL Würzmischung benutzt. Hier kommt nix anderes mehr auf den Tisch.

10.12.2019 13:03
Antworten
Mogliundi

Wieviel Weckgläser kann ich mit den Zutaten befüllen?

06.12.2019 17:55
Antworten
weisse_schokolade_

Hm - Weckgläser gibts mittlerweile in allen möglichen Größen ... Der User Bertus_hat_Hunger hat am 17.12.2017 hier einen Kommentar verfasst, in dem er die ausgewogenen Mengen der einzelnen Zutaten niederschreibt. In einem der anderen Kommentare steht eine Zirka-Glasgröße von 350 ml für die angegebenen Menge.

14.12.2019 13:38
Antworten
Baumfrau

Vorm Verwenden muss das Gewürz natürlich in eine Schüssel gekippt und ordentlich durchgemischt werden - oder man verwendet ein größeres Glas und schüttelt dann alles durcheinander. Im Größeren Glas eignet sich der Mix aber nicht zum Verschicken, weil die Schichten auch beim Transport nur etwa so bleiben, wenn möglichst keine Luft im Glas ist. Und falls die Frage aufkommt, wie wir das verwenden - meinem Sohn hab ich das damals so erklärt/aufgeschrieben: * 400-500 g Hack krümelig braten * 1 Zwiebel oder 2-3 Frühlingszwiebeln putzen, hacken und kurz mitbraten * 3-6 EL Gewürzmischung + 2-3 EL Tomatenmark kurz mitrösten, bis alles duftet * 1 P. passierte Tomaten (ca. 500 g) + 1 rote Paprikaschote (geputzt + gewürfelt) + 1 Dose Kidneybohnen + 1/2 Dose Maiskörner sowie Chilischote nach Geschmack zugeben * zugedeckt alles durchköcheln, bis der Paprika gar ist * Konsistenz durch Einköcheln oder etwas Brühe dem persönlichen Geschmack anpassen Dazu gibts dann Baguette, Reis, Fladenbrot oder so. Man kann auch gelbe Paprikaschote, Zucchini oder so mit dazuwürfeln ... oder nur Gemüse verwenden (Chili sin Carne) ... oder anstelle von Hack Rindfleischwürfelchen - entsprechend länger geschmort ... oder wie man eben mag. Guten Appetit! Sonnige Grüße vom Bäumchen.

10.04.2010 13:50
Antworten
totoma

Und ich muss sagen dass es super funktioniert und immer wieder, mindestens einmal im Monat, auf dem Herd landet! ;-) Die Gewürzmischung verwende ich mittlerweile für eigentlich jedes Tomatensaucengericht. Egal ob Nudeln, Auflauf, Reis oder irgendwelche Pfannen. Sobald es scharf und Tomatig werden soll, ist der erste Griff ins Regal zu dem Glas!^^ MfG PS: Hier ist übrigens der Sohn!^^

16.12.2010 00:08
Antworten
dunlan

um das wieviel fache muss ich das Rezept erhöhen, um eine ausreichende Menge für 20 Personen zu bekommen?

22.10.2012 09:08
Antworten
Baumfrau

Hallo dunlan! Meine obigen Mengen ergeben etwa 4 Tellerportionen (mit Reis dazu) - für 20 Teller müsstest Du also 5mal so viel nehmen. Wenns eher ein Eintopf für 20 werden soll + es nur Brot oder so dazu gibt, würd ich persönlich mind. auf 3 kg hochrechnen, bei hungrigen Essern auch mehr. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

28.10.2012 21:46
Antworten
Baumfrau

Anmerkung: Wie sich auch hier hin und wieder bestätigt, ist Schärfe extrem unterschiedlich gewünscht. Während den einen die angegebene Menge an Cayennepfeffer/Chili deutlich zu wenig ist und wir sowie einige andere also jeweils noch frische Chili extra drangeben - ist es anderen (auch wegen des Pfeffers) so schon zu scharf. Außerdem ist ja auch Cayennenpfeffer keineswegs gleich Cayennepfeffer. Im eigenen Interesse gilt also bei allem, was scharf ist, immer: Zunächst sparsam dosieren - hier also zunächst vielleicht die Hälfte vom Cayennenpfeffer verwenden, lieber etwas mehr Paprikapulver-edelsüß. Und dann vielleicht auch erstmal mit weniger Gewürzmischung anfangen. Nachschärfen und auch nachwürzen kann man die jeweiligen Gerichte dann völlig problemlos, wenn gewünscht. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

04.05.2013 13:38
Antworten