fettarm
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Römertopf
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Saftige Hohe Rippe vom Rind - geschmort im Römertopf

geht auch mit gutem Rinderbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 29.03.2010



Zutaten

für
800 g Rindfleisch (Hohe Rippe ohne Knochen)
2 Zwiebel(n)
2 Möhre(n)
1 Stück(e) Knollensellerie
1 kleine Petersilienwurzel(n)
1 Stange/n Lauch
1 Knoblauchzehe(n)
2 EL Tomatenmark
1 EL Zuckerrübensirup
2 cl Rotwein
1 EL Fett zum Braten
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, rosenscharf
Thymian
Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Römertopf wässern. Das Fleisch mit Küchenpapier trocken tupfen. Das Gemüse klein schneiden. Die Knoblauchzehe nur schälen. Das Fett in einer Pfanne stark erhitzen. Das Fleisch hineingeben und von beiden Seiten kräftig anbraten (der Braten muss ordentlich Farbe annehmen).

Das Fleisch herausholen und in den Römertopf legen. Mit viel Salz und Pfeffer und wenig Rosenpaprika und Thymian von beiden Seiten würzen. Den Deckel auflegen, um das Fleisch warm zu halten.

Das Gemüse ohne die Knoblauchzehe im verbliebenen Bratfett anschwitzen, bis es etwas Farbe annimmt. Die Knoblauchzehe dazugeben und ebenfalls kurz andünsten (sie darf nicht braun werden sonst wird die Soße bitter).

Das Tomatenmark und den Zuckerrübensirup in die Pfanne geben und kurz anschwitzen lassen. Mit Rotwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Das Gemüse mit Wasser begießen, bis es gerade so damit bedeckt ist. Den Deckel auflegen und 5 Minuten kochen lassen.

Die Gemüsesoße über das Fleisch gießen, den Deckel des Römertopfes auflegen und diesen in den kalten Backofen stellen. Den Ofen auf 180°C (Umluft) aufheizen und den Braten ca. 2 Stunden schmoren. Ab und an nachsehen ob noch genug Flüssigkeit im Topf ist und evtl. etwas Wasser nachgießen (aber nur ganz wenig).

Nach 2 Stunden den Römertopf aus dem Ofen holen, das Fleisch herausnehmen und in Alufolie wickeln. Wieder in den Backofen legen. Die Soße mit dem Gemüse in einer Schüssel pürieren und durch ein Sieb in einen Topf streichen. Evtl. etwas Wasser dazugeben, wenn die Soße sonst zu dick ist. Aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Das Fleisch hat wahrscheinlich etwas Bratensaft in die Folie abgegeben. Diesen noch in die Soße geben und verrühren. Das Fleisch mit der Soße anrichten. Dazu essen wir entweder Nudeln oder Kartoffeln (Kartoffelklöße sind auch superlecker dazu) und Rahmgemüse, Gurkensalat oder Rotkohl.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fidb

Hatte versehentlich ein falsches Stück Fleisch gekauft und musste deshalb Hohe Rippe verwerten. Das schöne Stück war für Suppenfleisch zu schade, deshalb kam ich auf dieses Rezept und bin jetzt froh über meinen Fehlkauf. Ich habe zwar keine Petersilienwurzel bekommen und habe statt Zuckerrübensirup Apfelsirup genommen, doch das Ergebnis war sehr lecker. Das Fleisch war ganz zart und butterweich. Das wird es bestimmt nochmal geben.

15.06.2014 14:08
Antworten
MissPlanlos

Huhu! Entschuldige meine späte Antwort. Wir sind eben erst aus dem Urlaub zurückgekommen. Die Mengenangabe ist richtig. Ich persönlich mag es nicht, wenns zu sehr nach Rotwein schmeckt. Aber Du kannst gerne mehr hineingeben, schadet bestimmt auch nicht ;-) LG und lass mich mal wissen ob es Euch gschmeckt hat! MP

01.11.2013 13:59
Antworten
Molly71

Hallo Miss Planlos, stimmt denn die Mengenangabe für den Rotwein? "2 cl" - das ist ja gerade mal ein Schnapsgläschen voll... Müsste das nicht eher 2 dl - oder 200 ml - heißen? Ich finde das Rezept interessant und würde den Braten gern am Feiertag für lieben Besuch nachkochen... LG - Molly 71

30.10.2013 14:28
Antworten
MissPlanlos

Ich freue mich, dass es Euch geschmeckt hat. Danke für die Bewertung :-D

09.10.2013 17:30
Antworten
DinaSaurier

Hallihallo! Danke für das tolle Rezept! Ich habe es gestern für meine Schwiegereltern gekocht. Allerdings hatte ich einen Wasserbüffel von der Schwäbischen Alb. Ein Bratenstück mit 1200g. Und ich war etwas skeptisch wegen der Garzeit. Letztendlich was das Fleisch bei 170° (Ober-Unter-Hitze) 3 Stunden im Ofen und danach butter-zart. Ich habe deutlich mehr Wein zum Gemüse gegeben (weil ich das so gerne mag) und nächstes Mal werde ich das Gemüse vorher schon salzen und pfeffern. Danach, als die Gäste da waren und alles schnell gehen musste (und mir in der Küche der Platz ausging - wer kennt das nicht) habe ich das Abschmecken nämllich total vergessen und wir mussen alles noch kräftig salzen... Ansonsten top Rezept - bei uns gab es dazu Bärlauch-Nudeln und Rahmwirsing. Und weils so lecker war gibt es auch leider keine Fotos...

09.10.2013 09:21
Antworten
MissPlanlos

Das freut mich Josef! Danke für die tolle Bewertung! LG MissPlanlos

20.05.2013 19:10
Antworten
Amigo2

Vielen Dank für dieses 5 * - Rezept. Hab das Fleisch, in diesem Fall Falsches Filet, soeben angeschnitten; traumhaft zart und saftig. Sauce wurde wie beschrieben abgeschmeckt. Ebenfalls perfekt. Kurzum: gelungenes Rezept. Das ist eine (oder mehrere) Wiederholung(en) wert. Gruß Josef

20.05.2013 17:25
Antworten