Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Schmoren
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Bayrisches Schweinegulasch mit Rahmhaube

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 22.03.2010 540 kcal



Zutaten

für
3 Zwiebel(n)
200 g Schweinebauch (Bauchspeck - Wammerl), roh, ohne Schwarte
200 g Tomate(n), geschälte
4 EL Öl
600 g Gulasch vom Schwein
2 TL Tomatenmark
2 TL Kümmel
100 ml Malzbier
½ Liter Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer, weißer aus der Mühle
Paprikapulver, edelsüß
100 g saure Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
540
Eiweiß
26,36 g
Fett
41,09 g
Kohlenhydr.
16,21 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Den Bauchspeck klein würfeln. Die Tomaten nur ganz grob zerschneiden und in einem Sieb abtropfen lassen.

Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch darin portionsweise bei starker bis mittlerer Hitze rundherum anbraten und aus dem Topf nehmen. Die Zwiebeln in den Topf geben und im Bratensatz anbraten. Tomatenmark und Kümmel dazugeben und kurz mitbraten. Mit Malzbier ablöschen und die Flüssigkeit einkochen lassen.

Das Fleisch mit den Tomaten wieder in den Topf geben, die Brühe aufgießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gulasch bei geringer Hitze im geschlossenen Topf etwa 2 Std. sanft gar schmoren.

Kurz vor Ende der Garzeit die Speckwürfel in einer Pfanne bei mittlerer Hitze knusprig auslassen. Das Gulasch mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Teller verteilen. Einen Klecks saure Sahne draufsetzen und mit Paprikapulver bestäuben. Die Speckwürfel darüberstreuen. Am besten mit Semmelknödeln servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

simon9402

Hallo delphifun Erstmal ganz herzlichen Dank für dieses Rezept. 5*****dafür von mir, leider gehen nicht mehr. Ich habe die doppelte Menge gekocht. Kleine Abwandlung von mir war das ich 500ml Malzbier hab einköcheln lassen. Kümmel kam keiner rein dafür aber 3 Knoblauchzehen und getrockneter Thymian. Auch hab ich noch Paprikamark dazugegeben. Die Zwiebeln habe ich nach dem einkochen mit dem Malzbier und etwas Mehl püriert. So brauchte ich keine zusätzliche Bindung. Dieses Gulasch ist das beste Gulasch was ich je gekocht habe. Vielen Dank nochmals. Liebe Grüße simon9402

25.06.2017 22:49
Antworten
Adelheid1211

Ich habe das Rezept getestet und es war spitze

14.11.2016 15:12
Antworten
Brüggen45

Ein wirklich leckeres Rezept. Das besondere daran ist der gebratene Speck, der sehr viel Würze gibt. Auch der Klecks saure Sahne ist super dazu. Ich habe das Rezept schon weitergegeben und ist auch dort sehr gut angekommen. Ich kann es wärmstens empfehlen.

12.01.2014 01:12
Antworten
Luischa

Es war sooo lecker! Mein Freund war total begeistert und morgen werde ich das für seine Eltern kochen. Man beachte, dass das zwei wirkliche Feinschmecker sind :-D

03.09.2013 20:58
Antworten
Weltgucker

Hallo! Habe das Rezept vor ein paar Tagen für 11 Leute gemacht. Ist super angekommen! Ich hatte allerdings Schweinenacken, habe die ganze 0,5 l - Flasche Malzbier hineingetan und habe zusätzlich auch noch 2 große rote Paprikaschoten dazugenommen. Die Sauce war sehr schön eingedickt, und mit den Naschen ging es mir genauso wie im vorigen Kommentar...:-) Ich habe es mit Spätzle serviert. VG Weltgucker

05.04.2012 17:52
Antworten
Induktu

Vielen Dank delphifun! Der Gulasch ist einfach genial! Ich habe an dem Tag beim Biometzger nur gemischten Gulasch bekommen, aber es hat einfach super geschmeckt! Dazu ein echt bayrisches Weissbier und der Abend war perfekt! Dazu passen sicher am besten Semmelknödel, aber auch mal Nudeln oder Fertigknödel, wenn es mal schnell gehen muss oder der Herd zu klein ist. Ein Tipp für's Aufwärmen: Der Gulasch schmeckt auch wunderbar am anderen Tag. Ich werde nur beim nächsten Mal den ausgelassenen Schweinebauch nicht am Abend vorher mit dem Gulasch zusammen kalt stellen, sondern am anderen Tag wieder welchen neu anbraten, damit ich ihn auch dann schön kross genießen kann. Eine Rezept bei dem das Kochen wenig Arbeit macht und bei dem ich nicht widerstehen konnte, innerhalb der 2 Stunden Schmorzeit fleissig an der Sauce zu naschen!

26.03.2011 19:37
Antworten