Glutenfreies Brot


Rezept speichern  Speichern

für 1 Brot mit 15 Scheiben

Durchschnittliche Bewertung: 2.67
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 02.04.2010 2173 kcal



Zutaten

für
½ Würfel Hefe
200 ml Milch, fettarme
250 g Mehl, glutenfreies (Teffmehl) aus dem Reformhaus
125 g Buchweizen, gemahlen
125 g Kartoffelstärke
2 EL Rapsöl
1 TL Salz
5 g Guarkernmehl
Fett für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
2173
Eiweiß
51,97 g
Fett
44,13 g
Kohlenhydr.
386,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Die Hefe in 250 ml lauwarmes Wasser bröckeln. Mit allen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.

Den Teig nochmals durchkneten. In eine kleine gefettete Kastenform geben und zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen. Mit Wasser bestreichen. Im Ofen auf der untersten Schiene 40 Minuten backen.

Tipp: nach Belieben den Teig mit Koriander oder getrockneten Karottenschnitzen verfeinern.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ellesch52

Hab das Brot gebacken. Eine etwas andere Mischung gemacht , mit Sojamehl. Nach ca.55 min. war es knusprig. Es lässt sich gut schneiden und hat eine gute Krume. Danke für das Rezept.

23.04.2018 18:44
Antworten
Lieselottchen007

2. Nachtrag: Ich habe übrigens alles im Thermomix zubereitet. Sowohl den Buchweizen gemahlen als auch die Hefe angerührt und den Teig gerührt. Klappt perfekt. Topf reinigen ist bei dieser Teigmasse natürlich etwas aufwändiger als man es bei TM gewohnt ist ;-)

24.08.2017 09:47
Antworten
Lieselottchen007

Nachtrag: Ich habe die Brei-Masse in einer Kastenform gebacken (auf 200° Ober-Unterhitze, 40 Minuten) und habe ein sehr leckeres Brot herausbekommen. Das Brot fühlt sich sehr feucht an, ist aber perfekt von der Konsistenz. Läßt sich selbst hauchdünn schneiden und bröselt nicht. Die Kruste ist nicht zu trocken und da nur Salz als Gewürz drin ist, schmeckt jeder Belag prima. Vielen Dank!

24.08.2017 09:43
Antworten
Lieselottchen007

Ich bin gerade dabei den Teig zum Ruhen (gehen) zu legen und bin etwas ängstlich, denn es ist eine eher breiige Masse die tierisch klebt... Muss ich mehr Mehl dazu tun? Ich habe alles nach Deiner Anleitung benutzt (Buchweizen, Stärke, Teff), war aber auch schon über die 250ml Wasser verwundert; kommt das zusätzlich zur Milch rein, oder habe ich da den Fehler gemacht?

23.08.2017 14:21
Antworten
Lieselottchen007

Ich bin gerade dabei den Teig zum Ruhen (gehen) zu legen und bin etwas ängstlich, denn es ist eine eher breiige Masse die tierisch klebt... Muss ich mehr Mehl dazu tun? Ich habe alles nach Deiner Anleitung benutzt (Buchweizen, Stärke, Teff), war aber auch schon über die 250ml Wasser verwundert; kommt das zusätzlich zur Milch rein, oder habe ich da den Fehler gemacht?

23.08.2017 14:11
Antworten
Kochen-oh-je

Ich hab's mal auf gut Glück bei 200 °C gebacken. Sieht zwar nicht so appetitlich aus wie auf dem Foto, sondern eher wie ein ausgetrockneter, rissiger Erdboden, aber die Konsistenz ist gut. Der Geschmack ist allerdings gewöhnungsbedürftig, ich hatte vorher noch nie Teffmehl gegessen. Ich habe übrigens Mandelmilch benutzt und noch einen reichlichen Schluck mehr gebraucht, bis das ganze feucht genug war, um einen Teig zu kneten.

27.09.2014 18:36
Antworten
Kochen-oh-je

Bei wieviel Grad wird denn gebacken?

27.09.2014 16:23
Antworten
Wrinklestone

Hey, das ist ein tolles Rezept! Ich habe es etwas umgewandelt. Anstatt dem Buchweizenmehl habe ich eine helle glutenfreie Mehlmischung von REWE genommen und anstatt Guarkernmehl Bindobin. Ich finde, dass mehr Salz in den Teig gehört. Der Teig ließ sich super mit der Maschiene rühren. Er war nicht so hart wie bei vielen Mischungen die ich ausprobiert habe, sondern schön geschmeidig. Ich werde das Rezept auf jeden Fall noch mal original mit mehr Salz ausprobieren. Man kann so ein Brot auch super mit Körnern immer mal anders machen. Was ich auch gerne verwende ist einen Teil Braunhirsemehl, das hat einen tollen nussigen Geschmack. Ist super für Pfannkuchen (Hälfte Braunhirse/Hälfte REWE). Ein riesen Lob! Es ist das erste glutenfreie selbstgebackene Brot was wirklich schmeckt und gut zusammenhält. (zumindest so wie ich es ausprobiert habe) Werde es jetzt öfter backen. Vielen Dank! :)

09.03.2014 08:00
Antworten
Marisa10

Vielen Dank für das Rezept! Ich habe das Brot heute gebacken und finde es sehr gut! Es ist genau, was ich gesucht habe: Sehr übersichtlich was die Zutaten betrifft und einfach zu backen. Statt der Milch habe ich Reismilch genommen und habe noch 1 TL gemahlene Flohsamen dazu gemischt. Außerdem habe ich fertiges Buchweizenmehl genommen, also keinen frisch gemahlenen Buchweizen. Der Teig lässt sich zwar nicht so leicht kneten, da er doch sehr klebrig ist, aber beim Endresultat merkt man davon nichts. Das fertige Brot hat eine super Konsistenz, es erinnert mich fast an ein frisch gebackenes (glutenhaltiges) Mischbrot. Ich habe lange nach so einem Rezept gesucht, da es mir viel zu umständlich ist (und ich auch nicht die Zeit habe), mich mit Brühstück usw. zu befassen. Herzliche Grüße

21.09.2013 20:41
Antworten
bibi_bloxberg

toller würziger Geschmack, aber eher ein Brotklumpen. Teffmehl ist eher was für die klassischen äthiopischen Fladen aus Teff-Sauerteig. Die "Semmelbrösel" hieraus waren aber toll für Klopse!

01.04.2013 21:59
Antworten