Indisches Hühnchen


Rezept speichern  Speichern

in Paprika - Cashew - Kokosmilch - Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.62
 (115 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 22.03.2010 1265 kcal



Zutaten

für
2 große Zwiebel(n), rot
1 Paprikaschote(n), rot
1 Paprikaschote(n), gelb
6 große Karotte(n)
2 große Knoblauchzehe(n)
6 Hähnchenfilet(s)
½ Tube/n Tomatenmark
60 g Currypaste, grüne
800 ml Kokosmilch
200 g Cashewnüsse, ungesalzen
20 g Mandelblättchen
500 g Reis (Basmati- oder Duftreis)
Salz
Paprikapulver
Kreuzkümmel, gemahlen
Korianderpulver
Ingwerpulver
n. B. Olivenöl
n. B. Wasser
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
1265
Eiweiß
58,54 g
Fett
70,67 g
Kohlenhydr.
99,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Zwiebeln schälen und grob würfeln. Die Paprika in 2 x 2 cm große Würfel schneiden. Die Karotten waschen und/oder schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Hähnchenfilets waschen, trocken tupfen und in jeweils 4 - 6 Streifen schneiden.

Das Öl in einem Bräter erhitzen, Zwiebeln, Paprika und Karotten hineingeben und auf mittlerer Hitze zugedeckt ca. 20 Minuten weich dünsten. Zwischendurch umrühren.

Dann mit Salz, Koriander, Ingwer, Kreuzkümmel und Paprika nach Geschmack würzen. Die Mandelblättchen dazugeben und gut verrühren. Etwas Wasser (ca. 1/2 Tasse) hinzugeben und nochmal 5 Minuten zugedeckt dünsten.

Den Herd ausschalten, das Gemüse in eine Schüssel geben und den Knoblauch dazupressen. Das Tomatenmark hineingeben und dann alles mit einem Pürierstab fein pürieren.

Erneut etwas Olivenöl in dem Bräter erhitzen und die Hühnchenteile hineingeben, gut salzen und kurz von beiden Seiten scharf anbraten. Die Curry-Paste hineingeben und mit dem Hühnchen gut vermischen.

Nun das Gemüsepüree hinzufügen, verrühren, die Kokosmilch zugeben und erneut alles gut umrühren. Jetzt sollte man für den typisch "indischen Geschmack" nochmal mit Kreuzkümmel, Ingwer und Koriander nachwürzen. Evtl. auch nachsalzen und zugedeckt 15 Minuten auf kleiner Hitze garen lassen.

Die Cashewnüsse in etwas Öl goldbraun rösten und zum Hühnchen geben. In der Zwischenzeit den Reis (je nach Packungsanleitung) kochen und mit dem Hühnchen servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sassa67

Heute endlich mal wieder gekocht, es war köstlich. Kleine Abwandlung: haben noch 2 Spitzpaprika gebraten und gedämpfte Blumenkohlröschen nach dem Pürieren dazu gegeben. Es war köstlich. Haben selbstgemachtes Naanbrot dazu gegessen... auch unserem Besuch hat das Gericht sehr gut geschmeckt!

31.10.2021 14:55
Antworten
hartmutalbert

Das war mehr als gut! Stimmiges, gut nachvollziehbares Rezept, kleine Abwandlung: statt Hähnchenbrust, nahmen wir ausgelöste Keulen in Stücken, was etwas saftiger bleibt und noch ein kleiner Schuss Fischsauce (ist wohl nicht indisch, egal). 5 Punkte, basta!

01.02.2021 19:12
Antworten
Ingeli61

Mega !

24.01.2021 12:25
Antworten
JJule86

Sehr lecker, vielen Dank! Ich habe rote Curry Paste genommen, weil sie offen war. Ein Foto habe ich hochgeladen.

31.10.2020 12:40
Antworten
ettynetti

Boah war das lecker. Danke für das Rezept. Ich habe allerdings gelbe Currypaste genommen weil ich keine grüne habe. Ansonsten habe ich mich exakt an das Rezept gehalten. Die Cashew-Nüsse geben dem Ganzen noch das gewisse Extra.

22.09.2020 18:07
Antworten
miximix

Sehr lecker! Durch das Pürieren und die Gewürze schmeckt es wirklich genau wie beim Inder. Die grüne Currypaste (Kauftipp: Asialaden, damit auch wirklich die grünen, scharfen Thai-Chilis drin sind) gibt eine gute Schärfe. Allerdings kann es ruhig etwas mehr Hühnchen sein: 3 Filets (ca. 500g) für 1/2 Rezept war uns etwas wenig Fleischeinlage. Dafür hat das Püree aus 1/2 Rezept bei uns für 4 Personen gereicht. Foto ist hochgeladen. Wir haben dazu Chapati (Indisches Fladenbrot, Rezept vom CK-Nutzer Vegitas) gegessen - das passt noch etwas besser als Reis dazu und ersetzt gleich das Besteck.

13.02.2012 13:32
Antworten
SchmackoFatz3

Sau lecker! 5 Sterne.Wir haben allerdings nicht püriert und mangels Kreuzkümmel mit Thymian und Zitrone gewürzt.Das wird es wieder geben. Danke für das Rezept an petita 25. Gruß der SchmackoFatz3

04.11.2010 13:24
Antworten
petita25

Hallo SchmackoFatz, vielen Dank für deine schönen Bilder und auch für die 5 Sterne inkl. sehr nettem Beitrag! Leider sieht dein Gericht aber ganz anders aus als das ursprüngliche Rezept. Ich hoffe nun, dass es nicht verwirrend ist, wenn man nach Rezept kocht und es nachher nicht so wie auf den Fotos aussieht. Denn genau das, was das Gericht ausmacht, ist eben die sämige Soße, die man bekommt, wenn man das Gemüse püriert. Meiner Meinung nach ist deine Variante ein ganz neues Rezept und hat nicht mehr viel mit einem indisch anmutenden Gericht zu tun - auch wenn es bestimmt total lecker ist. Es sieht jedoch eher wie Geschnetzeltes mit Paprika aus. Versuch es doch das nächste Mal einfach mit dem Pürieren (und auch mit Kreuzkümmel, ein Muss in der indischen Küche) - du wirst es nicht bereuen! Werde mich auf jeden Fall auch wieder über die (neuen) Fotos freuen. ;-D Danke nochmal + viele Grüße petita

27.11.2010 21:06
Antworten
SchmackoFatz3

Hallo petita, das werde ich das nächste Mal tun.Ich habe dein indisches Hühnchen in Spanien gekocht mit einfachsten Küchenutensilien und Gewürzausstattung.Hier daheim habe ich natürlich auch Kreuzkümmel im Schrank, denn an Hackfleisch z.B. ist das bei uns ein Muss. Sorry für die Verwirrung, die ich eve. durch den Bildupload hervor gerufen habe, aber wie gesagt, so hat es ebenfalls geschmeckt und deine Variante werde ich noch einmal nachkochen. Gruß der SchmackoFatz3

27.11.2010 21:15
Antworten
Schmuupie

Das Rezept ist einfach spitze und dazu einfach zu kochen. Es schmeckt wie im indischen Restaurant. Jetzt muss ich nie wieder durch die halbe Stadt fahren, um indisch zu essen. Außerdem ist das Rezept mit etwas Kraetivität auch noch sehr wandlungsfähig. Mit Tofu statt Geflügel hat man ein Gericht, mit dem man sogar Veganer zufrieden stellt. Und da eine Freundin von mir allergisch auf Tomaten in jeglicher Form ist, habe ich für sie das Tomatenmark weggeleassen, und auch so schmeckte es sehr gut. Das koche ich ab sofort öfter. Liebe Grüße, Manuela

31.05.2010 11:53
Antworten