Roggenschrotbrot


Rezept speichern  Speichern

mit kräftiger Kruste, lecker

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 13.03.2010



Zutaten

für
550 g Roggenschrot, Vollkorn
500 ml Wasser, lauwarm
½ Würfel Hefe
1 EL Zucker, oder Honig
150 g Natursauer
1 EL Salz
100 g Leinsamen, geschrotet

Zum Bestreichen:

2 EL Salz
¼ Liter Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
200 g Roggenschrot und 200 ml Wasser verrühren und quellen lassen. Nach einer Stunde Leinsamen, Salz, Zucker (Honig), Sauerteig, Roggenschrot, Hefe in restlichem Wasser aufgelöst hinzugeben und ein paar Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig 20 Minuten gehen lasen, wieder kurz kneten und in eine Kastenform geben und, am besten mit nassen Händen (Salzwasser!) glatt streichen. Nochmal 35 - 40 Minuten gehen lassen. Mit einem Messer die Oberfläche einschneiden / -ritzen.
10 Minuten bei 220°C, dann weitere 50-60 Minuten bei 180°C backen. Beim Einstellen des Brotes Wasser in den Herd sprühen - das erzeugt Wasserdampf, der dem Brot eine Kruste verleiht. Diesen Vorgang während des Backens 3 - 4 mal wiederholen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo, letzte Woche habe ich dein Brot nachgebacken. Zumindest halbwegs. Denn erst beim Einweichen des Schrots habe ist festgestellt, dass er nicht ausreicht. Also habe ich ca. 200g Roggenmehl dazu. Übrigens habe ich den Schrot schon am Vorabend eingeweicht, als ich den ST angerührt habe. Den Teig in der Form habe ich wesentlich länger gehen lassen, sicherlich 90 Minuten. Da das Brot im Ofen überhaupt nicht mehr hoch ging, hätte ich es wohl noch etwas länger gehen lassen sollen. Denn beim Anschnitt konnte man sehen, dass es am Rand sehr feinporig war. Aber schlussendlich war das Brot sehr saftig und hat sehr gut geschmeckt. Grüße Goerti

24.01.2014 15:16
Antworten