Weihnachts - Ente


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (278 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 10.12.2003



Zutaten

für
1 Ente(n), küchenfertige (ca. 2 kg)
Salz
Pfeffer, a.d.M.
½ TL Kümmel, gemahlen
3 Karotte(n)
2 m.-große Zwiebel(n), mittelgroß
1 EL Honig
1 EL Senf (Dijon-Senf)
1 EL Crème fraîche
3 EL Orangenlikör

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
An der Ente das überschüssige Fett sowie die Talgdrüse am Schwanz wegschneiden. Ente gut säubern, waschen und trocken tupfen. Die Ente innen und außen gut mit Salz, Pfeffer und dem Kümmel einreiben.
Flügel unter den Rücken, Keulen fest an den Körper drücken und festbinden.
Die Ente mit dem Rücken nach oben in den Bräter legen, die Karotten und Zwiebeln (grob zerkleinert) dazulegen. 125 ml Wasser angießen und die Ente im Bräter in den kalten Backofen schieben. Temperatur auf 250 Grad schalten und die Ente 40 Minuten braten. Jetzt wird die Ente gewendet und die Temperatur auf 175 Grad heruntergeschaltet. 90 Minuten weiterbraten. Ab und zu mit wenig heißem Wasser nachgießen.
Honig im Wasserbad erwärmen und mit Senf verrühren. Die Ente aus dem Bräter nehmen und auf den Rost legen. Mit der Honig-Senf-Mischung bestreichen, nochmals etwa 15 Minuten bei 200 Grad braten, bis sie knusprig ist.
Inzwischen den Bratensatz loskochen:
Etwa 125 ml Wasser dazugießen, aufkochen, entfetten. Creme fraiche dazugeben und im offenen Topf sämig einkochen lassen. Sauce mit Salz und Orangenlikör abschmecken.
Beilage:
Rotkohl und Semmelknödel oder Schupfnudeln.
Bratzeit insgesamt 2 Std. 30 Minuten

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kl_kochbärin

Hab die Ente genau nach Rezept gemacht, und es war sehr lecker. Dazu gab es nur Orangen-Zwiebelsalat dann war es auch nicht so mächtig. Vielen Dank für das Rezept :)

23.12.2021 13:41
Antworten
SilkeOkojie

Ich hatte meine Weihnachtsente letztes Jahr nach diesem Rezept. Alle fanden die Ente superlecker und so gibt es die Ente auch dieses Jahr ebenso zubereitet

21.12.2021 11:27
Antworten
Tobl4

Wir möchten die Ente dieses Jahr zu Weihnachten machen und dazu ein paar Fragen, weil wir uns sonst noch nie an Ente gewagt haben: 1) Unsere Ente hat 3kg, wie viel ändert sich da an den Garzeiten? 2) Bis zu welchem Schritt könnte man die Ente "vorweg" machen? Der Gedanke ist, schön früh anzufangen und dann z.B. vor dem dem letzten Braten auf dem Rost zu warten, bis das Timing stimmt, damit man bisschen Puffer einbauen kann. 3) Sonst noch Empfehlungen für Gemüse-Beilagen? Rotkohl ist leider raus bei uns. 4) Einer in der Familie mag leider keine Ente. Eventuell überzeugt ihn dieses Rezept ja, aber für den Fall dass nicht, irgendwelche Ideen, was sonst noch schnell geht und dazu passen könnte? Vielleicht noch ein anderes Fleisch mit Honig-Senf-Orangenlikör marinieren und kurz dazu braten? War jetzt ne ganze Menge. Schon mal Danke und viele Grüße, Tobl

16.12.2021 20:57
Antworten
gabipeter

Hallo Tobl4 hier meine Tipps 1) die ändert sich nicht wesentlich, schätze so 15 min.Schau nach der farbe, für mich soll sie so aussehen wie ich Hähnchen esse. 2) vorbereiten würde ich nichts 3) Salat egal welcher 4) wie wäre es mit Gulasch? Das kannst Du prima vorkochen und muss dann nur noch gewärmt werden. Hoffe konnte etwas helfen Lg gabipeter

21.12.2021 10:14
Antworten
philipp-haase

Hast Du es genau nach der Beschreibung gemacht?

10.12.2021 07:37
Antworten
schwagi

Gestern gab's "Weihnachts-Ente" nach deinem Rezept: 5 Schleckermäuler waren sich einig, dass das die leckerste Ente seit Jahren war!!! Übrigens habe ich Honig-Mohn-Senf (aus der Monschauer Senfmühle) verwendet...hmmm!

27.12.2003 19:40
Antworten
Kochlöffelschwinger

Sehr empfehlenswert!!! Grüße aus dem Hunsrück vom Kochlöffelschwinger

23.12.2003 10:28
Antworten
schorsch12

Sebastian, du mußt schon richtig lesen, die Honig-Senf-Marinade kommt erst in den letzten 15 Minuten hinzu, und da verbrennt nix ! gruß schorsch

20.12.2003 12:41
Antworten
sebastian.1985

Im Grunde genommen macht man sich mit diesen rezept viel zu viel Mühe, es geht auch einfacher und schmeckt teilweise noch besser, Marinaden die mit Honig sind sind nicht gut, denn im Ofen ab ca. 120 grad werden sie nach 10 min bereits braun-schwarz, Einfach mit einer Farce füllen und mit Salz Pfeffer einreiben, Im Ofen immr wieder mit Fett übergießen ( Variante ; Zubereitung im Römertopf ) Gruß Sebastian

17.12.2003 19:17
Antworten
schwagi

Hört sich gut "klassisch" an mit einem Hauch Raffinesse. Danke für die exakte Garbeschreibung! lg schwagi

14.12.2003 13:38
Antworten