Backen
Winter
Kuchen
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Weicher Lebkuchen

Schnelles Rezept für kalte Wintertage

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 02.03.2010



Zutaten

für
350 g Mehl
300 g Zucker
150 g Schokolade, geraspelt
100 g Haselnüsse, geraspelt oder gerieben
3 TL, gehäuft Lebkuchengewürz
1 Tüte/n Vanillezucker
1 Tüte/n Backpulver
¼ Liter Milch
150 g Butter, flüssig
2 EL Honig, flüssig
4 Ei(er)
½ Pck. Orangenschale, nach Belieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Schokolade, Haselnüsse, Lebkuchengewürz, Vanillezucker, Backpulver und eventuell ein halbes Tütchen Orangenschale gut in einer großen Schüssel vermischen.
Dann Milch, Butter, Honig und Eier miteinander verquirlen und zu der trockenen Mischung dazugeben und alles sehr gut verrühren.

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gießen, glatt streichen
und 20 Minuten bei 200° backen.
Nach dem Herausnehmen aus dem Backofen mit einem Küchentuch abdecken.

Schmeckt am besten noch leicht warm.
Hält sich lange und lässt sich sehr gut in Portionen einfrieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Doris Kellner

Lebkuchen- (Schnitten) sind voll lecker. 5☀️

28.11.2018 10:41
Antworten
junifloh

Dankeschön, das freut mich!

21.11.2015 23:38
Antworten
Butterkekskruemel

Von mir gibt's 5 Sterne. Das ist das leckerste Lebkuchenrezept, das ich je getestet hab. Schön weich und fluffig. Ich nehme nur die halbe Portion Lebkuchengewürz, für die andere Hälfte Spekulatiusgewürz. Dann ist es nicht ganz so herb :)

21.11.2015 23:17
Antworten
steffi_sue

Danke junifloh, so mach ich das!

03.12.2012 16:07
Antworten
junifloh

Ich kann es ehrlich nicht sagen - Bei uns hält so ein Blech nicht lange. Dann ist alles aufgegessen. :-) Ich würde davon ausgehen, dass der Lebkuchen nach etwa 4 Tagen gegessen sein sollte, es sei denn, du frierst ihn in kleinen Stücken ein. Das geht wunderbar. Schmeckt nach dem Auftauen wie frisch.

03.12.2012 14:36
Antworten
steffi_sue

Hallo, dein Rezept hört sich super an. Ich würde es gern nachbacken habe nur nochmal eine Frage zur Haltbarkeit, ist das eher wie Lebkuchen der sich ein paar Wochen hält oder wie Kuchen und ich hab ein paar Tage Zeit? Über eine antwort würde ich mich sehr freuen Lg

03.12.2012 13:59
Antworten
LinuSissimus

Ja, aber die vier eier würde ich beim nächsten mal schon nehmen, war recht schnell bröselig. Und eier binden ja...

30.11.2012 20:29
Antworten
junifloh

Das freut mich sehr! :-) Dann werde ich die abgewandelte Version auch einmal ausprobieren - klingt auf alle Fälle gesünder. Danke! Kerstin

24.11.2012 17:41
Antworten
LinuSissimus

Mmmmmmh! Wollte ein fluffiges Ergebnis und bin sehr zufrieden! Hab den Lebkuchenteig geringfügig abgewandelt - mit (der halben Zuckermenge) Ahornsirup statt Zucker, mit halb Vollkorn- halb normalem Dinkelmehl, mit nur drei Eiern (hatte nicht mehr!) und einer Prise Salz. Uns mundet der Lebkuchen! Danke für's Rezept!

24.11.2012 17:27
Antworten
aprilscherz45

Das Rezept ist wirklich ganz einfach und schnell. Der Lebkuchenganz locker und leicht. Lob meines Mannes: "Der Kuchen ist voluminös im Mund und rund im Abgang." Ich finde ihn prima und backe ihn gleich noch mal.

21.12.2010 12:52
Antworten