Hauptspeise
Europa
Geflügel
Deutschland
Braten
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Weihnachts - Ente

Durchschnittliche Bewertung: 4.65
bei 258 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 10.12.2003



Zutaten

für
1 Ente(n), küchenfertige (ca. 2 kg)
Salz
Pfeffer, a.d.M.
½ TL Kümmel, gemahlen
3 Karotte(n)
2 m.-große Zwiebel(n), mittelgroß
1 EL Honig
1 EL Senf (Dijon-Senf)
1 EL Crème fraîche
3 EL Orangenlikör

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
An der Ente das überschüssige Fett sowie die Talgdrüse am Schwanz wegschneiden. Ente gut säubern, waschen und trocken tupfen. Die Ente innen und außen gut mit Salz, Pfeffer und dem Kümmel einreiben.
Flügel unter den Rücken, Keulen fest an den Körper drücken und festbinden.
Die Ente mit dem Rücken nach oben in den Bräter legen, die Karotten und Zwiebeln (grob zerkleinert) dazulegen. 125 ml Wasser angießen und die Ente im Bräter in den kalten Backofen schieben. Temperatur auf 250 Grad schalten und die Ente 40 Minuten braten. Jetzt wird die Ente gewendet und die Temperatur auf 175 Grad heruntergeschaltet. 90 Minuten weiterbraten. Ab und zu mit wenig heißem Wasser nachgießen.
Honig im Wasserbad erwärmen und mit Senf verrühren. Die Ente aus dem Bräter nehmen und auf den Rost legen. Mit der Honig-Senf-Mischung bestreichen, nochmals etwa 15 Minuten bei 200 Grad braten, bis sie knusprig ist.
Inzwischen den Bratensatz loskochen:
Etwa 125 ml Wasser dazugießen, aufkochen, entfetten. Creme fraiche dazugeben und im offenen Topf sämig einkochen lassen. Sauce mit Salz und Orangenlikör abschmecken.
Beilage:
Rotkohl und Semmelknödel oder Schupfnudeln.
Bratzeit insgesamt 2 Std. 30 Minuten

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

NeleMP

Ich habe dieses Rezept an Weihnachten zubereitet mit den klassischen Beilagen Apfelrotkohl, Knödeln und Feldsalat. Es hat köstlich geschmeckt. Ich hab zwei Enten nach Rezept zubereitet und jede befüllt mit einem Schnitz Apfel und einem Schnitz Orange. So hatten sie ein bisschen Aroma von innen und sie sind nicht ausgetrocknet. Außerdem habe ich die Enten wie angegeben gegart und während wir im Gottesdienst waren rausgeholt mit Alufolie abgedeckt und danach die letzten 15 Minuten mit der Honig-Senf-Paste eingerieben und gebraten. Das Fleisch war herrlich zart und sehr geschmackvoll! Es wird das Rezept wahrscheinlich nächstes Jahr wieder geben:)

08.01.2020 14:37
Antworten
mo_ge66

Doofe Frage: was wird mit dem Gemüse gemacht? Püriert oder weggeworfen?

25.12.2019 22:04
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo, im Rezept ist es nicht vorgesehen. Wenn es Dir geschmacklich passt, kannst Du es für die Sauce pürieren. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

26.12.2019 11:27
Antworten
Keluni

@diehoffmanns, ich hab die Ente heute gemacht. Ins kalte Rohr bei den 250 Grad, dann die 4o Minuten ab dem Moment wo ich den Ofen angeschaltet habe, nach 40 Minuten die Ente drehen. ich habe Umluft genommen, hat funktioniert.

25.12.2019 20:17
Antworten
diehoffmanns_1

D. H. Sie ist jetzt gleich ca 70 min. Im Ofen am Anfang, kann das gut gehen?

25.12.2019 16:30
Antworten
schwagi

Gestern gab's "Weihnachts-Ente" nach deinem Rezept: 5 Schleckermäuler waren sich einig, dass das die leckerste Ente seit Jahren war!!! Übrigens habe ich Honig-Mohn-Senf (aus der Monschauer Senfmühle) verwendet...hmmm!

27.12.2003 19:40
Antworten
Kochlöffelschwinger

Sehr empfehlenswert!!! Grüße aus dem Hunsrück vom Kochlöffelschwinger

23.12.2003 10:28
Antworten
schorsch12

Sebastian, du mußt schon richtig lesen, die Honig-Senf-Marinade kommt erst in den letzten 15 Minuten hinzu, und da verbrennt nix ! gruß schorsch

20.12.2003 12:41
Antworten
sebastian.1985

Im Grunde genommen macht man sich mit diesen rezept viel zu viel Mühe, es geht auch einfacher und schmeckt teilweise noch besser, Marinaden die mit Honig sind sind nicht gut, denn im Ofen ab ca. 120 grad werden sie nach 10 min bereits braun-schwarz, Einfach mit einer Farce füllen und mit Salz Pfeffer einreiben, Im Ofen immr wieder mit Fett übergießen ( Variante ; Zubereitung im Römertopf ) Gruß Sebastian

17.12.2003 19:17
Antworten
schwagi

Hört sich gut "klassisch" an mit einem Hauch Raffinesse. Danke für die exakte Garbeschreibung! lg schwagi

14.12.2003 13:38
Antworten