Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Österreich
raffiniert oder preiswert
Schwein
spezial
Suppe
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tiroler Sauerkrautsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.02.2010 400 kcal



Zutaten

für
400 g Schweinenacken
2 EL Paprikapulver, edelsüß
2 Zwiebel(n)
2 EL Öl
25 g Butter
2 EL Mehl
100 ml Weißwein, trocken
1 Liter Fleischbrühe
1 Dose Sauerkraut (425 g EW)
2 Lorbeerblätter
2 Stiele Majoran
500 g Kartoffel(n)
1 Prise(n) Zucker
Schmand zum Garnieren
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch in 2 cm große Würfel schneiden. Mit dem Paprikapulver, Salz und Pfeffer in einer Schüssel mischen. Die Zwiebeln in halbe Ringe schneiden

Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch darin bei starker Hitze rundherum anbraten, dann herausnehmen und beiseite legen.

Butter in dem Topf schmelzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten, mit dem Mehl bestäuben und anschwitzen. Dann unter Rühren Wein und Brühe dazugießen. Sauerkraut, Fleisch, Lorbeerblätter und Majoranstiele dazugeben und alles zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze zugedeckt 50 Minuten sanft köcheln lassen, dabei öfter umrühren.

Die Kartoffeln waschen, schälen und in 2 cm große Würfel schneiden. In Salzwasser ca. 12 Minuten kochen, abgießen und kurz vor Ende der Garzeit in die Suppe geben. Lorbeerblätter und Majoran aus der Suppe fischen und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Auf jede Portion Suppe einen Esslöffel Schmand geben und mit Paprika bestreuen. Die Suppe so garniert servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dreigeorg

Hallo Anneliese, ich freue mich sehr, dass Euch die Suppe so gut geschmeckt hat. Die Kartoffeln koche ich extra, weil sie einige Male zusammen mit den ganzen Zutaten gar nicht weich geworden sind. Woran das liegen kann, weiß ich nicht. Ich bin da nicht der Profi. Umso besser, dass es bei Euch geklappt hat. Viele Grüße aus der Pfalz Georg

02.05.2015 19:22
Antworten
anneliese-22

Hallo Habe Deine Suppe nachgekocht . Hat uns sehr gut geschmeckt!!!!!!!! Verstehe nur nicht warum man die Kartoffel extra kochen soll? Habe sie gleich in der Suppe mirgekocht, sind auch nicht zu weich geworden LG aus Wien

28.04.2015 16:52
Antworten
cantaloupe

Hallo noch mal! Die Sauerkrautsuppe kam bei meinen Eltern ziemlich gut an. Leider war sie ihnen zu scharf, obwohl ich nicht verstehe warum, da ich nicht übermäßig viel Pfeffer benutzt habe. Danke für das Rezept! Wird mit Sicherheit noch einmal gemacht! LG

19.09.2012 19:35
Antworten
cantaloupe

Hallo! Ich habe mich eben dazu entschieden, dieses Rezept auszuprobieren. Meine Familie liebt Eintöpfe und vor allem Sauerkraut. Ich habe noch dicke weiße Bohnen hinzugefügt. Gerade köchelt der Topf noch auf dem Herd, aber ich werde berichten, wie es meiner Familie geschmeckt hat. Riechen tut er jetzt schon sehr lecker! (Ich bin Vegetarierin und kann den Eintopf daher leider nicht probieren.) Liebe Grüße

19.09.2012 13:48
Antworten
Dreigeorg

Hallo Kastl, vielen Dank für den freundlichen Kommentar. Auch ich liebe diesen Eintopf und hoffe, dass er auch vielen anderen schmeckt.

04.05.2012 07:54
Antworten
kastl

Hallo Dreigeorg, ich habe diesen deftigen Eintopf schon sehr oft gekocht und heute möchte ich mich endlich mal für dieses tolle Rezept bedanken! Da in unserer Familie fast jeder gern deftige Eintöpfe mag, ist dieses Rezept genau richtig. Durch das Sauerkraut wird die Suppe sehr kräftig, aber zum Schluss der Zucker und das Löffelchen Schmand nehmen ihr etwas die "Schärfe" - alles harmoniert perfekt zusammen. Wird es bei uns noch ganz oft geben. :-) LG kastl

27.04.2012 11:00
Antworten