Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.02.2010
gespeichert: 56 (0)*
gedruckt: 932 (10)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 14.12.2009
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Schweinebauch oder Backen- oder Kopffleisch
1/2 kg Zwiebel(n),
10  Pfeffer, weiße, evtl. mehr
  Salz und Pfeffer, gemahlen
  Maggi oder andere Flüssigwürze
Lorbeerblatt, evtl.
 n. B. Essig
 etwas Zucker
 n. B. Fleischbrühe

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den frischen Schweinebauch mit Schwarte am Stück beim Schlachter bestellen. Wer sich die nächsten zwei Schritte ersparen möchte, kann auch gekochten ungepökelten Bauch am Stück oder in ca. 6 mm dicken Scheiben kaufen (bei Scheiben die Schwarte abschneiden). Noch besser schmeckt das Backenfleisch in gleich dicke Scheiben geschnitten.

Wenn man die fertig gekochte Variante wählt, fehlt allerdings die leckere Brühe. Die Metzger geben aber bei Vorbestellung oft auch Brühe ab. Instant oder Fond geht notfalls auch, habe ich aber noch nie probiert. Ich kaufe fertiges Backenfleisch in Scheiben und koche mir für die Brühe zusätzlich Schweinebauch ab zur anderweitigen Verwendung.

Das Fleisch in leicht gesalzenem Wasser mit den Pfefferkörnern und evtl. 1 Lorbeerblatt kochen und erkalten lassen oder sofort heiß mit den Fingern "entschwarten". Nach dem Erkalten in ca. 6 mm dicke Scheiben schneiden (wenn die Schwarte noch nicht abgezogen wurde, diese jetzt wegschneiden).

Die Zwiebeln pellen und in Scheiben schneiden (etwa in der Dicke der Fleischscheiben). Die Koch-/Fleischbrühe mit Essig, ein wenig Zucker und Flüssigwürze kräftig abschmecken.

In folgender Reihenfolge in eine feuerfeste Form schichten:
Eine Lage Fleisch flach einlegen und mit Salz und Pfeffer würzen. Diese Lage vollständig mit Zwiebeln bedecken. Weitere Lagen in gleicher Weise in die Form schichten. Hierbei darauf achten, dass die letzte Schicht aus Zwiebeln besteht.

Die Form mit der Würzbrühe soweit auffüllen, dass die letzte Zwiebellage gerade so eben bedeckt ist. In den vorgeheizten Backofen schieben und bei 160 bis 180°C ziehen lassen, bis die Zwiebeln glasig sind und die obere Lage leicht angebräunt ist. Heiß evtl. mit Sauerkraut servieren.

Dazu schmeckt sehr gut Schwarzbrot, ein Pils und (wer mag) auch ein Korn. Denjenigen die südlich des "Weißwurst-Äquators" wohnen sei es auch erlaubt, eine Weiße dazu zu trinken. Dann muss es aber auch ein Obstler sein (Willi, es sei dir gegönnt). Reste schmecken auch kalt sehr gut (es bleibt aber selten etwas über).

Dieses alte Familien-Rezept verdanke ich meiner Cousine Erika W. aus Elkershausen. Gewidmet und aufgeschrieben für Rosi und Willi aus Wörth.