Gänsekeulen auf Rotkohl


Rezept speichern  Speichern

gelingen immer - wenig Arbeit, daher nicht nur zu St. Martin ein Hit

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (35 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. simpel 20.03.2010



Zutaten

für
1 kg Rotkohl, frisch, in feine Streifen gehobelt
2 Äpfel (z.B. Boskoop) geschält, entkernt, und geachtelt
1 EL Salz
2 EL Zucker
8 EL Essig (Johannisbeer- oder Himbeeressig)
2 Lorbeerblätter
4 Gänsekeule(n)
2 EL Sojasauce
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Rotkohl zusammen mit den Äpfeln, dem Essig, Salz, Zucker und den Lorbeerblättern in einen ausreichend großen Bräter geben und alles gut durchmischen. Die Gänsekeulen mit Salz und Pfeffer würzen, mit der Sojasauce einreiben und auf den Rotkohl legen (die Hautseite nach oben).

Den verschlossenen Topf in den Backofen schieben (175°C) und drei Stunden backen. Danach den Topf öffnen und weitere 15 Minuten bei 200°C fertig backen.

Dazu schmecken natürlich die klassischen Kartoffelklöße und Birne mit Preiselbeeren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

minchen10011982

Hallo, das Rezept ist super, Fleisch ist perfekt, aber mein Rotkohl leicht verbrannt... hat vielleicht jemand einen Tip für das nächste Mal ;) Achso, Fleisch war eine Gänsebrust...

19.12.2021 18:57
Antworten
69gina

Da ich keine Gänsekeulen bekommen hatte habe ich eben Gänsebrüste verwendet. Und ich muss sagen es hat absolut lecker geschmeckt. Das Fett hat dem Rotkohl noch den letzten Pfiff gegeben. Was uns auch sehr gefallen hat war die Tatsache dass der Kohl leicht angebruzzelt war und nicht so nass wie bei anderen Rezepten. Weil hier aber keine Soße entsteht habe ich eine separat gekocht. Das Essen gab es bei uns am 3. Advent. Ich komme nur jetzt erst dazu es zu bewerten. Von mir volle 5 Sterne. Und es gab es nicht zum letzten Mal. Danke für das Rezept

18.01.2021 19:01
Antworten
Klenoden

Ein Traum...! Erstes Mal Gans und gleich voll gelungen! Freu! Genau ans Rezept gehalten! Das gibts wieder! :-)

04.01.2021 23:42
Antworten
hobbely5rom

Hallo Klenoden, das freut mich sehr. Ich finde es immer schön, wenn meine Begeisterung für dieses Rezept geteilt wird und bedanke mich für deinen Kommentar. Lieben Gruß, hobbely5

09.01.2021 05:38
Antworten
hobbely5rom

Oh, ich freu mich über den netten Kommentar, das Foto, die Punkte und die lieben Wünsche. Schön, dass euer Weihnachtsessen gelungen ist. Ich wünsche einen guten Rutsch in ein positives, gesundes neues Jahr 2021. Liebe Grüße, hobbely5

29.12.2020 23:27
Antworten
birgit89

Hallo, da bin ich wieder. Alles hat geklappt und wieder super geschmeckt. Das Fleisch konnte man mit der Gabel vom Knochen ziehen - super zart! Die Krautzubereitung am Vortag kann ich nur empfehlen, so kann es schon mal durchziehen. Nun freue ich mich auf Weihnachten, weil der Plan steht! Man hat genügend Zeit und Ruhe, um noch ein leckeres Dessert zuzubereiten. Gutes Gelingen allen Neuausprobierern!

04.12.2011 13:46
Antworten
birgit89

Hallo, dieses Rezept habe ich schon seit 2 Jahren und morgen gibt es die Gänsekeulen auch wieder. Ich probiere es als Weihnachtsessen mit Vorbereitung: Heute habe ich den Kohl mit allen Gewürzen vorbereitet, morgen kommen nur noch die Keulen obendrauf. So hat es eine Kollegin schon ausprobiert und Erfolg vermeldet. Das wäre dann ja gerade am Weihnachtstag eine zusätzliche Zeitersparnis. Nun bin ich also schon ganz gespannt und werde anschließend berichten. Auf jeden Fall ist das Rezept echt klasse - deshalb gibt es gleich 5 Sterne von mir. Der Ofen bleibt sauber, und man hat wirklich 3 Stunden Ruhe. LG Birgit

03.12.2011 19:38
Antworten
skorpion66

Hallo, konnte mir das ganze nicht so recht vorstellen - Kraut, 3 Std im Ofen... War aber super! habe von den Keulen relativ viel von der fetten Haut abgeschnitten, daß das Blaukraut nicht sooo fett wird. Lecker skorpion66

13.11.2011 13:35
Antworten
hobbely5rom

Hallo, mir erging es beim 1. Ausprobieren genauso, ich hatte zunächst meine Zweifel ! Freu mich sehr, dass das Rezept Anklang fand. Das Entfetten der Haut ist, je nach Beschaffenheit der Keulen sicherlich ein guter Tipp, Danke dafür. Liebe Grüße

13.11.2011 14:47
Antworten
hobbely5rom

Guten Morgen skorpion66, ich mach es mit dem Entfetten genau so - und freue mich, dass es "super" war & lecker. Liebe Grüße, Andrea

14.12.2016 10:38
Antworten