Eiweißschokokuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eiweißverwertung

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (128 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 08.03.2010



Zutaten

für
6 Eiweiß
1 Prise(n) Salz
120 g Butter
120 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
60 g Mehl
60 g Mandel(n), fein gemahlene
5 g Backpulver
20 g Kakaopulver
7 Tropfen Bittermandelaroma

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen – das Backrohr auf 160 Grad Umluft einschalten.
Die weiche Butter mit Zucker gut cremig rühren, das mit Backpulver vermischte Mehl, Mandeln, Kakao und Aroma verrühren, die Masse ist jetzt eher krümelig. Nun die halbe Menge von der Eiweißmasse unterrühren, dann die restliche Eiweißmenge leicht unterheben.
Teig in eine vorbereitete Form (am besten Hupfform) füllen und ca. 30 min backen (Stäbchenprobe).
Der Kuchen wird ca. 6 cm hoch.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cogira

Super lecker, schnell gemacht, endlich eine gute Verwertungsmöglichkeit für Eiweiß-Reste!! Die restlichen Zutaten hat man ja meistens auch noch vom letzten Backtag über. Habe die Menge halbiert, da ich 3 Eiweiße über hatte, und eine kleine Guglhupfform verwendet - wurde ein niedlicher kleiner Kranzkuchen, herrlich schokoladig!!!

19.04.2022 11:09
Antworten
Anna-Belle

Tolles, einfaches und unkompliziertes Rezept. Ich habe geschmolzene Schokolade genommen und den Zucker dann halbiert, außerdem 2/3 Mandeln und 1/3 Mehl genommen. Sehr sehr lecker und fluffig.

31.03.2022 18:43
Antworten
tati-84_1

Hallo, hier spricht der Backtrottel 🙈😅 Hab eben das Rezept gefunden, weil mir heute 12 Eiklar übrig bleiben und ich diese gern verwerten will. Möchte den Kuchen später also mit der doppelten Menge nachbacken. Ist der Teig (mit der doppelten Menge) noch ok für eine Guglhupfform? Wie lange wird dann die Backzeit ca betragen? Mein Ofen hat kein Umluft, wie viel Grad und Dauer brauch er dann? Fragen über Fragen.. Weiß jemand Rat? Danke 🌻

15.01.2022 07:56
Antworten
hamster42

Hallo, von mir gibts auch 5 Sterne!! Ein tolles Rezept und einfach nach zu backen - nur wohin mit dem vielen Eigelb ;-)!? Ich habe es noch mit erwärmter Aprikosenmarmelade eingestrichen, und anschließend mit dunkler Kuvertüre überzogen - einfach wunderbar! Liebe Grüße, Petra

19.12.2021 21:55
Antworten
flogockel

Hallo, super Rezept. Tolle Idee zur Verwertung von Eiweiß. Die Weihnachtsbäckerei ist gerettet. Der Kuchen ist sehr lecker, sehr saftig. Bei mir war allerdings die Backzeit fast doppelt so lang.

06.11.2021 08:39
Antworten
fenji

Hallo liebe Mima, ich kann mich meinen Vorgängerinnen nur anschliessen. Ich bin begeistert, von der Einfachheit und dem Geschmack. Auch ich habe Einzelportionen gebacken und dazu gabs selbstgemachte Vanillesauce. Allerdings habe ich den Kakao durch 50g geschmolzene Schoki ersetzt. Vielen Dank für Dein Rezept. Alles Liebe, fenji

21.04.2010 08:26
Antworten
Keks85

Hallo Mima, vielen Dank für ein weiteres tolles Rezept von dir. Hatte nach der Eierlikörproduktion zu Ostern 9 Eiweiß übrig und da passte dieses Rezept perfekt. Habe also die 1 1/2 fache Menge genommen und den Teig in Minikastenformen gefüllt. Kam als kleines Zusatzgeschenk an Ostern sehr gut an. Meine ganze Familie war von dem Geschmack des Kuchens begeistert. Wird bestimmt bald mal wieder gemacht. LG Keks85

07.04.2010 14:07
Antworten
mima53

Liebe Keks85 vielen lieben Dank für diese schöne Rückmeldung - du hast das toll gemacht mit der größeren Menge - ich freue mich, dass dieser einfache Kuchen so gut angekommen ist bei euch und ich bedanke mich auch für deine ***** liebe Grüße Mima

18.04.2010 22:03
Antworten
kleinehobbits

Hallo Mima, wiedermal ein Klasse Rezept. Hatte 3 Eiklar übrig und da kam dieses gerade recht. Habe also die halbe Menge in Röserlförmchen gebacken. Bittermandelöl habe ich gegen einen Hauch geriebene Toncabohne ausgetauscht. Sehr, sehr lecker das Ergebnis. Wird in meine Sammlung aufgenommen und wieder gemacht. Ein schnelles, unkompliziertes und vorallem leckeres Rezept! Liebe Grüße Silke

18.03.2010 15:01
Antworten
mima53

Liebe Silke ich habe in der Gruppe schon deine kleinen Küchlein sehen können und die sind ja herrlich geworden - ich freue mich, dass du dieses Rezept ausprobiert hast und bedanke mich auch sehr für deine tolle Bewertung liebe Grüße Mima

27.03.2010 21:45
Antworten