Kalbsrahmbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (76 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 10.12.2003 436 kcal



Zutaten

für
1 kg Kalbsbraten
1 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
2 Tomate(n)
Salz
Pfeffer, weißer
⅛ Liter Wein, weiß, trocken
⅛ Liter Brühe
200 g Crème fraîche
2 EL Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
436
Eiweiß
39,49 g
Fett
21,45 g
Kohlenhydr.
16,19 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Kalbfleisch waschen, trocken tupfen. Mit Salz und weißem Pfeffer ringsum einreiben.
1 – 2 Stunden ruhen lassen.
Zwiebel schälen, in Ringe schneiden. Karotten putzen, in größere Stücke, Tomaten in Viertel schneiden.
In einem ausreichend großen Fleischtopf mit Deckel etwas Öl erhitzen. Kalbsbraten anbraten, umdrehen, die andere Seite anbraten, dabei an die Seite die Zwiebelringe, Karotten und zuletzt die Tomatenstücke dazu geben. Kurz mitbraten. Etwas salzen, mit Wein und Brühe ablöschen.
Zugedeckt 1 ½ Stunden schmoren lassen.
Bratensoße in einem Sieb durchpassieren, dabei die Karotten ebenfalls zur Soße durchdrücken. Falls man etwas mehr Soße benötigt, noch Brühe oder Wasser zugießen. Fleisch warm halten.
In einer kleinen Schüssel Creme fraiche mit Mehl mischen und die Soße damit binden. Mit Salz, Pfeffer, eventuell etwas Weißwein nachwürzen.
Fleisch in Scheiben schneiden. Zusammen mit Spätzle oder anderen Nudeln und einem grünen Salat servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BlackCat70

Uns hat der Braten sehr gut geschmeckt. Aufgrund der vorherigen Kommentare habe ich die Zutaten für die Soße gleich verdoppelt. Vor dem pürieren habe ich allerdings die Hälfte der Karotten rausgenommen und diese dann als Beilage serviert. Wir hatten Kartoffelknödel und Blaukraut dazu.

24.04.2022 14:32
Antworten
bine_koewi

Wirklich lecker - und so einfach!! Ich habe die Soße nur noch etwas nachgewürzt. Zum Braten gab es Kartoffelgratin und Rosenkohl.

19.12.2021 17:05
Antworten
Sandinista

Dieses Rezept ist einfach genial. Ich habe noch nie einen Braten gemacht, aber dieser ist sofort gelungen. Habe statt frischen Tomaten passierte aus der Tüte genommen, weil ich sofort vergesslich bin 😇

16.11.2020 17:09
Antworten
heroham

Das ist das beste Rezept für einen Kalbsbraten! Gab es gestern bei uns, allen hat es super geschmeckt und die Sosse war der Hammer. Gibt's ab sofort öfter, danke

30.03.2020 18:10
Antworten
02071968

Perfekt ist untertrieben. Die Sauce ist 1 AAA +++ Versuche auch in Zukunft die Sauce bei Rindfleisch anzuwenden. Vielen lieben Dank für´s einstellen. LG F.

25.01.2019 13:05
Antworten
Englishrose

Habe mit diesem Braten die Familie zu Ostern erfreut. Es hat allen suuuper geschmeckt. Den schon mehrfach eingebrachten Tip, das Fleisch erst nach dem Anbraten zu salzen habe ich auch beherzigt, es war dann sehr zart und saftig. Abgeschlöscht wurde mit einem trockenen Weißwein, den es später auch zum Essen gab. Auch die Sauce ist wirklich lecker. Ein klasse Rezept, das ich sicher noch mal machen werde!

24.04.2006 13:47
Antworten
Piper14

Hallo Aktschenfuim! Super Rezept!!! Hab Rotwein und selbstgemachte Fleischbrühe zum ablöschen genommen, später die Soße mit Weißwein (schwäbischer Riesling) abgeschmeckt. Absolut Perfekt!! Prima Rezept, gleich nachkochen.... Grüße Piper

23.03.2006 13:48
Antworten
stachel65

Hallo aktschenfuim, heute gab es bei uns den Kalbsrahmbraten. Das Fleisch habe ich erst nach dem anbraten gesalzen. Ich habe einen trockenen Weißwein genommen und muß sagen, es hat sehr gut geschmeckt. Die Soße habe ich mit dem Pürierstab püriert. Vielen Dank für das Rezept. Liebe Grüße Susanne

14.03.2006 14:07
Antworten
mitobia

Habe den Kalbsrahmbraten heute für 8 Personen gemacht. Gut 2 kg Fleisch. Ich habe das Fleisch erstmal nur mit Pfeffer gewürzt, eine Stunde ruhen lassen anschließend gesalzen und dann angebraten. Die Soße wurde megalecker. Ich habe sie mit Rotwein abgeschmeckt, aber ich glaube mit Weißwein wäre sie noch besser geworden. Ich denke das passt besser zu Kalbfleisch. Zum Schluß habe ich noch einen Spritzer Sahne in die Soße gegeben. Als Beileage gab es Kartoffelklöße und Semmelknödel, sowie Gurken- u. Spargelsalat. Meine Gäste waren begeistert! Liebe Grüße Mitobia

04.04.2005 23:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

Pfeffern und ruhen lassen Ja, aber salzen und ruhen lassen? Wird dem Fleisch dadurch nicht zuviel Flüssigkeit entzogen und es wird nicht mehr richtig zart? Nun ja ich werde es mal ausprobieren. Grüße kugst

10.12.2003 07:09
Antworten