Europa
Festlich
Hauptspeise
Herbst
Schmoren
Schweiz
Wild
Winter
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wildschweinkeule

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 01.09.2001



Zutaten

für
1 ½ kg Wildschweinkeule(n) ohne Knochen
100 g Speck, fetter
4 Wacholderbeere(n)
1 Liter Buttermilch oder Magermilch
Salz
n. B. Weizenstärke
200 ml Sauerrahm
100 ml Rotwein
1 EL Speisestärke
n. B. Orange(n), in Scheiben
n. B. Johannisbeergelee

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Tage 3 Stunden
Das Fleisch waschen und 2 Tage in Buttermilch einlegen.

Danach gut abtrocknen, enthäuten und mit Salz einreiben. Einen Teil des Specks um die Keule herum festbinden. Mit dem Rest des Specks die Pfanne auslegen, das Fleisch darauf geben und die zerdrückten Wacholderbeeren dazulegen.

Die Pfanne in den vorgeheizten Ofen bei 220 °C Ober-/Unterhitze schieben. Wenn der Braten im Ofen ist, die Hitze auf 180 - 200 °C reduzieren. Nach Bedarf kochendes Wasser hinzufügen, sowie 1/4 der Buttermilch. Wenn das Fleisch gar ist (ca. 2 - 2,5 Stunden), die Sauce durch ein Sieb abgiessen. Weizenstärke mit dem Sauerrahm anrühren und die Sauce damit andicken. Mit Rotwein abschmecken. Das Fleisch in Scheiben geschnitten auf einer vorgewärmten Platte anrichten.

Sorgfältig geschälte, dicke Orangenscheiben in etwas Zuckerwasser andünsten und rund um das Fleisch legen. Jede Orangenscheibe mit einem Tupfer Johannisbeergelee verzieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Angelburg2

Ich habe es ausprobiert, es war Klasse,kam bei meinen Gästen sehr gut an

19.08.2018 10:19
Antworten
FrechNase

Ich habe am Wochenende zum ersten Mal Wildschweinkeule gebraten. Ich habe diesen Rezept zu verdanken dass es sehr gut angekommen ist. Allerdings, habe ich ein bisschen mehr Rotwein und Gewürze (Thymian, Rosmarin) und niedriger Temperatur (100), dafür längere Garzeit (ca. 6 ein Halb Stunden). War herrlich, Danke!

18.12.2017 13:52
Antworten
Würzfix

Habe Buttermilche u. Einlegen weggelassen, da es eine zarte Frischlingskeule war. Dafür aber komplett mit Bacon umwickelt (150g), weitere 100 ml Rotwein u. 100 ml Wasser nach 2 Std aufs Backblech gegossen. Nach dem Braten den Inhalt des Backblechs in einen Topf gegossen,400ml Wildfond u. etwas Wildgewürz, sowie 5 TL RoteJohannisbeergelee dazu und ein wenig reduzieren lassen. Wenns nicht mehr kocht, den Sauerrahm einrühren.Mit Salz/Pfeffer/Rotwein abgeschmeckt. DANKE für das Rezept !

19.06.2017 20:27
Antworten
Java

Ich habe zum aller ersten Mal eine Wildschweinkeule selbst zubereitet. Deshalb sollte das Rezept nicht zu aufwändig sein. Ich habe die Keule kräftig gewürzt, angebraten, zusätzlich noch Suppengrün dazu gegeben und auf den Speck habe ich verzichtet, weil ich das nicht mag. Um das Keulchen zart zu bekommen, habe ich mich für die Niedriggarmethode entschieden (5 Stunden bei 80° Grad) mit Deckel im Ofen gehabt und danach noch 1 Stunde offen gegart. Den Braten immer wieder begossen! Es war kein Fehler!!! Das Fleisch war wunderbar zart und nicht trocken. So werde ich es definitiv bei behalten.

10.02.2017 20:15
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo moopenheimer, danke für Deinen Hinweis. Als das Rezept eingestellt wurde, gab es noch keine Möglichkeit, die verschiedenen Zeiten einzutragen. Das habe ich jetzt nachgeholt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

10.11.2016 11:30
Antworten
Kneiper8

Hallo Beatrice,vielen Dank für dieses Rezept. Habe seit 6 Jahren eine kleine Kneipe,aber absolut no Plan für Wild.Da wir aber nach Hausfrauenart kochen habe ich mal Dein Rezept ausprobiert. Mir haben schon ganz schön die Beine geschlottert weil das Fleisch frisch (aber gut abgehangen) vom Jäger kam und ein paar Handwerksmeister mit ihren Familien dieses verspachteln wollten. Mann, war das ein Erfolg.Sie haben alle (auch die Kids) gesagt das wir das wieder mal machen. - 48h eingelegt in einem Buttermilchsud (mit Wacholder, Lorbeer und Wildgewürz vom Großmarkt) - trockengetupft und mit meinem Hausgewürz eingerieben -laut Deiner Angaben gegart (habe aber die Knochen dran gelassen, weil daduch saftiger) - Soße ohne Wein (wegen Alkohol) gebunden ------------und dann ein breites Lächeln der Kundschaft empfangen----------

26.02.2011 13:16
Antworten
Amely

Hallo Beatrice, auf wieviel Grad heizt Du den Backofen denn vor? LG Amely

27.01.2009 11:07
Antworten
Béatrice

Ich heize jeweils auf 220 Grad vor und wen der Braten im Ofen ist, reduziere ich auf 180- 200 Grad. Es kommt auf den Ofen an - meist komme ich mit 180 Grad gut hin. Béatrice

27.01.2009 13:04
Antworten
Isy-Berlin

Besteht da ein Unterschied zur Buttermilch? Benötige mal ein wenig Hilfe! Mache nämlich zum ersten Mal eine Wildschweinkeule und ich möchte es gut machen? Vielen Dank Isy

02.04.2008 11:26
Antworten
uevers

Hallo Ich lege das Fleisch immer in einer Mischung aus Brühe Und Rotwein( Halbtrocken) ein. Gruß Uschi

10.05.2005 16:51
Antworten