Bewertung
(5) Ø4,14
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 28.03.2010
gespeichert: 443 (2)*
gedruckt: 1.634 (14)*
verschickt: 13 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 05.02.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
500 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1/4 Liter Milch, lauwarm
1 Prise(n) Zucker
Ei(er)
2 EL Margarine
2 EL Öl (Sonnenblumen-)
 etwas Zucker
  Vanillezucker
20 TL Aprikosenkonfitüre
  Eigelb, zum Bestreichen, oder Zuckerwasser
  Mehl, für die Arbeitsfläche

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Schmerkuchen oder auch Flomenkuchen kommt ursprünglich aus Ungarn und ist seit langer Zeit vor allem in Ungarn, Österreich und in der pannonischen Tiefebene verbreitet. Ich habe das Traditionsrezept von meiner Großmutter, die es ebenfalls von ihrer Großmutter gelernt hat.

Falls vorhanden, kann man wie im Originalrezept anstatt der Margarine und dem Öl das Schmerfett, bzw. Flomenfett verwenden. Das macht den Teig anscheinend besonders locker.

Zuerst wird ein Hefeteig angesetzt. Dazu mischt man eine Prise Zucker mit etwas lauwarmem Wasser und der Hefe in einer kleinen Schüssel und lässt das etwa 10 Minuten gehen. Danach mischt man das Mehl, ein Ei, die Milch und die Hefemischung zusammen und knetet daraus einen lockeren Teig. Diesen lässt man dann ein bis zwei Stunden bei Zimmertemperatur oder etwa 30 Minuten im Backofen bei 50 Grad, mit einem Tuch zugedeckt, in einer Schüssel gehen.

In der Zeit kann man die Margarine und das Öl in einer kleinen Schüssel mit einem Schneebesen zu einer breiartigen Masse verrühren.

Nun kommt das Wichtigste, das richtige Auslegen und Ausrollen des Teigs:
Der gesamte Hefeteig wird auf einem großen Nudelbrett oder auf einer großen Arbeitsfläche ausgerollt. Immer wieder mit etwas Mehl bestreuen, damit der Teig nicht kleben bleibt. Den Teig nach allen Seiten hin und zu einer Dicke von etwa 0,5 bis 1,0 cm ausrollen.
Die Hälfte der Butter-Öl-Mischung auf den Teig verstreichen und anschließend großzügig, jedoch nicht zu viel, mit Zucker und etwas Vanillezucker bestreuen.

Nun den rechten Rand des Teigs in die Mitte einschlagen, und den linken Rand des Teigs über den gesamten Teig nachschlagen. Den Teig anschließen wieder zu einer Dicke von 0,5 bis 1,0 cm in die Breite (links - rechts), nicht in die Länge (oben - unten) ausrollen. Mit dem Rest der Butter-Öl-Mischung einstreichen und mit etwas Zucker bestreuen. Dann erneut dieselbe Falttechnik anwenden. Danach wird der Teig nicht mehr ganz ausgerollt, sondern nur auf eine Breite von etwa 15-20 cm, und einer Dicke von etwa 1 cm. Nun hat man einen länglichen (ca. 40 x 20 cm) Teig vor sich liegen. Diesen einmal in der Mitte längs durchschneiden. Somit hat man zwei lange Teigteile (etwa 40 x 10 cm). An der Schnittkante erkennt man die vielen einzelnen Teigschichten. Aus den länglichen Teigteilen schneidet man nun etwa 4 cm breite Schnitten heraus. Das ergibt etwa 20 Schnitten aus dem gesamten Teig.

Nun kann man die Schnitten füllen. Dazu streicht man etwa einen halben bis ganzen TL Aprikosenmarmelade (oder sonstige Marmeladensorten oder Nutella) auf die eine Hälfte der Schnitte. Dann klappt man die Schnittseite einmal wie ein Buch über die andere Hälfte und drückt diese leicht an.

Die Schnitten auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder mit Mehl bestreutes Backblech legen. Die Schnitten mit etwas Eigelb oder Zuckerwasser mit einem Pinsel bestreichen.

Die Schmerkuchen bei 180-200 Grad etwa 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Warm servieren. Sie schmecken auch noch einen Tag später super lecker.