Festlich
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Weihnachten
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Weihnachts-Rouladen

Sauerbraten-Rouladen

Durchschnittliche Bewertung: 3.66
bei 27 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 11.12.2003 738 kcal



Zutaten

für
100 g Möhre(n), grobe Scheiben
½ Knollensellerie, grob gewürfelt
3 Schalotte(n), geviertelt
3 Zehe/n Knoblauch, halbiert
10 Gewürznelke(n)
10 Piment
1 TL Pfefferkörner, schwarze
½ Bund Thymian
100 ml Rotweinessig
300 ml Rotwein
4 Roulade(n) à 200 - 250 g, aus der Rinderhüfte

Für die Füllung:

3 Schalotte(n), fein gewürfelt
20 g Butter
150 g Rinderhackfleisch
150 g Schweinehackfleisch
1 Ei(er)
50 g Blattspinat, blanchiert, grob gehackt
2 EL Petersilie, glatte, gehackt
2 Printe(n) (Aachener Printen), gemahlen
1 EL Rosinen, in 20 ml Rum eingelegt
1 EL Butterschmalz
4 Zweig/e Rosmarin
1 EL Ahornsirup
1 TL Speisestärke
2 EL Preiselbeeren
30 g Mandelblättchen, geröstet
½ Orange(n), abgeriebene Schale
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde 50 Minuten
Die vorbereiteten Gemüse und Gewürze mit Rotwein, Rotweinessig und 200 ml Wasser in einer flachen Schale mischen. Die Rouladen hineingeben, gut mit der Marinade bedecken. Mit Klarsichtfolie zudecken und 24 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Für die Füllung Schalotten in der Butter glasig dünsten. Hack und Mett in einer Schüssel mit Ei, gedünsteten Schalotten, Spinat, Petersilie, Aachener Printen und eingeweichten Rosinen mit Rum gut vermischen. Dabei herzhaft mit Salz, Pfeffer und Orangenschale würzen.

Die Rouladen aus der Marinade nehmen, auf Küchenpapier gut abtropfen lassen und auf der Arbeitsfläche flach nebeneinander ausbreiten.
Die Marinade durch ein Sieb gießen und auffangen.
Die Füllung auf die Rouladen geben und gut verteilen. Die Fleischscheiben aufrollen und mit Küchengarn wie ein Paket fest zusammenbinden. Die Rouladen rundherum mit Salz und Pfeffer würzen.

In einem Bräter das Butterschmalz erhitzen. Die Rouladen darin abraten. Das Mariniergemüse zugeben und kurz mitbraten. Den Rosmarin in den Bräter geben. Das Fleisch mit Ahornsirup würzen. Die Marinade angießen. Den Deckel auflegen. Die Rouladen auf dem Herd bei mittlerer Hitze langsam 70- 80 Minuten schmoren, dabei ab und zu mit Schmorfond begießen.

Die Rouladen aus dem Schmorfond nehmen und warm stellen. Den Schmorfond durch ein Sieb in einen Topf gießen, dabei das Gemüse fest durchdrücken. Den Fond etwas einkochen lassen. Speisestärke mit wenig Wasser verrühren, die Sauce damit binden und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss Preiselbeeren und Mandelblättchen hineingeben und kurz erwärmen. Die Rouladen entfädeln und mit der Sauce servieren.

Dazu passen Serviettenknödel und Rotkohl

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Haubndaucher

Servus. Diese Rouladen waren ein absolutes Highlight. Die lange Marinierzeit hat dafür gesorgt, dass das Fleisch auf der Zunge zerging. Und der Geschmack war 1a. 100%ige Nachkochempfehlung von uns. Vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße aus Oberbayern. Oliver & Tina

26.12.2019 16:31
Antworten
vesperde

Finde keine mengenangabe zum rotwein? Wieviel rotwein soll in die Marinade? Liebe grüße

17.12.2019 18:42
Antworten
Chefkoch_Heidi

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Rotwein ergänzt. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

18.12.2019 08:28
Antworten
Adebar2000

Eine super schöne Alternative zum herkömmlichen Sauerbraten, sehr anders als gewohnt, durchaus erwähnenswert! Die Kreation und die Menage der Gewürze sowie andere Zutaten sind stimmig. Wir haben Rouladen/ Sauerbraten 'nach dieser Art' zum ersten mal zubereitet und genossen. Nicht zum letzten Mal, wir werden das sogar vermutlich im Sommer essen 4 Sterne!

05.01.2017 14:48
Antworten
Schleckermäuler3

Hallo. Die Idee von weihnachtlichen Rouladen und die guten Bewertungen haben mich begeistert. Leider war der Geschmack überhaupt nicht meiner. Mein Mann fand die Rouladen ganz okay. Ich hab meine Roulade nicht aufessen können und hab mit den Kroketten und dem Rotkraut Vorlieb genommen. Es ist vom Geschmack her eben mal was ganz anderes, was man mögen muss.

25.12.2016 10:22
Antworten
Baumfrau

Hallo! Ich habe diese Rouladen gestern schon vorgekocht - für heute abend. (Da wir spät brunchen, gibts die gekochte Mahlzeit als Abendessen.) Da ich leider erst zu spät las, dass man die Rouladen schon vorher marinieren soll, hab ich improvisiert: Ich habe also die Rouladen ohne Marinieren gefüllt. Die Flüssigkeit habe ich wie beschrieben gemixt (allerdings aus Rotwein + Brühe) - und die Rouladen damit abgelöscht und geschmort. Das Gemüse habe ich eben frisch angeröstet - und die Gewürze habe ich gemahlen zugegeben. Anstelle der Printen habe ich Saucenlebkuchen verwendet - 1,5 Stück für die Füllung und mit dem restlichen halben Saucenkuchen habe ich die Sauce gebunden. Nach dem Schmoren der Rouladen habe ich sie herausgenommen - und alles zusammen püriert. Die Füllung hat bei uns übrigens auch gut für 5 Rouladen gereicht. Der Duft allein war schon himmlisch - und die Sauce war gestern schon ein Genuss! Mal sehen, wie die Rouladen dann schmecken. Fotos werde ich auch machen und dann hochladen. Sonnige Grüße vom Bäumchen.

26.12.2007 13:14
Antworten
mysmart

Habe die Rouladen an Heiligabend gemacht, und kann nur sagen: Sehr sehr lecker! Die Gewürze waren perfekt aufeinander abgestimmt und es schmeckte richtig weihnachtlich. Da ich keine Mengenangabe zum Rotwein fand, habe ich etwa 300ml genommen, das kam ganz gut hin. Unsicher war ich auch, ob die eingelegten Rosinen MIT dem GESAMTEN Rum mit reinsollten....ich hab da vorsichtshalber nur die Hälfte vom Rum reingetan!? Danke für das tolle Rezept! Franka

25.12.2006 15:58
Antworten
sonja70

Hallo, ich habe das Originalrezept von essen & trinken 1998 noch gefunden. Dort sind 200ml Rotwein angegeben. Aber 300ml sind sicher auch gut - dann reicht die Sauce auf jeden Fall :-) Gruß, Sonja

22.12.2010 20:04
Antworten
tomy65

TOLL. habe es probiert. bin ja bekennender zimt fan, und habe (da nicht im haus gehabt) die printen durch semmelbrösel mit zimt ersetzt. das mit den printen probier ich aber auch noch - originalität soll bleiben, oder? - aber es war absolut phantastisch. habe es nur für zwei personen gekocht, aber nächstes weihnachten ist es auf meinem plan. ich liebe alles was mit zimt, anis, weihnachten und lebkuchen zu tun hat - zum kochen meine ich. süßwaren zu weihnachten so, mag ich gar nicht, komisch, oder? beste grüße aus berlin, und danke für das tolle rezept.... thomas

13.02.2005 00:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

hört sich sehr sehr lecker an , aber sicherlich aufwendig oder? bellabelle

15.12.2004 21:52
Antworten