Bewertung
(11) Ø4,46
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
11 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.03.2010
gespeichert: 731 (1)*
gedruckt: 5.925 (45)*
verschickt: 30 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 16.01.2006
272 Beiträge (ø0,06/Tag)

Zutaten

250 g Mehl
Eigelb
2 EL saure Sahne
1 EL Wodka (oder Zitronensaft, aber durch Alkohol werden Sie noch knuspriger)
1 TL Zucker
1 Liter Öl zum Frittieren
  Puderzucker zum Bestäuben
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Mehl, Eigelben, saurer Sahne, Wodka und Zucker einen geschmeidigen Teig kneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, etwas Mehl, wenn er nicht geschmeidig wird, etwas saure Sahne dazugeben. Man kann den Teig ruhen lassen, muss aber nicht.

Jetzt sehr dünn ausrollen. Je dünner der Teig ist, desto besser schmecken die Faworki. Mit einem scharfen Messer (ich benutze dafür den Pizzaschneider) in ca. 3 cm breite und ca. 10 cm lange Streifen schneiden. Jeden Streifen in der Mitte einschneiden und das eine Ende durch den Spalt ziehen.

Fett erhitzen - im Topf oder in der Fritteuse (180°) und die Faworki unter Wenden goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dann eine Schicht auf einen Teller legen und dick mit Puderzucker bestäuben. Die nächste Schicht darauf legen und wieder mit Puderzucker bestäuben und so weiter.

Chrust heißt auf Deutsch Reisig. Und wenn ihr alle Faworki auf den Teller geschichtet habt, sieht es aus wie ein Reisighaufen.