Eintopf
gekocht
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Vegan
Vegetarisch
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Suppe aus Hülsenfrüchtemischung

glutenfrei, eifrei, milchfrei, vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 20.02.2010



Zutaten

für
1.250 ml Wasser
250 g Hülsenfrüchte, gemischt *
200 g Suppengemüse, TK
einige Lorbeerblätter
14 Pfefferkörner, gemörsert
1 TL Schwarzkümmel, gemörsert
1 Prise(n) Zucker
350 g Kartoffel(n), ca.
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 20 Minuten
Hülsenfrüchte abspülen und in 1250 ml Wasser ca. 18- 24 h einweichen.
Zu dem Einweichwasser mit den Hülsenfrüchten TK Suppengemüse, einige Lorbeerblätter je nach Größe, Zucker, Pfefferkörner und Schwarzkümmel, gemörsert, und grob geschnittene Kartoffeln geben und ca. 2 h auf kleinster Hitze köcheln lassen. Durch die lange Kochzeit lösen sich einige Linsen auf, dadurch wird die Suppe sämig, dann erst mit Salz abschmecken.

* Hülsenfrüchtemischung z.B.:
Weiße Bohnen, grüne Erbsen, Berglinsen, rote Linsen, Pintobohnen, Azukibohnen, Kidneybohnen und Du Puy Linsen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Linowulf

Ich liebe diese Suppe! Statt Gelüsten auf Schokoladencreme und Co. nachzugeben hatte ich in meiner Schwangerschaft tierisch lust auf Hülsenfrüchte und Suppe. Hab dieses Rezept hier bei Chefkoch gefunden, sofort nachgekocht und Waoh! Die Kraftsuppe ist klasse und ich bereite sie gern am Wochenende für einige Tage vor. Ich nutze frisches (Bio-) Suppengrün und einen Hülsenfrüchte-Mix aus dem Bioladen. Ganz große Empfehlung von mir - der Schwarzkümmel gibt das gewisse Etwas :)

06.02.2019 21:45
Antworten
Sonnenscheinstrahlen

Hallo Hans60 Danke für das Rezept! Ich habe heute die Suppe gekocht! Sehr einfach nachzukochen und super lecker

25.01.2017 01:44
Antworten
AimHigh

Hallo, Mitlerweile habe ich diese Suppe wahrscheinlich schon hundert Mal gemacht. Sie schmeckt köstlich und zählt zu den nahhaftesten Gerichten, die ich kenne. Für mich als Veggie sind die Inhaltsstoffe wunderbar ausgewählt. Zwar sieht sie optisch gesehen schrecklich aus, aber was solls. :D Danke für das Rezept!!

12.08.2014 13:30
Antworten
Hans60

Hallo ohnezopfrapunzel leider kann man den Früchten nie ansehen, wie alt diese schon sind, hat mit dem Datum nichts zu tun, dies sind doch nur Monddaten, wenn mir, dies mal wieder passiert, nehme ich einfach den Pürierstab zu Hilfe. Mit freundlichen Grüßen Hans

10.11.2012 11:35
Antworten
ohnezopfrapunzel

Hallo Hans60, bei uns gab es heute deine Suppe, die aus einer schönen bunten Mischung aus weißen Augenbohnen, rötlichen Wachtelbohnen (Pintobohnen), braunen Linsen und den grünlich-dunklen französischen Puy-Linsen bestand. Leider hatte ich etwas Probleme, die Wachtelbohnen weichzubekommen...und das obwohl ich die Mischung ganze 24 Stunden eingeweicht und selbstverständlich erst am Ende gesalzen hatte. Alles andere, die Linsen ohnehin, aber auch die Augenbohnen waren nach den 2 Stunden schön weich und sämig...wegen der Wachtelbohnen musste ich nochmal 15 Minuten draufpacken, mehr wollte ich nicht, weil sonst der Rest zu sehr zerkocht gewesen wäre. Dennoch waren sie im Vergleich noch recht fest. Im Netz habe ich gelesen, dass getrocknete Wachtelbohnen , wenn sie nicht mehr frisch sind, beim Kochen eben nicht mehr weich werden. Allerdings ist bei meinen das Mindeshaltbarkeitsdatum laut Verpackung erst in einem halben Jahr abgelaufen, deshalb wundert es mich schon ein bisschen. Nichtsdestotrotz...ansonsten hat es uns wunderbar geschmeckt, und das Rezept ist einfach genial, um eben alle möglichen Reste an Hülsenfrüchten, die sich ansammeln, zu einem schmackhaften Ergebnis zusammenzuwerfen. Der Arbeitsaufwand ist ebenfalls sehr gering. Daher Daumen hoch und 5 Punkte! Danke für das Rezept! LG ...die ohne Zopf

09.11.2012 19:53
Antworten